Industrienähsystem

Über Sein oder Nichtsein

entscheidet die Qualität einer Naht – man denke nur an das Thema Airbag. Streng sind daher die Gesetze (Produkthaftung) und hoch das Regress-Risiko. Das betrifft nicht nur die Automobilindustrie, auch bei Fallschirmen, Segeln, Markisen, Planen oder Auffanggurten können mangelhafte Nähverbindungen üble Folgen haben.

Bei vielen sicherheitsrelevanten Nähten sind Qualitätssicherung und Prozesssicherheit nach wie vor Schwachpunkte. Fehler werden nicht rechtzeitig erkannt und dokumentiert. Mit diesem Problem hat sich Pfaff Industrial schon früh und gemeinsam mit Autobauern auseinandergesetzt. Mit der Powerline 3745 hat das Unternehmen nun ein System entwickelt, das während der Stichbildung die Prozessparameter messtechnisch analysiert und dokumentiert. Ein Sensor misst während des Nähens die Fadenkraft in cN; die Fadenspannung wird dann per Schrittmotor eingestellt. Als Ergebnis erfolgt eine Gut-Schlecht-Meldung über die Nahtfestigkeit. Die Daten werden in einer Datenbank abgelegt, in der sich alle Prozessparameter befinden. Die Anbindung an ein ERP-System lässt sich realisieren. Optional wird ein Etikett mit Klartext und Barcode ausgedruckt, auf dem die Prozessparameter festgehalten sind. Bei einer fehlerhaften Dokunaht stoppt die Maschine und kann nur mit Zugangsberechtigung wieder freigegeben werden. Das erhöht die Prozesssicherheit signifikant.
Eine weitere Innovation der Powerline 3745 ist die Nahtabstand-Kontrolle mit Sensorik zum Erkennen von Nahtabstand sowie Dokunaht-Anfang und -Ende. Der Abstand zwischen Naht und Materialkante ist variabel, die Toleranzen sind programmierbar. Bei Überschreiten wird die Naht als nicht in Ordnung erachtet und das Weiternähen gesperrt.

Anzeige

Die Powerline 3745 ist ein Komplettsystem aus Nähmaschinenkopf mit Dreifachtransport, Schrittmotoren für Stichlänge und Fadenspannung, Mehrstellungszylinder für vier programmierbare Fußhübe, Sensorik zum Messen der Fadenkraft, elektrischem Spuler sowie elektronischem Kantenlinial. Bedient wird per Touchscreen. ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

PLM

Bombardier und Siemens kooperieren

Bombardier, der weltweit führende Hersteller von Zügen und Flugzeugen, arbeitet mit Siemens zusammen, um das Teamcenter-Portfolio für Product Lifecycle Management (PLM) auszubauen. Ziel ist es, eigene Engineering-Prozesse für die Produktentwicklung,...

mehr...
Anzeige

Book Release

„Digitalisierung auf mittelständisch“

Viele deutsche Mittelständler verspüren derzeit diese unbestimmte Angst: Die Entwicklung bei Industrie 4.0, Digitalisierung und Big Data rast an uns vorbei und überrollt unser traditionelles Geschäft. Der Unsicherheit und dem Wissensbedarf, wie das...

mehr...

PLM

Quick-Start für digitale Transformation

Aras bietet ab sofort einen PLM-Quick Starter an. Auf Basis der unternehmenseigenen Software Innovator soll das neue Produkt Unternehmen im produzierenden Gewerbe dabei unterstützen, über die verschiedenen Stationen des Produktlebenszyklus hinweg...

mehr...

Planungssoftware

Liebherr-Aerospace setzt auf HSi

Das Rad muss nicht immer neu erfunden werden. Daher suchte Liebherr-Aerospace in Lindenberg nach einer Lösung, Änderungen von Serienkomponenten für Flugzeugfahrwerke effizienter und transparenter zu gestalten. So stellte der Zulieferer dem...

mehr...

IT-Solutions

Advanced Machine Engineering

Siemens kündigt eine neue Lösung für die Industriemaschinen-Branche an: Advanced Machine Engineering. Die Software richtet sich an Maschinenhersteller, die sich steigender Produktkomplexität und kürzeren Lieferzeiten stellen müssen.

mehr...