Strahlenvernetzung

An die Grenze des Machbaren

stoßen viele herkömmliche Standardkunststoffe, wenn es um die geforderten Einsatztemperaturen bzw. Dauergebrauchstemperaturen von beispielsweise 140 Grad geht. Um mithalten zu können im Wettbewerb, steigen viele Verarbeiter auf Hochleistungskunststoffe um und erkaufen sich die außergewöhnlichen Materialeigenschaften mit einer ganzen Reihe von Nachteilen: nicht nur die Rohstoffpreise schlagen auf der Kostenseite zubuche, sondern auch neue, aufwändigere Werkzeuge, ein erhöhter Energiebedarf bei der Fertigung und steigende Zykluszeiten. Rein technisch sind Hochleistungskunststoffe sicher eine gute Lösung, die aber zu einem hohen Preis erkauft wird! Dabei gibt es einen anderen Weg, und dieser besticht durch hohe Effizienz: "Strahlenvernetzung". Mit Hilfe dieses Verfahrens lassen sich Massenkunststoffe und technische Kunststoffe mit Eigenschaften versehen, wie man sie sonst nur bei Hochleistungskunststoffen findet. Und das sehr einfach und günstig. Dipl. Ing. Joachim Gehring, Leiter der Anwendungstechnik beim Bestrahlungs-Spezialist BGS Beta-Gamma-Service, erläutert: "Durch die Energie von Strahlen werden die Kunst-stoffmoleküle zur Reaktion gebracht und es entsteht ein dauerhaftes Netzwerk, das dem Material die verbesserten Eigenschaften verleiht." Die Vorteile sind zahlreich: Die Strahlenvernetzung ermöglicht nicht nur höhere Gebrauchstemperaturen, sondern auch verminderten Kaltfluss, erhöhte Wärmeformbeständigkeit, verbesserte tribologische Eigenschaften und bessere Rückstelleigenschaften, sowie höhere Beständigkeit in Hinblick auf Spannungsrissbildung. Und das alles bei herkömmlicher Produktion auf Standardspritzwerkzeugen unter Verwendung handelsüblicher Granulate, wie beispielsweise PA 6.6.

Anzeige

Technische Kunststoffe leisten mehr

Das „Kraftwerk“ einer Beta-Bestrahlungsanlage: Hier bekommen die Elektronen die Energie, die sie an die Kunststoffteile weitergeben.

Möglich wird all das durch die Bestrahlung der Produkte im Anschluss an die Formgebung bei nur leichter Temperaturerhöhung und Atmosphärendruck. Die Energie liefern Beta-Strahlen (beschleunigten Elektronen) oder - seltener - Gamma-Strahlen. Das Verfahren ist sicher und schonend für die Produkte und im Verhältnis zu Anschaffung und Verarbeitung von Hochleistungskunststoffen erstaunlich preiswert. Ein Hersteller, der schon seit Jahren auf die Strahlenvernetzung setzt: "Wir produzieren Gehäuse für Steckverbinder aus Polyamid. Als die Elektronikindustrie im Jahre 2006 mit der Auflage konfrontiert wurde, bleifreies Lot zu verwenden, wurden die Bauteile auf den Leiterplatten deutlich höheren Temperaturen ausgesetzt. Während Kollegen damals sehr viel Geld in die Umstellung auf Polymere mit höherer Temperaturbeständigkeit investierten, fertigten wir weiter wie bisher und brachten die Teile anschließend zur Strahlenvernetzung. Ohne etwas an unserem Produktionsverfahren zu ändern, waren wir auf diese Weise von heute auf morgen in der Lage, Produkte mit deutlich verbesserten Materialwerten zu liefern."

Intelligenter produzieren

Es spricht vieles für die Strahlenvernetzung. Das Verfahren ist sehr schnell und arbeitet mit dem "Rohstoff Elektronen", dadurch gibt es keine Umweltbelastung durch Chemikalien. Die Produkte bekommen ihre Endeigenschaften unabhängig von der Formgebung, Thermoplaste werden dabei in Thermo-Elaste überführt. Bei Mehrstoffsystemen sorgt die Bestrahlung für eine optimierte Phasenankopplung (z.B. Faser-Matrix-Haftung). Weil die Strahlung Materialgrenzen durchdringt, können sogar Materialkombinationen aus dünnen Metallschichten und Kunststoff bestrahlt werden, bis hin zu Abmessungen von 12 Metern. Strahlenvernetzung ist ein bewährtes Kooperationsmodell: Für die Kunststoffhersteller fallen überhaupt keine Investitionen an, sie delegieren einfach die letzte Veredelungsstufe vor Auslieferung an Bestrahlungsdienstleister, wie BGS. Sorgen um die Materialqualität gibt es keine, weil nur wenige elektrische Parameter die Qualität des Verfahrens beeinflussen. Strahlenvernetzung liefert Produkte mit präzise reproduzierbaren Eigenschaften. Auch höchste Qualitätsanforderungen sind damit zu erfüllen. Der zeitliche Aufwand für die Bestrahlung ist gering, so dass die Produkte - auf dem Weg zum Kunden - bei BGS vorbei gebracht werden können. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Führungsbänder

Ein Hochleistungskunststoff

für extrem beanspruchte Hydraulikzylinder hat Hoven Hydraulik entwickelt. Normalerweise verfügen Hydraulikzylinder über gewebeverstärkte Kunststoffbänder, die Stangen und Kolben möglichst reibungsfrei führen und Querkräfte aufnehmen.

mehr...

Antriebselemente

Hochleistungskunststoffe im Antrieb

Technische Kunststoffe und deren Modifikationen werden zunehmend als Konstruktionswerkstoffe für Komponenten in Maschinen und Anlagen eingesetzt. Hohe Korrosionsbeständigkeit, gutes Dämpfungsvermögen, niedriges spezifisches Gewicht und eine hohe...

mehr...

AMB 2018

Vorteile durch Spänerecycling

Der Recyclingkreislauf von Aluminium beginnt und endet im Schmelzwerk. Dazwischen wird das Leichtmetall in verschiedenen Industriebetrieben diverser Branchen zerspant und im Idealfall mit Brikettieranlagen zu hochfesten Briketts gepresst. Aber warum...

mehr...
Anzeige
Anzeige