CAD-Software für Blechverarbeitung

Andrea Gillhuber,

Blech-Baum der Erkenntnis

Für die Prozesskette in der Umformtechnik liefert eine Software von SPI unter anderem eine fertigungsgerechte Step-Datei sowie GEO-Daten inklusive Biegemarkierungen. Ein Kunstprojekt reizt die Möglichkeiten der Software SPI SheetMetalWorks aus. Von Christian Burdorf, Marketing Manager bei SPI 
Präzision nötig: Der Blick ins Innere der Stahlbaum-Konstruktion zeigt ihre Komplexität. © SPI
Als Christoph Langen 2006 die Kompetenzcenter-Abkanttechnik AG mit Sitz in Dormagen gründete, definierte er „innovative Fertigungsprozesse kombiniert mit modernsten Maschinentechnologien“ als Voraussetzungen für Qualität und Kundenzufriedenheit. Mit anfangs vier Mitarbeitern und einer Produktionsfläche von rund 600 m² startete im Jahr darauf im benachbarten Köln-Longerich die Fertigung. Schon 2008 kamen zwei weitere Produktionshallen, Maschinen und Mitarbeiter hinzu, 2010 eine weitere Halle mit 1.000 m². 2011 folgte die Aufstellung einer eigenen Laserschneidanlage. Ein großer Schritt nach vorn zu heute einem der modernsten Blechfertiger in Nordrhein-Westfalen.
Umstieg von 2D auf 3D

Um die Unternehmensprozesse weiter zu verbessern, entschied sich der Vorstand 2014, die vorhandene 2D-CAD-Software durch eine 3D-Lösung zu ergänzen und – im Sinne von Industrie 4.0 – Fertigungsumgebungen zu schaffen, die „auf dem sicheren Austausch von Informationen und der Vernetzung von Maschinen und Prozessen“ basieren sollen.

Anzeige
Mit wenigen Arbeitsschritten entstehen Werkstattzeichnungen, die vollständige Biegetabellen enthalten. © SPI

„Unsere Kunden senden uns circa 50 Prozent der geforderten Produkte in Form von Dateien (.STP, .DXF, .DWG)“, erläutert Christoph Langen. „Früher mussten diese Daten zeitaufwändig manuell nachbearbeitet werden, um diese in eine den betrieblichen Vorgaben entsprechende technische Arbeitsvorbereitung umzuwandeln. Wir sahen uns deshalb nach einer Lösung um und stießen auf die SPI GmbH aus Ahrensburg.“ Im Juni 2016 kam es zur Präsentation. Hauptgründe der Entscheidung für SPI waren die Integration in Solidworks, die Möglichkeit der direkten Erstellung von Geo-Files für das Laserschneidzentrum und das Hinterlegen der benötigten Werkzeuge für die Abkantpressen. Hinzu kam die Möglichkeit der individuellen Anpassung. Im November 2016 erteilte die AG der Firma SPI den Auftrag für die Installation einer Netzwerklösung mit zunächst drei Lizenzen.

„Der positive Eindruck setzte sich bei der Abwicklung des gesamten Auftrages fort. Angefangen von der Erstellung einer individuellen Verkürzungsmaßtabelle bis hin zum technischen Support und Anpassung der vorhandenen Freischnitte im Programm. Hier wurden gestellte Anforderungen binnen kürzester Zeit umgesetzt, angepasst und integriert“, berichtet Produktionsleiter André Tilmes begeistert.

Zeichnung einzelner Segmente – komplett mit allen Biegemarkierungen. © SPI

„Gerade bei komplexeren Kantprofilen mit ineinandergreifenden Laschen oder Bauteilen mit Radien, die segmentiert gekantet werden müssen, sind große Zeitersparnisse entstanden“, bestätigt auch Oliver Neumann, Leiter der Arbeitsvorbereitung. „SPI erstellt auf Basis der Material- und Werkzeug Datenbanken eigenständig die Abwicklung der Bauteile inklusive der Geo-Daten. Für die Werkstattzeichnung werden die segmentiert gekanteten Radien und alle einzelnen Kantschläge mit Winkeln dargestellt. Der größte Vorteil ist die Möglichkeit, Modelle scharfkantig zeichnen zu können. SPI erstellt die Abwicklung dann mit den richtigen Biegeradien und allen nötigen Eck- oder Laschen-Freistellungen und gibt bei Bedarf ein fertigungsgerechtes Step-Modell aus, welches dem realen Bauteil mit Radien und Freistellungen entspricht. Dies ist gerade bei größeren Baugruppen von Vorteil, um Kollisionsgefahren zu erkennen und korrigieren zu können.“

Baum aus Edelstahl testet Grenzen der Software

Kunst am Baum: Stahlbaum und Solidworks Baugruppe (Montage). Mit Hilfe von SPI SheetMetalWorks konnten die Einzelteile zügig geladen und mit den für die Produktion nötigen Fertigungsinformationen versehen werden. In wenigen Arbeitsschritten wurden die Werkstattzeichnungen inkl. Biegetabellen und im gleichen Arbeitsgang Geo-Files inkl. Biegemarkierungen für das Laserschneidzentrum erstellt. © SPI

„Für unsere Kunden Orproject und Winterberg Metall realisierten wir ein mittlerweile preisgekröntes Kunstprojekt in Form eines Baumes aus Edelstahlsegmenten“, berichtet Oliver Neumann. „Der Kunde schickte uns eine Baugruppe im Step-Format. Mit Hilfe von SPI konnten die Einzelteile zügig geladen und mit den für unsere Produktion nötigen Fertigungsinformationen versehen werden. Unsere Erkenntnis: Dank der SPI-Funktionen war es möglich, mit wenigen Arbeitsschritten Werkstattzeichnungen zu erstellen, die vollständige Biegetabellen enthielten. Im gleichen Arbeitsgang wurden Geos inklusive Biegemarkierungen für unser Laserschneidzentrum erstellt. Diese waren nötig, da durch die vielen Kantungen in den Bauteilen keine parallelen Flächen vorhanden waren, um diese anschlagen zu können.“

Auch in der Fertigung konnten die Profis aus Köln-Longerich Kapazitäten gewinnen. Mit den jetzt verfügbaren Bauteilzeichnungen inklusive aller Angaben zu Anschlagmaßen und Winkeln konnte die Produktion deutlich wirtschaftlicher und effizienter gestaltet werden: „Früher wurden umständlich Einstellmuster produziert: Gern auch schon mal ein paar mehr, bevor alle Parameter passten, heute ist es in der Regel ein Muster und dann folgt die Serie.“

Wünschen sich weitere Lizenzen: Der Leiter der Arbeitsvorbereitung Oliver Neumann (links) und Produktionsleiter André Tilmes. © SPI

Zurzeit sind drei von fünf Arbeitsplätzen mit SPI bestückt. Christoph Langen zögert nicht: „Wir werden in Zukunft alle Arbeitsplätze ausstatten. Die Abläufe in der Arbeitsvorbereitung haben sich deutlich vereinfacht. Durch die Integration der Software haben wir Zeiteinsparungen von circa 20 Prozent bei der Ausarbeitung von Fertigungsunterlagen und bei der Verschachtelung der Bauteile in der Laserprogrammierung. Neben der Ersparnis bei der eigentlichen Konstruktion profitieren wir im Besonderen von der gleichzeitigen Erstellung der Geo-Dateien für unsere Laserschneidanlage, so dass dieser Arbeitsgang in der Laserprogrammierung entfällt. Die Zusammenarbeit mit SPI hat sich seit dem ersten Tag sehr positiv und effektiv gestaltet.“

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Schneller und kostensicher bauen mit HP3
Mit dem HP3 Stufenmodell bietet die Hinterschwepfinger Projekt GmbH einen bewährten und ganzheitlichen Lösungsweg für den Neubau, die Erweiterung oder die Modernisierung von Produktionsstandorten an. Bauvorhaben lassen sich damit nicht nur kostensicher realisieren, sondern auch schneller und zukunftsrobuster, was spätere Anpassungen oder Erweiterungen angeht.  

Zum Highlight der Woche...

Euroblech

7-achsiger Schweißroboter

Seinen 7-achsigen Schweißroboter Motoman VS100 mit einer Traglast bis zu 110 kg zeigt Yaskawa auf der Euroblech. Das Modell verfügt über eine zusätzliche Kippachse und bietet einen flexiblen Arbeitsbereich.

mehr...

Highlight der Woche

Hohe Lebensdauer senkt Betriebskosten

Die Blech und Metall verarbeitende Industrie stellt sehr hohe Anforderungen an die Prozesssicherheit von Vakuumsaugern. Gleichzeitig sind kurze Taktzeiten, eine hohe Dynamik sowie geringe Rüstzeiten erforderlich.All diese Eigenschaften vereinen die...

mehr...