Materialforschung

Andrea Gillhuber,

Beschichteter Metallschaum hält Explosionen stand

Ein von Forschern der Universität des Saarlands entwickelter leichter Metallschaum wird mit Beschichtung steinhart. Interessant ist die Entdeckung auch für den Leichtbau.

Die Materialforscher Anne Jung und Stefan Diebels mit dem entwickelten leichtem Metallschaum. © Oliver Dietze

Als Aufprallschutz im Auto oder als Schutz vor Stoßwellen bei Explosionen, die Anwendungsgebiete des durch Beschichtung steinharten, aber doch leichten Metallschaums, den die Materialforscher Stefan Diebels und Anne Jung von der Universität des Saarlandes entwickelt haben, sind vielfältig. Vorbild aus der Natur ist der Aufbau von Knochen: Er besteht aus einer harten Hülle und einem Gerüst aus feinen Bälkchen, die im Innern Platz lassen für unzählige Hohlräume. Die Konstruktion spart Material und macht den Knochen leicht. Metallschäume bilden dieses Vorbild nach: Die porösen Werkstoffe werden aus Metallen hergestellt und sehen aus wie ein Schwamm. Die heute üblichen Schäume sind zwar leicht, jedoch ist es aufwändig und teuer, sie herzustellen. Auch sind die Bälkchen für viele Anwendungen zu weich und nachgiebig, etwa beim heute am meisten geschäumten Aluminium. „Deshalb konnten sich Metallschäume bisher nicht auf dem Markt durchsetzen“, sagt der Werkstoffwissenschaftler Stefan Diebels, Professor für Technische Mechanik an der Universität des Saarlandes.

Diebels Forscherteam hat einen Weg gefunden, das Gerüst der Metallschäume zu verstärken. So wurde ein leichter, extrem stabiler und variantenreicher Werkstoff geschaffen. Jedes der Bälkchen wird mit einem patentierten Verfahren derart beschichtet, dass der so von innen heraus stabilisierte Metallschaum extremen Belastungen standhält. Dabei ist er nach wie vor leicht. Als Gerüst nutzen sie Aluminiumschäume und inzwischen sogar günstige Kunststoffschäume aus Polyurethan, die allein durch die Beschichtung stark werden. „Die so entstehenden Metallschäume haben eine geringe Dichte und große Oberfläche bei kleinem Volumen. Im Verhältnis zu ihrem Gewicht sind sie äußerst steif und fest“, erklärt Diebels. Sie sind so stark, dass sie als mobile Schutzwände Stoßwellen bei Explosionen abfangen. Auch bei Sprengungen unter Wasser können sie Schall- und Druckwellen einfach „schlucken“ – und so empfindliche Meeresbewohner vor Folgen schützen. „Wir denken aber vor allem auch an weniger spektakuläre Einsatzmöglichkeiten wie den Leichtbau“, erklärt Privatdozentin Anne Jung. Sie erhielt für die erste ihrer zwei Doktorarbeiten über die Metallschäume den Deutschen Studienpreis der Körber-Stiftung für „die wichtigste Dissertation des Jahres mit besonderer gesellschaftlicher Bedeutung.“

Anzeige

Nach dem Vorbild der Natur können viele Produkte leichter und stabiler werden. So können tragende Teile in Autos und Flugzeugen aus dem Metallschaum hergestellt werden: „Sie können als steife Verstrebung der Karosserie verbaut werden und zugleich die Funktion des Aufprallschutzes übernehmen. Sie absorbieren viel Energie und fangen die Wucht eines Aufpralls ab, wenn einige der Porenlagen brechen“, sagt Anne Jung. Die Einsatzmöglichkeiten der Schäume sind vielseitig: als Katalysator, da das Material durchströmt werden kann, als Schwingungsdämpfung oder als Hitzeschild, da es sehr hitzebeständig ist. Auch kann es als elektromagnetische Abschirmung oder sogar in der Architektur verwendet werden, etwa für schalldämmende Verkleidungen oder als Designelement. Für die Beschichtung nutzen die Forscher ein galvanisches Bad. Der kniffligste Teil bestand nämlich darin, die hauchfeine Beschichtung tief und vor allem gleichmäßig im Innern des Schaums aufzutragen. Das Problem dabei: „Der Metallschaum wirkt wie ein Faraday-Käfig“, sagt Anne Jung. Sein Inneres ist rundum von leitfähigem Material umgeben, daher wird Strom wie auch die Beschichtung außen herum abgeleitet und läuft nicht hindurch - wie ein Blitz ums Auto. Die Materialforscherin schaffte mit einem speziellen Anoden-Käfig den Durchbruch und kann den Schaum jetzt gleichmäßig und durch und durch nanokristallin beschichten. „Das patentierte Verfahren funktioniert auch industriell bei großflächigen Schäumen“, sagt sie. Mit ihren wissenschaftlichen Veröffentlichungen zählt die Saarbrücker Gruppe inzwischen weltweit zu den führenden in der mikromechanischen Charakterisierung der Metall-Bälkchen. Mit Experimenten, Simulationen, Zug- und Druckversuchen, Lichtmikroskopie sowie Röntgencomputertomographie haben sie Struktur, Geometrie der Poren und die Krümmung der Stege untersucht und unter anderem gezeigt, wie verschieden dicke Nanobeschichtungen dem Metallschaum unterschiedliche Materialeigenschaften verleihen. Indem sie die Beschichtung, ihre Dicke oder die Porengröße variieren, können sie das Material verschiedenen Anforderungen anpassen. So macht etwa die Beschichtung mit Nickel die Schäume stabil, mit Kupfer gut wärmeleitend, mit Silber antibakteriell und mit Gold sieht der Schaum als Dekoration gut aus. Die Forscher arbeiten daran, den Prozess und das Material weiter zu optimieren. Auch Studenten und Doktoranden sind an diesen Forschungen beteiligt.

Nach Unterlagen der Universität des Saarlandes.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

AMB 2018

Vorteile durch Spänerecycling

Der Recyclingkreislauf von Aluminium beginnt und endet im Schmelzwerk. Dazwischen wird das Leichtmetall in verschiedenen Industriebetrieben diverser Branchen zerspant und im Idealfall mit Brikettieranlagen zu hochfesten Briketts gepresst. Aber warum...

mehr...