Ejoweld-Reibschweißen

Höchstfeste Stahlbleche fügen

Beim Einsatz von Leichtbau-Materialien müssen auch die verwendeten Verbindungselemente Stabilität und Sicherheit unter höchsten Belastungen gewährleisten. Für diese besonderen Anforderungen hat das Unternehmen Ejot zwei Systeme entwickelt, die für diese sehr heterogenen Materialien eingesetzt werden können.

Wenn neben einer einseitigen Zugänglichkeit bei der Montage auch die Lösbarkeit der Verbindung ein wichtiges Kriterium ist, dann ist die FDS Schraube das probate Verbindungselement. Mit ihr können Bleche aus Stahl (bis 1,8 Millimeter) und Aluminium (bis 4 Millimeter) hochqualitativ und ohne Vorloch verbunden werden. Daher ist sie insbesondere prädestiniert für das Fügen komplexer Space-Frame-Strukturen.

Eine Option für das Fügen unterschiedlicher Materialien und Halbzeugarten ist das so genannte verbindende Reibschweißen, das Ejot unter dem Markennamen Ejoweld anbietet.

Eine weitere Option für das Fügen unterschiedlicher Materialien und Halbzeugarten ist das so genannte verbindende Reibschweißen, das Ejot unter dem Markennamen Ejoweld (dazu das Bild) anbietet. Diese Entwicklung bietet die Möglichkeit, mit einem robotertauglichen Reibelement-Setzgerät Mischverbindungen, insbesondere Leichtbauwerkstoffe, und höchstfeste Stähle zu fügen. Damit ist die Fügeoperation ohne eine Vorbehandlung der Fügepartner schnell, automatisiert sowie mit hoher Festigkeit und reproduzierbar realisierbar. Das Unternehmen stellt dieses Jahr auf der Euroblech in Halle 13 aus. ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schweißzellen

Roboterbasiertes Schutzgas-Schweißen

Yaskawa hat sein Arc-World-Portfolio um zwei kompakte, roboterbasierte Schutzgas-Schweißzellen erweitert. Bestehend aus Motoman-Roboter, Positionierer, Steuerung und Stromquelle sind die Schweißzellen platzsparend und können bei Bedarf versetzt...

mehr...