Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Verbindungstechnik> Anwendungsbreite und Flexibilität

SchweißstromquelleFronius: Bessere Qualität dank zweiter Generation des „kalten Lichtbogens“

Schweißstromquelle: Fronius: Bessere Qualität dank zweiter Generation des „kalten Lichtbogens“

Fronius hat den Cold-Metal-Transfer-Schweißprozess jüngst auf die modernste Schweißstromquelle des Unternehmens, die TPS/i, gebracht. Mit der zweiten Generation des „kalten Lichtbogens“ lässt sich in vielen Anwendungen mit bisher nicht erreichter Qualität, Einfachheit und Prozesssicherheit robotergestützt schweißen.

…mehr

LaserschweißenAnwendungsbreite und Flexibilität

machen den Laser beim Schweißen, Schneiden und Beschriften von medizintechnischen Instrumenten und Implantaten zu einem Fertigungswerkzeug der ersten Wahl. Trumpf bietet die dazu nötigen Lasersysteme.

sep
sep
sep
sep
Laserschweißen: Anwendungsbreite  und Flexibilität

Dazu zählt etwa der Laserarbeitsplatz Trulaser Station 5004 mit integriertem Festkörperlaser der Trupulse Serie vor. Diese Station setzt erstmals in der Laserbearbeitung ein elektronisches Stereomikroskop ein. Zudem ist der Arbeitsplatz kompakter und ergonomischer als vergleichbare Geräte. Im Gegensatz zu Systemen mit optischen Mikroskopen ist bei der Trulaser Station 5004 das elektronische Mikroskop von der Laseroptik entkoppelt. Dadurch kann der Bediener den Einblick in das Mikroskop an seine Bedürfnisse anpassen und muss sich nicht mehr an der Größe des Bauteils orientieren. Die beiden Mikroskopkameras bieten die vollwertige, dreidimensionale Darstellung des Werkstücks, die der Bediener wünscht.

Zur Erhöhung der Präzision liegen alle Bewegungen im Laserstrahl, während das Werkstück still steht. Der flexiblen Fertigung in der Medizintechnik angepasst ist der große Arbeitsraum. Bei erhöhtem Platzbedarf oder sperrigen Instrumenten lässt sich entweder ein Durchbruch in der Arbeitsplatte nutzen oder die Schutzhaube einfach nach oben klappen. Dabei ist die Lasersicherheit stets vollständig gewährleistet. Die Laserleistung ist präzise regelbar, der Wärmeeintrag kann dadurch exakt gesteuert und den Charakteristika temperatursensitiver Materialien angepasst werden. Entscheidendes Plus: Die Güte laserbearbeiteter Oberflächen ist einwandfrei. Keine Riefen, Rillen, Grate oder Furchen beeinträchtigen die Hygiene. Lasergeschweißte Nähte, etwa an Herzschrittmachern, haben eine porenfreie, glatte Oberfläche und die gleiche Biokompatibilität wie der Grundwerkstoff. ms

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Motoman MC2000II von Yaskawa

PrototypenbauPräzision als Wettbewerbsvorteil

Vor der seriellen Fertigung stehen in der Regel eine Machbarkeitsanalyse sowie Prototypen- und Vorserienfertigung. Beim Prozess- und Automatisierungstechniker Conntronic passiert das im eigenen Tec-Center in Augsburg.

…mehr
Geschäftsführung Blackbird Robotersysteme

Karl Christian Messer in der GeschäftsführungStaffelstabübergabe bei Blackbird Robotersysteme

Blackbird Robotersysteme stellt sich neu auf. Seit dem 1. September erweitert Karl Christian Messer die Geschäftsführung vorübergehend auf vier Personen.

…mehr
Scan-Systeme

Scan-SystemeViele neue Schneid-Möglichkeiten

Scanlab hat ein Scan-System für oszillierendes Laserstrahlschneiden und -schweißen entwickelt. Der neue Weldyna-Scan-Kopf verbindet die Vorteile von hoher Laserleistung mit hoher Dynamik.

…mehr
Sebastian Zaske, Produktmanager bei Trumpf für die TruDisk Serie.

Laserschweißen„Der neue Laser ist der erste seiner Art“

Die neue TruDisk Scheibenlasergeneration von Trumpf ist zwar nicht leistungsstärker als ihr Vorgänger. Was sie dennoch zur derzeit besten macht, erklärt Dr. Sebastian Zaske, Produktmanager für die TruDisk Serie.

…mehr
Schweißprozess eines Tellerrads in der ELC 250 Duo

LaserschweißenSchrauben ade

Automobile sind ständig auf Diät. Sie sollen weniger wiegen, weniger verbrauchen, für weniger Unfälle sorgen oder weniger Emissionen freisetzen. Doch so manches „weniger“ bedeutet im Antriebsstrang ein „mehr“: Die Zahl der Getriebegänge nehmen zugunsten der Effizienz und des Fahrkomforts zu.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung