Mikrostrukturierung

Verborgenes Potential

Eine Oberfläche, egal ob Werkzeug, Fahrzeug-Bauteil oder Schmuckstück, durchläuft viele Bearbeitungsschritte. Von der Reinigung über die Präparation bis hin zur Beschichtung wird das Material verschiedenen Beanspruchungen ausgesetzt. Bei diesen Prozessen verändern sich die Eigenschaften der Oberflächen. Hier stecken ungeahnte Reserven, die es in Leistungssteigerung umzusetzen gilt.

Insbesondere im Bereich der Präzisionswerkzeuge werden die Möglichkeiten, die in der Steigerung der Standzeit verborgen liegt, bislang oft nicht vollständig ausgeschöpft. Präzisionswerkzeuge sind, wie der Name schon sagt, sehr genau gearbeitet und somit sehr anspruchsvoll in der Bearbeitung. Eine Optimierung der Schneidkantengeometrie an Präzisionswerkzeugen hat sich in der Herstellung durchgesetzt. Allerdings ist der Aufwand groß und die Ausführung bisher zu unregelmäßig und ungenau. Durch neu entwickelte Verfahren zur Mikrostrukturierung gibt es hier aber Lösungen, um die Schneidgeometrie zu optimieren (Schneidkantenverrundung) und das Materialgefüge erstklassig zur Aufnahme einer Beschichtung vorzubereiten.

Unter der Anwendung von Mikrostrukturierungen (oder Mikropräparationen) versteht man eine Flächenbearbeitung mit einem Abtrag der Oberfläche im Tausendstelbereich (1 µm = 0,000001 m). Die vom Unternehmen Mytos entwickelten SCF-Verfahren (Surface Cultivate Forming) arbeiten in extrem filigranen Bereichen von 3-30 µm, die in der gängigen Praxis noch weitgehend unbekannt sind. Steigerungen der Standzeit um das Dreifache sind erreichbar. Im hart umkämpften Markt kann das zu einem wichtigen Wettbewerbsvorteil werden. In vielen Fällen ist die Beratung vor Ort ein wichtiger Schritt für die Optimierung der Prozesse.
Bei der Entwicklung des SCF-Verfahrens standen die Wirtschaftlichkeit und das reproduzierbar hochwertige Ergebnis im Vordergrund. Durch die geschickte Auswahl und Kombination der Bearbeitungsmedien und einen optimierten Anlagenbau gelang es, größere Stückzahlen an Werkzeugen in definierten Bereichen ohne negative Beeinflussungen der Oberfläche zu bearbeiten. Das Verfahren wird als Problemlösung bei unzufrieden stellende Standzeiten von Präzisionswerkzeugen angewandt. ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige