Integriertes Werkzeug

Ein Werkzeug-Multitalent

zeigte das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) auf der letzten Euroblech. Mit dieser Technik zum Bolzenschweißen in Umformwerkzeugen werden erstmals drei Arbeitsvorgänge zu einem einzigen Prozess kombiniert: Das Lochen, das Schweißen und das Trennen erfolgen also in nur noch einem Werkzeug.

Bislang werden Blechbauteile häufig mit so genannten Folgeverbundwerkzeugen gefertigt. Das Anschweißen von Normteilen erfolgt dabei in nachgelagerten Schritten; eine aufwändige Handhabung der Blechteile ist dadurch erforderlich.

Die am Institut für Integrierte Produktion entwickelte Technologie hingegen erlaubt die Integration der einzelnen Funktionen. Die Prozesskette lässt sich dadurch ganz erheblich verkürzen. Außer technischen Vorteilen verspricht die Technologie mehr Wirtschaftlichkeit bei der Herstellung von Bauteilen. Übrigens: Bereits zu Beginn des Jahres wurde das Projekt Integration und Überwachung des Schweißens von Normteilen in Blech-Verbundwerkzeuge von der Europäischen Forschungsgesellschaft für Blechverarbeitung e. V. mit dem EFB-Projektpreis 2010 ausgezeichnet.

Das gemeinnützige Institut für Integrierte Produktion Hannover ist 1988 aus der Leibniz Universität Hannover heraus entstanden und seitdem als Forschungs- und Entwicklungsdienstleister auf dem Gebiet der Produktionstechnik tätig. Zu seinen Kunden zählen Unternehmen aus der Industrie und Forschungsvereinigungen.

Anzeige

Die Arbeitsschwerpunkte des Unternehmens sind die Forschung und Entwicklung, die Beratung und Qualifizierung in den Bereichen Prozesstechnik, die Produktionsautomatisierung sowie das Thema Produktions- und Logistiknetzwerke. Das IPH hat seinen Sitz im Wissenschaftspark Marienwerder im Nordwesten von Hannover und beschäftigt aktuell 72 Mitarbeiter, davon 29 Projektingenieure. ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schweißbolzen

Stauff setzt aufs Bolzenschweißen

Bolzenschweißen ist in vielen Bereichen die kostengünstigere Verbindungstechnik. So setzt auch Stauff bei der Montage von Rohr-, Schlauch- und Kabelschellen der Standard-Baureihe (nach DIN 3015, Teil 1) mit Anschlussgewinde M6 das produktive...

mehr...

Ergonomie in der Montage

Falsche Bewegungen im 3D-Blick

„Achtung, diese Bewegung verursacht Rückenschmerzen“ – so könnte ein digitaler Assistent in Zukunft warnen. Wissenschaftler des Instituts für Integrierte Produktion aus Hannover entwickeln ein Kamerasystem, das Arbeiter auf unergonomische Bewegungen...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige

Rohrverbindungen

Rohrverbinder mit Innenspanntechnik

Die BR-Serie von Ernst Brinck verfügt über ein Innenspannsystem, womit es an den Stoßstellen der Verbinder und Rohre keine Kanten und Stufen mehr gibt. Die Aluminium-Rohrverbinder finden unter anderem Anwendung in korrosionsbeständigen Absperrungen,...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...