Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Verbindungstechnik> Strahlfänger schützt Innenflächen beim Laserschneiden

SchweißstromquelleFronius: Bessere Qualität dank zweiter Generation des „kalten Lichtbogens“

Schweißstromquelle: Fronius: Bessere Qualität dank zweiter Generation des „kalten Lichtbogens“

Fronius hat den Cold-Metal-Transfer-Schweißprozess jüngst auf die modernste Schweißstromquelle des Unternehmens, die TPS/i, gebracht. Mit der zweiten Generation des „kalten Lichtbogens“ lässt sich in vielen Anwendungen mit bisher nicht erreichter Qualität, Einfachheit und Prozesssicherheit robotergestützt schweißen.

…mehr

Spritzerfreies LaserschneidenStrahlfänger schützt Innenflächen beim Laserschneiden

Verunreinigungen wie sie beim Laser-Schneiden von Rohren entstehen, sind lästig und hartnäckig. Denn sie haften unregelmäßig verteilt auf der Rohr-Innenseite, indem sie sich einbrennen. Diese unangenehme Begleiterscheinung kann bei der Verarbeitung von Rohren, die konstruktiv eingesetzt werden (Tubes), meist vernachlässigt werden. Ganz im Gegensatz zum Handling von Rohren, durch die Flüssigkeiten oder Gase strömen (Pipes)! Hier werden die auch als Nester bezeichneten feinen Ablagerungen im Inneren des Rohres zu einem ernsthaften Problem.

sep
sep
sep
sep
Verbindungstechnik  (VT): Strahlfänger schützt Innenflächen beim Laserschneiden

Werden nur geringe Stückzahlen gefahren, lässt sich dieses Ärgernis durch manuelle Nachbearbeitung aus der Welt schaffen. Das ist zwar wenig befriedigend, wirtschaftlich aber noch zu rechtfertigen. Im Bereich mittlerer und größerer Serien dagegen kann auf eine entsprechende Vorrichtung zur maschinellen Bearbeitung nicht verzichtet werden. Dazu wurde auf dem Laser-Markt bislang zwar viel experimentiert; serientaugliche Lösungen sind jedoch noch dünn gesät.

Anzeige

Der Schwarzwälder Zulieferer Michelfelder Edelstahltechnik führt seit mehreren Jahren unter anderem Lohn-Laserarbeiten an Rund- und Vierkantrohren durch. Er hat nun eine Maschinenkomponente konstruiert, die sowohl das Problem der Verunreinigungen von Pipes löst als auch für die Serienfertigung geeignet ist. Zum Einsatz kommt sie auf einer Trumpf Tubematic. Bei Rundrohren bis zu einer Länge von 600 mm und einem Durchmesser von 1-Zoll (30mm) aufwärts vermeidet jetzt ein Strahlfänger die Verunreinigungen. Er kann bei Bedarf als flexible Komponente in die Laserschneidanlage eingebaut werden und ist so in den Produktionsprozess integriert. Er wird dann über die Steuerung mitbedient und überwacht. Diese Anwendung ist besonders interessant für Hersteller, die für ihre Pipe-Anwendungen mit entsprechend hohen Stückzahlen gerne die Lohnleistung des Rohr-Laserns nutzen würden, bisher jedoch mangels geeigneter Lösungen darauf verzichten mussten. Speziell für Rohrkomponenten in der Lebensmittelverarbeitung aber auch für andere Bereiche, in denen höchste Sauberkeit gefordert ist, empfiehlt sich diese neue Lösung.

Und: Das spritzerfreie Lasern, das beim Rundrohr bis zu einem Durchmesser von 170mm schon jetzt in Serie verwirklicht wird, soll bald auch bei Vier­kantrohren möglich sein. ms

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

TruLaser 5030 fiber

Smart Factory und LaserschneidenVernetzt und beschleunigt

Der Messeauftritt vom Trumpf auf der Blechexpo steht ganz im Zeichen von Vernetzung. Der Werkzeugmaschinenhersteller zeigt mit dem TruConnect Portfolio, wie der Informations- und Materialfluss optimiert werden kann.

…mehr
Scan-Systeme

Scan-SystemeViele neue Schneid-Möglichkeiten

Scanlab hat ein Scan-System für oszillierendes Laserstrahlschneiden und -schweißen entwickelt. Der neue Weldyna-Scan-Kopf verbindet die Vorteile von hoher Laserleistung mit hoher Dynamik.

…mehr
Heinz Jürgen Prokop von Trumpf

TrumpfLaser-Center verspricht 30 Prozent Kosteneinsparung

Auf der Euroblech stellt Trumpf ein völlig neues Maschinenkonzept für das 2D-Laserschneiden vor – nach eigener Aussage hat der Ditzinger Maschinenbauer mit dem TruLaser Center 7030 das 2D-Laserschneiden neu erfunden. Zumindest wurde der Automatisierungsgrad so deutlich erhöht, dass Trumpf seinen Kunden 30 Prozent Einsparungen verspricht.

…mehr
Laserschneiden einer B-Säule

LaserschneidenSo trumpfen Automobilbauer

Wenn es um den Prozess des Presshärtens geht, hat sich eine Technologie im letzten Jahrzehnt als Shooting-Star erwiesen: der Laser. Wie zum Beweis liefert Trumpf im Herbst 2016 die tausendste Maschine zum Schneiden von pressgehärtetem Stahl aus. Ständige Innovationen haben Technologie und Implementationen auf einen Höchststand gebracht - sehr zum Nutzen der Automobilindustrie.

…mehr
Absaugtechnik: Ergebnisse beim Laserschneiden verbessern

AbsaugtechnikErgebnisse beim Laserschneiden verbessern

Beim Laserschneiden hat die Absaugung einen entscheidenden Einfluss auf die Schnittkante, denn je nach Werkstoff entsteht beim Laserschneiden Schmauch, der zu unerwünschten Verfärbungen bzw. Ablagerungen an der Schnittkante führt. 

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung