zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Lasersintern

Additive Fertigung

3D-gedruckte Zahnräder schneiden bei Igus besser ab

Der motion plastics Spezialist Igus bietet jetzt ein Lasersinter-Material an, welches sich insbesondere für die additive Fertigung von Zahnrädern eignet. Der neue Werkstoff soll sich durch eine mindestens sechsmal höhere Verschleißfestigkeit bei Zahnrädern im Vergleich zu Standardmaterialien auszeichnen und dadurch die Lebensdauer von bewegten Anwendungen verlängern.

Laser-Sinter-Maschinen

Stärkerer Laser

Der japanische Hersteller von Bearbeitungszentren Matsuura Machinery präsentiert in diesem Jahr gleich drei Produktneuheiten auf seinem EMO-Stand: Neben dem neuen Vertikal-Bearbeitungszentrum VX-660 und den 5-Achsen-Vertikal-Bearbeitungszentren MX-520 mit einem 4-fach-Palettenspeicher und MX-330 mit 10-fach Palettenspeicher wird zudem die neue Generation der Hybrid-Additive-Manufacturing-Anlage Lumex Avance-25 vorgestellt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Lasersinter-Bauteile

Mit metallischer Haptik

Beim Lasersinter-Spezialisten und 3D-Druck-Dienstleister Creabis sind Lasersinter-Teile erhältlich, die zwar in Kunststoff gefertigt sind, aber wie Metallteile aussehen und sich ähnlich wie Metall anfühlen.

mehr...

Laserschmelzanlage

Generativ zum Metall

Das Lübecker Unternehmen SLM Solutions ist Hersteller der generativen Laserschmelzanlage SLM 125 HL. Auf der Basis dreidimensionaler CAD-Daten erzeugt das System metallische Bauteile. Als Ausgangswerkstoffe können Edelstahl, Werkzeugstahl, Kobalt-Chrom, Nickel-Basis-Legierung, Aluminium oder Titan dienen.

mehr...

Von Lego bis Lebensmittel

3D-Druck verändert die Fertigung

Im Fertigungsbereich sorgen 3D-Drucker derzeit für Aufmerksamkeit. Auf allen Messen sind sie der Hingucker. Ist dies die Abkehr vom formgebundenen Denken, hin zu einer additiven Geometriefreiheit von Bauteilen? Interessenten informieren sich schon heute darüber, ob man Lego-Steine oder gar Lebensmittel drucken kann.

mehr...