Metall-Keramische Oberflächen

Leichtmetall-Oberflächen modifizieren

Metallkeramische Oberflächen von Leichtmetallbauteilen mit definierten Eigenschaften auszustatten, ist bisher nur in engen Grenzen möglich. Mit Metaker Surface stellt Automoteam eine Technologie vor, die auf dem MAO-Prinzip (Micro Arc Oxidation) beruht, aber in den Arbeitsprozessen grundlegende Unterschiede aufweist.

Metaker-modifiziertes Hybrid-Zahnrad in generativer Bauweise. Oben: SLM Bauteile nicht modifiziert, unten: modifiziert und mit PA 12 FDM (rot) verpresst.

Der Begriff Metaker setzt sich aus „Metall“ und „Keramik“ zusammen und bezieht sich auf die elektroplasmachemische Erzeugung einer metallkeramischen Oberfläche mit einer Schichtdicke von 2 bis 200 µm auf Leichtmetallen wie untereutektische Aluminium-Legierungen, Magnesium oder Titan.

Die Metaker-Verfahrensprozesse wandeln das Gefüge des Werkstücks im Randschichtenbereich zu einem multifunktionalen Gradientenwerkstoff um, der je nach Verfahrensprozess unterschiedliche chemische, physikalische und optische Eigenschaften aufweisen kann. Neben sehr guten topologischen Eigenschaften ist die modifizierte Oberfläche deutlich temperaturbeständiger als die Legierung des Werkstücks. Für elektronische Anwendungen ist die Einstellbarkeit der wärmeleitenden Schicht als elektrisch leitend oder dielektrisch von außerordentlichem Interesse. Darüber hinaus lässt sich die Oberfläche bedrucken. Beispielsweise für die Herstellung von hochwertigen Platinen mit Leiterbahnen und Schaltkreisen sind beide Merkmale von Bedeutung.

Ebenso lassen sich generativ hergestellte Bauteile aus Leichtmetallen mit dem Metaker-Verfahren modifizieren. So werden Anwendungen möglich, die Gewichts- und Geometrievorteile von generativ hergestellten Leichtmetall-Bauteilen mit der Leistung von multifunktional modifizierten Leichtmetall-Oberflächen kombinieren. cs

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

EMO 2017

HAM bietet neues Polierverfahren

Mit der MMP Technology von HAM kann im Vergleich zur klassischen Politur die Rauheit der Oberflächen besser kontrolliert werden. Spiegelglatte Oberflächen lassen sich reproduzierbar herstellen und der Anwender behält die Kosten immer sicher im Blick.

mehr...

Oberflächentechnik

Die neue Internet-Plattform

des Unternehmens Isotec Isfahani-Oberflächen-Technologie bietet Anwendern rasche Problemlösungen per Mausklick. Die Gerlingener Firma entwickelt innovative Oberflächen für Anwendungen und Bauteile (Edelstahl, Keramik, Titan u.

mehr...
Anzeige

Zink-Druckguss

Eine Kernkompetenz

des bekannten Herstellers von Schließsystemen Burg ist die Produktion von hochwertigen Druckgusskomponenten. Das weltweit tätige Unternehmen bietet seine jahrzehntelange Erfahrung in diesem Bereich nun auch Interessenten an, die speziell Bedarf an...

mehr...

Oberflächenbearbeitung

Alles hinbiegen

kann Haspa, denn im Bereich der biegsamen Wellen zur Oberflächen-Bearbeitung wird die Produktpalette ständig erweitert, um den Anwendern das Arbeiten zu erleichtern und wirtschaftlicher zu machen. Durch die ebenfalls im gleichen Hause produzierten...

mehr...

Oberflächenveredelung

Der Weg zum Gold

führt über Dresden und das schon seit 70 Jahren. Die Dresdner Silber und Metallveredelung verfügt über das Know-How für den kompletten Prozess der Oberflächenbeschichtung zur Herstellung von funktionellen und dekorativen Oberflächen.

mehr...

Märkte + Unternehmen

Wachs raus, Präzision rein

Cirex in Amelo ist ein Feingussunternehmen mit anspruchsvollen Kunden aus der ganzen Welt. Bei der Revision der Gießstation für das eingesetzte Wachsausschmelzverfahren entstand ein Abkühlkarussell, das scheinbar widersprüchliche Anforderungen an...

mehr...

Laserablation

Lasern und Ätzen?!

„Laserablation“ nennt GF Agie Charmilles ein neuartiges Fertigungsverfahren, für das es drei- und fünfachsig gesteuerten Werkzeugmaschinen baut. Dem Anwender J. & F. Krüth Form-Ätz-Technik aus Solingen bieten sich ungeahnte...

mehr...