LED-Linsen präzise befestigen

Delo testet Industrieklebstoffe auf LED-Tauglichkeit

Delo Industrie Klebstoffe hat eine Reihe von Klebstoffen für den Einsatz im LED-Umfeld getestet und freigegeben. Zehn Produkte erhalten grünes Licht für den direkten LED-Kontakt, vier weitere für den indirekten. Sie ermöglichen dauerhaft eine hohe Intensität von LED-Modulen und Light Engines.

Die präzise Befestigung einer Linse ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer leistungsfähigen Leuchte. (Bild: Petinovs / fotolia.com)

Ihre chemische Verträglichkeit haben die vierzehn Klebstoffe im Standardtest der LED-Branche nachgewiesen. Dabei wurden die Module für sechs Wochen mit 700 mA bestromt, wodurch sie sich auf bis zu 70 °C aufheizten. Bei der anschließenden Intensitätsmessung kam es bei den Produkten für einen direkten LED-Kontakt zu keinem Helligkeitsabfall, bei denen für einen indirekten Kontakt nur zu einem geringen. Die ausgasungsarmen und vergilbungsresistenten Klebstoffe stellen somit eine langanhaltende, hohe optische Qualität des LED-Modul sicher.

Bei seinen LED-kompatiblen Produkten setzt DELO vor allem auf lichthärtende Epoxidharze und Acrylate. Gegenüber Silikonen bieten sie eine höhere Festigkeit und dichten besser ab. So kann bei Silikonen unter Umständen Feuchtigkeit in die LED und die Elektronik gelangen, was die Lebensdauer verkürzt. Darüber hinaus sorgt die Lichthärtung der Epoxidharze und Acrylate für eine schnelle und damit effiziente Produktion. Dank ihrer Temperaturfestigkeit und Flexibilität halten sie extremer Hitze und Kälte sowie Vibrationen stand. Ihre universelle Haftung erlaubt zudem zuverlässige und praktisch unsichtbare Verbindungen auch von komplexen Geometrien und Werkstoffkombinationen.

Anzeige

Klebstoffe machen den Unterschied

Eine Differenzierung im wettbewerbsintensiven Lighting-Markt erfolgt vor allem durch Design und Qualität – zwei Aspekte, die durch Klebstoffe beeinflusst werden. Zu den typischen Klebanwendungen zählen das Befestigen von Linsen oder Reflektoren wie auch das Versiegeln von LED-Leuchten, etwa von Glasplatten oder Gehäusen. Setzen Modul- und Leuchtenhersteller auf LED-kompatible Klebstoffe anstelle der oft verwendeten Schraub- oder Steckverbindungen, erreichen sie eine bessere Abdichtung, wodurch die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls oder einer Abnahme der Intensität sinkt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lordoseventile

Komfortsitze kommen dank Klebstoff in Form

Der Sitzkomfort beim Autofahren wird immer wichtiger. Während Massagesitze noch der Oberklasse vorbehalten sind, befinden sich Lendenwirbelstützen auf dem Weg in den Massenmarkt. Alfmeier, Zulieferer der dafür benötigten Lordoseventile, setzt für...

mehr...

Neues Firmengelände

Neue Firmenzentrale für Panacol

Panacol, Systemanbieter für industrielle Klebstoffe, will seine Firmenzentrale im Sommer nächsten Jahres mit verdoppelter Büro-, Labor- und Produktionsfläche im neuen Gewerbegebiet „Im Gründchen“, in Steinbach im Taunus ansiedeln.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kleben in der Automobilproduktion

Klarer Fall

Kleben gehört die Zukunft. Es nimmt dem Auto Gewicht und verbessert sein Crashverhalten. Es verbessert das Erscheinungsbild, erhöht die Sicherheit in der Fahrgastzelle und hilft beim Sehen. Dabei darf der Klebstoff den Blick nicht trüben – weder den...

mehr...

Industrieklebstoffe

Delo weiter auf Wachstumskurs

Delo Industrie Klebstoffe konnte ein weiteres Jahr mit deutlichem Plus beenden. Das Unternehmen erwirtschaftete in dem am 31. März 2016 beendeten Geschäftsjahr 80 Millionen Euro (+8,6 Prozent), davon etwa 70 Prozent im Ausland.

mehr...