Metallsägemaschinen

Glatter Schnitt

Pünktlich zum zehnjährigen Jubiläum investierte Bär Metallbau in Gemmingen in drei neue Metallsägemaschinen von Behringer. Gleich mehrere Vorteile verband Geschäftsführer Dirk Bär mit diesem Schritt. Neben der Erschließung neuer Geschäftsfelder erlebt auch das Kerngeschäft eine Renaissance hinsichtlich Präzision und Wirtschaftlichkeit.

Räumlich getrennt von der „Schwarzware“ werden sämtliche Sägeschnitte im Edelstahl auf der Werkstattkreissäge VMS370PV von Behringer Eisele erledigt.

Schlossermeister Dirk Bär hat sich im nördlichen Baden-Württemberg einen hervorragenden Ruf erarbeitet als kreativer Problemlöser von Metallbauaufgaben rund die Erstellung von Balkonen, Geländern, Treppen für den Innen- und Außenbereich, Toren oder Überdachungen. Auch Zäune, Werbetafeln und unzählige Sonderanfertigungen zeichnen das Unternehmen aus. Wert legt er jedoch auf einen Aspekt, der ihn in der Region bekannt gemacht hat: „Wir liefern nicht nur Neues, sondern sehen auch den Wert älterer, liebgewonnener Konstruktionen, die unsere Kunden aufgearbeitet oder erweitert haben möchten“, erklärt er. Standardlösungen sind für den versierten Metallbauer eher selten. Zusammen mit dem Kunden sucht er anspruchsvolle, ästhetische Möglichkeiten, denn schließlich wolle sich nicht jeder von Dingen trennen, die ihm noch gefielen. „Kein Auftrag gleicht dem anderen“, so seine Erfahrung aus mittlerweile zwölf Jahren Geschäftstätigkeit. Vor zwei Jahren hat Dirk Bär einen entscheidenden Schritt in Richtung Zukunft unternommen. Mit der Investition in drei leistungsstarke Sägemaschinen von Behringer und Behringer Eisele gingen eine erhebliche Ausweitung und auch die Erschließung neuer Geschäftsfelder einher. Zu jeweils 50 Prozent kommen seine Kunden nun aus dem privaten beziehungsweise aus dem industriellen Sektor.

Anzeige

Rohstahl kauft der Metallbaumeister als zwölf- beziehungsweise sechs Meter lange Stabware ein. Rohre, Rohrprofile, Flachstahl, Walzprofile oder Vollmaterialien im Stahlbereich füllen sein Lager ebenso wie Vollmaterial, Alu- oder Winkelprofile aus Edelstahl. „Mit der halbautomatischen Kreissägemaschine PSU450H und der Gehrungsbandsäge HBP310-523G konfektionieren unsere Mitarbeiter die Rohware aus Stahl; die VMS 370PV sägt ausschließlich Edelstahl.“

Doppelter Nutzen

Die halbautomatische Gehrungsbandsäge HBP310-523G setzt Dirk Bär hauptsächlich für sechs bis zwölf Meter lange Walzprofilträger, Rohr- und Vierkantprofile mit größerem Querschnitt sowie für H-Profile ein.

Flexibilität und die Unabhängigkeit von Zulieferern waren die Hauptgründe für Dirk Bär, 2014 in eine eigene Sägerei zu investieren. Da hauptsächlich Einzelschnitte anfallen, war es umso wichtiger, Zuschnitte selber erledigen zu können. „Zudem ist es praktisch, Reste und Anschnitte verschiedener Materialien vor Ort zu haben, um sie dem Kunden als Muster in der Beratung zeigen zu können“, so Bär. Die halbautomatische Gehrungsbandsäge HBP310-523G von Behringer setzt Bär hauptsächlich für sechs bis zwölf Meter lange Walzprofilträger, Rohr- und Vierkantprofile mit größerem Querschnitt sowie für H-Profile ein. Zufuhrseitig fällt auf den ersten Blick ein verschiebbarer Rollenbahnwagen ins Auge. „Den nutzen wir flexibel als Verlängerung des kurzen Ablagetischs direkt vor dem Sägebereich der Maschine“, erklärt er. Je nachdem, ob sechs oder zwölf Meter Stabware gesägt werden muss, könne man sich mit dem variablen Tisch sehr gut helfen. Das Material wird von der Zufuhrseite durch den Sägebereich gegen einen Messanschlag an der Abfuhrseite geschoben, der Linienlaser markiert die Trennlinie und das Stück kann präzise abgelängt werden. Dabei ermöglicht die Schnittdrucksteuerung der HBP310-523G das dynamische Sägen von Profilen; sobald sie beim Trennen auf den Steg trifft, wird der Vorschub automatisch reduziert. „Das spart Zeit, da ich nicht von vornherein langsamer sägen muss, um das Sägeband zu schonen“, so der Metallbaumeister. Zufrieden fährt Bär nach dem Schnitt mit dem Finger über die nahezu gratfreie Oberfläche des Profils: „Vor allem mit Blick auf die Schweißnahtvorbereitung ist ein sauberer, glatter Schnitt enorm wichtig“. Die eigene Schweißerei ermöglicht Vormontagearbeiten, etwa bei Vordächern für Haustüren. „Die sind recht klein und sind, wenn sie schon vorab montiert wurden, später schneller beim Kunden verbaut“, erklärt Dirk Bär.

Als äußerst hilfreich empfinden Mitarbeiter, wie Iwan Focht (rechts), die Automatisierungskomponenten an der automatischen Kreissägemaschine PSU450H von Behringer Eisele.

Als äußerst hilfreich empfinden Mitarbeiter, wie Iwan Focht, die Automatisierungskomponenten an der Gehrungsbandsägemaschine und an der automatischen Kreissägemaschine PSU450H von Behringer Eisele. Er arbeitet seit 2006 bei Bär Metallbau und ist, wie einige seiner Kollegen, angelernter Metallarbeiter. „Der Fachkräftemangel macht sich vor allem in den kleineren Unternehmen bemerkbar“, bedauert der Inhaber. Focht schätzt die Voreinstellungsmöglichkeiten über die Steuerung, die dafür sorgen, dass die Schnitte auf Anhieb präzise sind und weniger Ausschuss produziert wird. „Die Handhabung ist einfach und selbsterklärend“, sagt er und schiebt ein Stahl-Rundrohr in den Sägebereich der Kreissäge. Um Zeit zu sparen, sägt er häufig mehrere Stäbe gleichzeitig als Paket. Ein Seitenspanner klemmt dabei die Stangen, so dass sie während des Bearbeitungsprozesses nicht verrutschen. Praktisch findet er zudem, dass er im Fall eines Kreissägeblattwechsels oder Bandwechsels an der Gehrungsmaschine weder Werkzeug noch die Hilfe eines Kollegen braucht.

Trennung von der Schwarzware

In einem angrenzenden Raum, bewusst räumlich getrennt von der „Schwarzware“, werden sämtliche Sägeschnitte im Edelstahl auf der Werkstattkreissäge VMS370PV von Behringer Eisele erledigt. „Die Metalle dürfen wegen der Verunreinigungsgefahr des Edelstahls und der Möglichkeit der Korrosion keinerlei Berührungspunkte haben“, erklärt Dirk Bär. Rohre, Profile und andere Querschnitte gelangen über eine Rollenbahn mit Hilfe eines Pushers in den Sägebereich der Maschine und werden dort auf Maß gesägt. Eine manuell klappbare Schutzvorrichtung schirmt das Sägeblatt während des Schnitts ab. Auch bei der Edelstahlkreissäge lassen sich wiederkehrende Aufgaben einprogrammieren, um Zeit zu sparen und Fehler zu vermeiden. Auftragsabhängig werden die Oberflächen der Edelstahl-Abschnitte noch geschliffen. Kerstin Besemer/kf

EMO, Halle 15 Stand D38

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige