Mineralguss

Gestein gewinnt

Epument, der epoxidharzgebundene Mineralguss von Rampf, hat sich in Maschinenbetten und Gestellbauteilen aufgrund seiner guten Dämpfungseigenschaften und hohen thermischen Stabilität etabliert. Angesichts der Entwicklung hin zu einer nachhaltigeren Produktion rückt ein weiterer Vorteil des Werkstoffes noch stärker in den Vordergrund: seine Ökobilanz.

Mineralguss

„Umweltverschmutzung, die Übernutzung von endlichen Ressourcen sowie die Entstehung von Abfällen und Abwasser beeinflussen Produktionsprozesse immer stärker“, betont Dirk Haumann, Geschäftsführer von Rampf Machine Systems. Dieser Entwicklung soll Epument Rechnung tragen. Der von Rampf entwickelte und produzierte epoxidharzgebundene Mineralguss wird in schwingungsdämpfenden Maschinenbetten und Gestellbauteilen im hochdynamischen Maschinenbau eingesetzt und punktet mit seiner Niedrigenergieproduktion sowie umweltverträglichen Entsorgung und Verwertung.

So reduziert sich der Primärenergiebedarf bei der Herstellung im Vergleich zu anderen Werkstoffen um bis zu 30 Prozent, da der Mineralguss-Werkstoff kalt in die Gießformen aus Holz, Stahl oder Kunststoff vergossen wird. Die hohe Gussgenauigkeit, gepaart mit der präzisen Inhouse-Abformtechnologie, spart Transportfahrten zu externen Bearbeitern und reduziert beziehungsweise vermeidet den Einsatz von Bearbeitungsmaschinen.

Bei der Entsorgung kommt dem Mineralguss-Werkstoff zugute, dass er zu über 90 Prozent aus in der Natur vorkommenden Mineralien und Gesteinen besteht sowie einem Bindemittel auf Epoxidharzbasis. Aufgrund dieses hohen Mineralienanteils und der für die Umwelt ungefährlichen Harzverbindung kann der Werkstoff wie normaler Bauschutt entsorgt werden.

Anzeige

Darüber hinaus geht von Epument laut Anbieter keine Gefahr für die Gesundheit aus. Der Werkstoff kann in lebensmittelnahen Umgebungen, zum Beispiel in der Lebensmittel- und Verpackungsindustrie, unbedenklich und antibakteriell wirksam eingesetzt werden und ist entsprechend nach dem Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetz, der Bedarfsgegenständeverordnung (89/109/EWG und 90/128/EWG) sowie dem Code of Federal Regulations, Food and Drugs (FDA), zugelassen.

Doch neben seiner guten Ökobilanz weist Epument auch sehr gute Dämpfungseigenschaften auf, verglichen mit Grauguss und Schweißkonstruktionen. So zeigen laut Rampf vergleichende Messungen des logarithmischen Dekrements als Dämpfungskenngröße, dass Mineralguss eine acht- bis zehnmal höhere Werkstoffdämpfung aufweist als metallische Werkstoffe. Das gewährleistet eine höhere dynamische Stabilität der Gestellstruktur in ultraschnellen und hochpräzisen Produktionsmaschinen. So können beispielsweise Schritt- und Vorschubgeschwindigkeiten erhöht werden, die Positioniergenauigkeit nimmt zu, die Werkzeugstandzeiten verlängern sich, und die erreichbaren Oberflächenqualitäten werden verbessert.

Epument Mineralguss wird in Deutschland und in China, für die asiatischen und NAFTA-Märkte, unter laut Unternehmensangaben identischen Produktionsstandards produziert. cs

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Metalldruckguss

Druckguss aus Messinglegierungen

Das Druckgießen von Kupfer- und Messingwerkstoffen fristet eher ein Nischendasein. Zu Unrecht, wie Anwendungsbeispiele unter anderem im Automobilbau zeigen. Allerdings gibt es im Konstruktionsprozess und auch bei der Wahl der Legierung einiges zu...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Flexibler Polymerwerkstoff

Thermoplastisches Polyurethan

EOS bringt mit dem TPU 1301 einen flexiblen Polymerwerkstoff für die additive Serienfertigung auf den Markt. Das thermoplastische Polyurethan lässt sich einfach verarbeiten, ist prozessstabil und verfügt über eine gute Hydrolysebeständigkeit sowie...

mehr...