Handschweißkoffer

Ultraschallschweißen wird mobil

Das Ultraschallschweißen hat sich als Fügeverfahren für Kunststoffteile etabliert, wenn kurze Prozesszeiten gefordert sind und keine Zusatzwerkstoffe, Kleber oder Lösemittel zum Einsatz kommen sollen.

Frimo Handschweißkoffer

Gerade für Prototypen, Kleinserien oder auch Reparaturarbeiten sind konventionelle US-Schweißanlagen in der Regel jedoch überdimensioniert. Hier bietet sich der Einsatz des Frimo Handschweißkoffers an. Das mobile Ultraschallschweißgerät besteht aus Komponenten, die aufeinander abgestimmt sind und alle Voraussetzungen für einen mobilen Einsatz bieten. Der Koffer aus schlagzähem PP beinhaltet wahlweise einen 400-Watt- oder 800-Watt-Generator sowie ein ergonomisches Handschweißgerät. Die Generatoren verfügen über eine digitale Frequenzerzeugung, eine intelligente Lüftersteuerung, Leerlaufsicherheit sowie eine Softstartschaltung zum sanften Anschwingen. Die Parametereingabe erfolgt über ein Touchpanel, alle Parameter werden in einem LCD-Grafikdisplay angezeigt. Dazu gehören neben der Anzeige von Frequenz und Amplitude unter anderem die Leistungs- und Zeitüberwachung und ein Stück- zähler. Zur Menüführung gehören darüber hinaus die Amplitudenregelung sowie der Betrieb im Timer- oder Energiemodus. cs

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Ultraschallschweißen

Optimale Lösungen

1976 gegründet, hat sich das Unternehmen Rinco Ultrasonics zu einem renommierten Lieferanten von Komplettsystemen und Komponenten sowie als Integrationsberater in der Ultraschall-Schweißtechnik entwickelt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ultraschallschweißen

Damit der Knoten hält,

gibt es bei den Ultraschall-Metallschweißeinrichtungen der Schweizer Firma Telsonic aus Bronschhofen in der Steuerung einen Knoteneditor, der das Erfassen neuer Knotenkonfigurationen mit entsprechender Farbcodierung in kürzester Zeit ermöglicht.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige