Firmenwagen statt Gehalt

Dienstwagen statt Gehalt

Einen Teil des Bruttogehalts in einen geleasten Dienstwagen investieren – diese Art der Gehaltsumwandlung erlaubt das Finanzamt offiziell seit acht Jahren. In einer vom Leasingdienstleister Athlon Car Lease beauftragten Studie untersuchte die Unternehmensberatung Ad Bonum, wie das in der Praxis in deutschen Unternehmen aussieht. Fazit: Viele Firmen bieten die Möglichkeit – wenige Mitarbeiter nutzen sie. Grund dafür ist die fehlende Transparenz in der Kostenkalkulation.

Dass Gehaltsumwandlung Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer bietet, ist bekannt. So wundert es nicht, dass alle befragten Unternehmen ihren Mitarbeitern in irgendeiner Form Gehaltsumwandlungsmodelle offerieren. Häufig sind das Versicherungen (bei rund 97 Prozent der Interviewten). Auf Platz Zwei folgt der Dienstwagen: 54 Prozent der befragten Unternehmen gewähren ihren Angestellten einen Firmenwagen, wenn jene dafür auf einen Teil ihres Gehalts verzichten. Besonders häufig wird diese arbeitnehmerfreundliche Form der Mitarbeitermotivation unter anderem im Mittelstand angeboten. Nämlich bei 64 Prozent der befragten Firmen. Doch nur 40 Prozent der Mitarbeiter, denen diese Möglichkeit der Gehaltsumwandlung offen steht, machen auch von ihr Gebrauch. Obwohl sie dadurch Vorteile bei der Finanzierung eines Fahrzeugs hätten und überdies Steuern sparen könnten. Als Grund für die zögerliche Annahme nennt die Studie, dass Angestellte schlecht abschätzen können, ob sich die Gehaltsumwandlung für sie finanziell auch wirklich lohnt.

Anzeige

An dieser Stelle hilft Athlon Car Lease weiter. Der Dienstleister für Fahrzeugleasing und Fuhrparkmanagement bietet auf seiner Website http://www.lease2motivate.de einen Kostenkalkulator, mit dem sich der finanzielle Nutzen einer Gehaltsumwandlung berechnen lässt. Er vergleicht die Höhe des Nettogehaltverzichts bei Gehaltsumwandlung mit den Gesamtkosten für ein Privatauto. Für Unternehmen bietet der Dienstleister darüber hinaus mit einer webbasierten Anwendung die Möglichkeit, ihren Fuhrpark komplett online zu verwalten. Der Verwaltungsaufwand wird so deutlich reduziert.

Viele Unternehmen behalten die Gehaltsumwandlung leitenden Angestellten vor. Doch die Mitarbeitermotivation rechnet sich oft für alle Angestellten. Bei dem Modell Firmenwagen statt Gehalt wird ein Teil des Bruttogehalts mit den Leasingraten für ein Dienstfahrzeug verrechnet, das auch privat genutzt werden kann. Für den Arbeitnehmer ergeben sich damit eine günstige Finanzierung zum eigenen Fahrzeug sowie steuerliche Vorteile durch den Bruttolohnverzicht. Der Arbeitgeber kann mit dem Angebot seine Mitarbeiter motivieren und bei den Lohnnebenkosten sparen sowie Anschaffung und Unterhalt als Betriebsausgaben steuerlich geltend machen. ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Fuhrpark-Leasing

Brummi im Internet

Ausgesprochen praktisch ist für Unternehmen mit Bedarf an Länder übergreifendem Fuhrpark-Leasing, was ­Athlon Car Lease jetzt ins Netz gestellt hat: eine neue Europa-Website. Da finden Interessenten im Portal www.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Metallpulver

Stahl für die additive Fertigung

Die additive Fertigung ist auf dem besten Weg aus der Nische. Möglich machen dies auch neue Werkstoffe. Die Deutschen Edelstahlwerke haben nun zwei Metallpulver für den 3D-Druck auf den Markt gebracht: den bainitischen Spezialstahl Bainidur AM sowie...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige