Laser-Bearbeitungszentren

Auf der Suche nach dem Optimum

haben die Spezialisten aus Jena ihre Laser-Bearbeitungssysteme noch einmal gründlich unter die Lupe genommen und einige sehr praxisnahe Weiterentwicklungen ans Licht gebracht. So ist jetzt die Produktlinie der Laserschneidsysteme um Portalvarianten reicher geworden. Portalsysteme bieten für viele Applikationen beim Laserschneiden Vorteile im Vergleich zum Einsatz von Industrierobotern. Diese Vorteile beziehen sich auf höhere Schnittgenauigkeiten und -geschwindigkeiten, größere Bewegungsfreiheit und erhöhte Servicefreundlichkeit. Verfügbar sind jetzt zwei unterschiedliche Portale. Bei dem einen wird die X-Y-Bewegung in der Ebene mit dem Werkstück selbst realisiert. Die Z-, Dreh- und Schwenkbewegung des Laserschneidkopfes übernimmt das Portal. Für den Fall, dass das Werkstück nicht bewegt werden soll, kommt das zweite sogenannte Gantry-Portal zum Einsatz. Hier werden alle Bewegungen des Lasers durch das Portalsystem selbst durchgeführt. Die Laserquelle ist bei beiden Portallösungen, wie bei allen Jenoptik-Laseranlagen, vom Bewegungssystem entkoppelt, so dass Laserleistungen bis zu drei Kilowatt übertragen werden können. Die damit verbundene Variabilität ist für das Bearbeiten hochfester Materialien, zum Beispiel kohlefaserverstärkte Kunststoffe, von besonderer Bedeutung.

Aus Sicht der Jenaer ist es nur ein logischer und konsequenter Schritt, die Lasersysteme zum Perforieren, Schneiden, Schweißen und Abtragen miteinander zu kombinieren. Aus diesem Ansatz heraus ist nun das erste Bearbeitungszentrum für Instrumententafeln entstanden. Es kombiniert die bekannte Lasertechnologie zum Erzeugen integrierter Sollbruchstellen für den Beifahrerairbag im Automobil mit dem Laserschneiden und Hochgeschwindigkeitsfräsen. Damit wird es möglich, neben dem Herstellen der Sollbruchstellen, in einem geschlossenen System gleichzeitig den Rand- und Konturbeschnitt der Instrumententafel vorzunehmen. Das Handling innerhalb des Systems ist durch einen Rundtakttisch realisiert, der das zu bearbeitende Werkstück vom ersten zum zweiten Bearbeitungsschritt übergibt.dc

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Laseranlage

Einen neuen Markt

erschließt sich Jenoptik mit dem Angebot von Laseranlagen für die flexible Laserbearbeitung von Metallen. Die langjährige Erfahrung im Bereich der Lasermaterialbearbeitung von Kunststoffen wurde mit Erfolg in neue Maschinenkonzepte für die...

mehr...

OEM-Faserlaser

Leistung im unteren Bereich

stabil zu halten, das schaffen nur wenige, aber die neue OEM-Faserlaser-Serie Jen-Las Fiber bringt´s – dank ihrer Modulationsfähigkeit. Angeboten werden aus der neuen OEM-Serie Faserlaser auf ns- oder cw-Basis für die unterschiedlichsten...

mehr...

AMB 2018

Vorteile durch Spänerecycling

Der Recyclingkreislauf von Aluminium beginnt und endet im Schmelzwerk. Dazwischen wird das Leichtmetall in verschiedenen Industriebetrieben diverser Branchen zerspant und im Idealfall mit Brikettieranlagen zu hochfesten Briketts gepresst. Aber warum...

mehr...
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...