Interview mit Matthias Remmert

"Chancen nutzen"

Blech rein, Blech raus – welchen Sinn soll Industrie 4.0 in einem Blechlager machen? Matthias Remmert, Geschäftsführer der Friedrich Remmert GmbH, erklärt es der SCOPE-Redaktion.

Matthias Remmert ist Geschäftsführer der Friedrich Remmert GmbH.

SCOPE: Herr Remmert, welchen Sinn macht die vollautomatische Vernetzung von Lagersystem und Produktion?

Matthias Remmert:
Das Thema Automation spielt eine immer größere Rolle. Und das aus unterschiedlichen Gründen: Aufgrund des demografischen Wandels fehlen zum einen Facharbeiter, deren Arbeitsleistung mehr und mehr wegfällt. Und das bei potentiell höherem Durchsatz heutiger Maschinen. Zum anderen verlangt der Markt nach immer flexibleren Lösungen – bei höchstmöglicher Effizienz. Diese Anforderungen lassen sich nur durch einen höheren Automatisierungsgrad bewältigen.

SCOPE: Flexible Lösungen und möglichst hohe Effizienz … haben Sie ein praxisnahes Beispiel für uns?

Remmert: Egal, ob in Großserien oder Losgröße 1 produziert wird – dank Automationslösungen, die an die besonderen Anforderungen der Anwender angepasst sind, bleiben Fertigungsprozesse effizient, Produktionskosten werden reduziert. Momentan steigt die Nachfrage nach kleineren Losgrößen. Da sind ein schneller und flexibler Zugang zum Material und dessen effizientes Handling besonders wichtig, um wirtschaftlich zu arbeiten und Prozesse zu optimieren. Industrie 4.0 ist mit der Vernetzung von Produktion und Lager ausschlaggebend für überzeugende Ergebnisse. Ich denke da beispielsweise an die zeitsparende Versorgung von Flachgütern und Blechen an Bearbeitungsmaschinen.

Anzeige

SCOPE: Was bedeutet diese Entwicklung konkret für Remmert?

Remmert: Aufgrund dieser aktuellen Trends setzen wir unseren Weg in Richtung Industrie 4.0 kontinuierlich fort. Automationslösungen bieten hohes Potential für wirtschaftliche Prozesse – wie beispielsweise unser Laser Flex 4.0, der für schnelles und sicheres Handling von Blechen sorgt. Hierauf bauen wir auf, entwickeln unsere Prozesstechnik auf Basis von Markt- und Branchenanforderungen weiter und liefern Kunden so immer intelligentere Robotertechnik für vollautomatisierte Fertigungsprozesse. hs

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Automatisches Blechlager

Zentrum der Teilefertigung

Das Schweizer Fahrzeugbau-Unternehmen PWP versorgt direkt aus dem automatischen Blechlager Kasto Unitower B 3.0 eine Blechschere, eine kombinierte Stanz-/Plasma-Schneidanlage und weitere Bereiche der flexiblen Blechteilefertigung.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Großbleche-Lagersystem

Schneller Zugriff

Wenn sich das Gewicht von Blechen in Tonnen bemisst und ihre Größe 16 Quadratmeter beträgt, muss das Lagersystem einiges aushalten, und zudem trotz der gewaltigen Dimensionen eine schnelle und sichere Be- und Entladung gewährleisten.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige