Laserschweißmaschine

Erfolgreich gestartet

ist Spann- und Greiftechnikspezialist Schunk in den Markt für Laserschweißmaschinen. Als Teil der Unternehmensgruppe baut und vertreibt die zu Beginn des Jahres gegründete Schunk Lasertechnik GmbH die Laserschweißanlage PSM 400 zum teilautomatisierten Laserschweißen anspruchsvoller Werkstoffe und komplexer Bauteile-Geometrien. Neben Schweißbetrieben ist die Anlage für Werkzeug- und Formenbau, Luftfahrtindustrie, Medizin- und Pharmaindustrie sowie für die Energiewirtschaft interessant. Mit ihr lassen sich kleine und große Bauteile schnell und komfortabel bearbeiten.

Mit der bedienerfreundlichen Look-Ahead-Steuerung sowie einer Teachfunktion für Linie, Bogen, Kreis und Spline ist die Maschine rasch eingerichtet. Das gilt sowohl für das Bearbeiten von Einzelstücken als auch für kleine und mittlere Serien. Freiformflächen lassen sich mit dieser Laserschweißmaschine ebenfalls zügig erfassen. Zur Feinjustierung werden die geteachten Punkte im Splinemodus wie an einem Gummiband zu einer Kurve verbunden. Das verkürzt das Teaching und der Bahnverlauf wird harmonisch. Auch komplexe oder an der Oberfläche beschädigte Teile können ohne externe Programmierung im dreidimensionalen Raum erfasst werden.

Eine adaptive Closed-Loop-Regelung gewährleistet, dass der lampengepumpte Festkörperlaser präzise und leistungsstabil arbeitet. ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lasys

Laserschneidmaschine mit 35 bis 200 W

Mit Lasermaxx Plott hat Cameo Laser eine Laserschneidmaschine mit Leistung von 35 bis 200 W im Angebot. Das mit DC-Laserquelle ausgestattete CO₂-System ist in vier Größen mit den Bezeichnungen Lasermaxx Plott 60, 70, 100 und 125 mit Arbeitsfeldern...

mehr...
Anzeige