Feinschneideteile

Etampa startet Umfrage auf der Blechexpo

Seine umfassende Werkstoff-Kompetenz wird das schweizerische Unternehmen Etampa, Spezialist im Stanzen und Feinschneiden, einmal mehr auf der diesjährigen Blechexpo unter Beweis stellen. Der Präzisionshersteller präsentiert filigrane und komplexe Stanz- und Feinschneideteile, die im Komplett-Schnitt oder mittels Folgeverbund-Technologie hergestellt worden sind.

Die dazugehörigen Stanzstreifen verdeutlichen, in welcher Reihenfolge die Teile tiefgezogen, quer gelocht, gebogen oder geprägt wurden, und geben sehr gute Eindrücke von der Produktionsvielfalt. An den Musterteilen, die teils weniger als 1 mm dick sind, sieht man darüber hinaus sehr gut, welche unterschiedlichen Werkstoffe verarbeitet werden und wie man welche Materialien nachbearbeiten kann.

Daniel Brügger, CEO von Etampa: „Die Werkstoffe, die wir beim Stanzen und Feinschneiden verarbeiten, werden immer mehr zum Thema. Dabei spielen nicht nur die von den Kunden gewünschten Materialien eine Rolle, sondern in Zusammenhang damit auch der Produktionsvorgang und der spätere Einsatzbereich der gestanzten und feingeschnittenen Teile. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen, während der Messe eine Umfrage durchzuführen, die Aufschluss darüber geben soll, welche Kompetenz und Beratungsleistungen hinsichtlich der eingesetzten Werkstoffe die Kunden von ihrem Lieferanten erwarten können und welche sie tatsächlich bekommen. Das Ergebnis wird sehr aufschlussreich sein.“ ee

Anzeige

Blechexpo, Halle 5, Stand 5508

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Etampa

Stanzwerkzeuge präzise fertigen

Beim Stanzen und beim Feinschneiden entstehen im Komplett-Schnitt oder mittels Folgeverbund-Technologie Stanz- und Feinschneideteile, deren Werkzeuge zumeist viele unterschiedliche Arbeitsschritte beinhalten und die höchst präzise aufeinander...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Editorial

Zukunftsmusik

Anfang November fand in Stuttgart das Messedoppel Blechexpo und Schweisstec statt. Wie andere Branchen sehen auch die Blechbearbeiter und Schweißtechniker mit gemischten Gefühlen in die Zukunft.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige