Brandschutz-Kabel

Wenn Kabel brennen

geschieht dies meist im Verborgenen, was der Sache eine gewisse Heimtücke verleiht. In Gebäuden, Tunnels oder Schiffen sollten daher nur Kabel zum Einsatz kommen, die folgende Eigenschaften aufweisen: Minimale Brandfortleitung, geringe Rauchbildung, schwere Entzündlichkeit und Funktionserhalt im Brandfall. Diese Kriterien waren dann auch maßgeblich bei der Entwicklung des Sicherheitskabels von Huber + Suhner.

Dabei handelt es sich um ein schwer entzündliches Bündeladerkabel für die Datenübermittlung, dass die Flammen vertikal nicht mehr als einen Meter weiter leitet und eine nur schwache Rauchentwicklung zulässt. Was an Rauch entsteht ist ungiftig und frei von Halogenen. Die Funktion bleibt laut Hersteller im Brandfall über 30 Minuten erhalten.

Das Spezialkabel ist vor allem gedacht für die Verwendung in Bereichen mit Personenverkehr. Es erfüllt die internationalen Normen IEC 60332-1, IEC 60331 FE30, IEC 60332-3 Kat.C sowie IEC 61034-2, die die erwähnten Sicherheitsanforderungen abdecken. Geliefert wird das bis zu 12-faserige Kabel in zwei Ausführungen: Nagetier-geschützt mit Glasarmierung oder Nagetier-sicher mit Stahlarmierung.ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Feuerschutz-Dichtungen

Mangelhafte Kabelinstallationen

sind eine häufige Ursache von Kurzschlüssen, Schwelbränden und größeren Brandkatastrophen. Ausbrechende Feuer lassen sich aber frühzeitig in Grenzen halten durch den Einsatz von Brandschutzdichtungen, wie sie Huber + Suhner in der Schweiz entwickelt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Grüne Stahlproduktion

Stahl soll CO2-neutral werden

Stahl gilt als der „Werkstoff des Lebens“. Ob bei Mobilität, Architektur, Maschinenbau, Möbeln, Schrauben oder Besteck – ein Leben ohne Stahl dürfte kaum vorstellbar sein. Das Problem: Die Herstellung von Stahl setzt sehr viel CO2 frei – für rund 7...

mehr...