Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Verbindungstechnik> Plasma und Laser piesacken

Linearführung für SchweißanlageVerminderte Haftung

Schweißtechnik

Die Schweißtechnik ist ein kritischer Anwendungsbereich von Antriebs- und Führungskomponenten, weil die nicht zu vermeidenden Schweißspritzer an den Komponenten anhaften und zu verringerter Lebensdauer führen.

…mehr

WIG-VerfahrenPlasma und Laser piesacken

will Hersteller EWM mit seinem neuen Schweißtechnik-Verfahren Focus Tig mit der gleichnamigen Inverter-Stromquelle. Das ist ein weiteres Wolfram-Inertgas (WIG)-Fügeverfahren zum präzisen und schnellen Schweißen und Löten mit einem sehr konzentrierten Lichtbogen von hoher Energiedichte – bei Strömen bis zu 1000 Ampere (siehe Grafik). Diese kostengünstige Geräte-Verfahrens-Kombination soll mittelfristig den Schweißlaser in der Produktion ablösen.

sep
sep
sep
sep
WIG-Verfahren: Plasma und Laser piesacken

Mehrere Unternehmen, in erster Linie aus der Automobilindustrie, haben das Verfahren bereits geprüft und laut Hersteller als „hervorragend“ befunden. Focus Tig beherrscht beispielsweise das Löten an Karosserien aus verzinktem Stahlblech und CuSi als Zusatzwerkstoff mit einer Schweißgeschwindigkeit von fünf Metern pro Minute – auch sieben Meter sind laut Hersteller erreichbar.

Weitere erfolgreich erprobte Anwendungen sind das Schweißen von Abgaskrümmern, von Pedalen oder auch von Längsnähten an Chrom-Nickel-Stahl-Rohren. „Die Ergebnisse können sich sehen lassen und zeigen die vielversprechenden Möglichkeiten dieses neuen Schweißverfahrens. Alle Schweißnähte sind in ihrer Qualität und Wirtschaftlichkeit erstklassig, die Resultate beim Löten sind in Sachen Fügegeschwindigkeit und Nahtqualität mit denen eines Lasers vergleichbar“, so heißt es aus dem Hause EWM.
Gegenüber dem Laser überzeugt dieses Fügesystem zudem durch niedrige Investitions- und Betriebskosten; und gegenüber dem Plasmaverfahren durch die wesentlich geringeren Aufwendungen für Verschleiß- und Ersatzteile des Brenners. Verglichen mit einem Schweißlaser-System, das durchaus mehrere Millionen Euro kosten kann, fällt für ein Focus Tig-Schweißsystem lediglich ein fünfstellige Investition an. Der Laser hat zudem einen wesentlich geringeren Wirkungsgrad als die modernen EWM-Stromquellen und damit erheblich höhere Betriebskosten. Laut Anbieter „sinken mit Focus Tig die Energiekosten für eine vergleichbare Schweißung um über 90 Prozent“.ms

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Lichtbogenschweißgeräte: Komplettes Programm in einem Katalog

LichtbogenschweißgeräteKomplettes Programm in einem Katalog

Schweißgeräte-Hersteller Rehm zeigt im Katalog 2014/2015 ein Komplettprogramm an Schweißstromquellen Made in Germany. Die über 90 Seiten starke Übersicht über die Anlagen- und Verfahrenstechnik repräsentiert den modernsten Stand beim Lichtbogenschweißen.

…mehr
Aluminium-Fügen: Ans normale Netz

Aluminium-FügenAns normale Netz

angeschlossen ist der neue WIG-Inverter Citotig 240 AC/DC von Oerlikon. Das Gerät erreicht dank moderner Inverter-Technologie einen Schweißstrom von 230 A und ist hierbei nur an das normale 230 V Lichtnetz angeschlossen.

…mehr
WIG-Inverter: Als kraftvolle Leichtgewichte

WIG-InverterAls kraftvolle Leichtgewichte

für das WIG-Schweißen bietet Lorch seine neuen Inverter T 250 und T 300. Die mobilen WIG-Inverter-Schweißanlagen sind mit 250 und 300 Ampere für den Betrieb am 400 V-Netz ausgelegt. Mit nur 16 Kilogramm setzen Sie den neuen Gewichtsmaßstab in dieser Leistungsklasse.

…mehr
Lichtbogen-Auftragsschweißen, Wasserenergieanlagen: Die "kalte" Methode

Lichtbogen-Auftragsschweißen,...Die "kalte" Methode

Zur Oberflächen-Konditionierung und für das Retrofitting von Turbinen-Laufrädern und Schiffsantrieben setzt Andritz Hydro das Lichtbogen-Auftragsschweißen ein. Dabei vertraut das Unternehmen auf den Cold Metal Transfer-Prozess von Fronius.
…mehr
WIG-Toplader: Eine neue Einheit

WIG-TopladerEine neue Einheit

zum Wolfram-Inert-Gas-Schweißen stellt der Nexans-Bereich Production Lines and Technology mit dem Toplader Polyarc vor. Sie bietet gegenüber früheren Maschinen mehr Leistung, so dass wahlweise bei gleicher Geschwindigkeit dickeres Material verarbeitet oder die Vorschubgeschwindigkeit gesteigert werden kann.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung