Technische Bürsten

Universelle Zulieferteile

sind Bürsten für den Maschinen- und Anlagenbau. Mit ihrer Hilfe lässt reinigen, transportieren, führen, abdichten, andrücken oder es lassen sich mit ihnen elektrische Spannungen abbauen. Unzählige weitere Anwendungsbeispiele kennt man im Hause Mink-Bürsten, einem der führenden Hersteller auf diesem Gebiet.

Dessen breit gefächertes Programm aus Standard- und Sonderprodukten lässt kaum einen Wunsch offen. Je nach Aufgabenstellung werden Kunststoffe, Stahldraht, Ziegenhaar oder Straußenfedern zu Systembürsten oder Bürstensystemen verarbeitet. Für viele technische Aufgaben im Bereich Materialhandling bietet das Göppinger Unternehmen zudem ausgefuchste Systemlösungen. Eine Konstruktion aus kettengeführten Bürstenelementen etwa dient dem exakten und schonenden Fördern von Werkstücken und bietet sich als Alternative zu Hydraulik- oder Pneumatik-Komponenten an.

Ein weiteres Konzept besteht aus gezahnten Rundbürsten-Modulen, die sich bis zur geforderten Länge auf Stahlwellen schieben lassen. Die Module können kombiniert und ausgetauscht werden. Erwähnenswert ist auch ein System aus leise laufenden Gliederbändern mit unterschiedlich geformten Bürsten, das traditionelle Fließbänder ersetzen kann. Und dann sind da noch die biegsamen Leistenbürsten von der Rolle mit einer nahtlosen Gesamtlänge von über 300 Metern (unser Bild). Sie passen sich nahezu jeder Geometrie an und lassen sich mit einfachen Werkzeugen auf die gewünschte Länge konfektionieren.ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Breitstreckwalzen

Fasertrick gegen Falten

Den Erfolg seiner Breitstreckwalzen hat Mink als Herausforderung gesehen, eine neue Walzengeneration zu entwickeln. Dabei kombiniert der Bürstenspezialist die etablierte Fasertechnik zum Glätten von Warenbahnen mit einem neuen Walzenunterbau. Das...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige