Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Techno-SCOPE> Kunststoffsintern – der Problemlöser

Manufacturing-Execution-SystemeDie selbstregelnde Fabrik

Mobile MES-Anwendungen mit Hydra von MPDV

Begriffe wie Selbstregelung, Selbstoptimierung oder selbstlernende Maschinen tauchten bereits in den Anfängen der Industrie 4.0 auf. Sie halten sich hartnäckig, werden in jüngster Zeit sogar häufiger genannt.

…mehr

SinterbauteileKunststoffsintern – der Problemlöser

Obwohl die Sintertechnik eines der ersten industriell genutzten thermischen Umformverfahren war, werden dessen Möglichkeiten noch immer nicht ausgeschöpft. Die individuelle Form des Kunststoffteils wird in der Regel von der Geometrie der Sinterform bestimmt. Zusätzlich können die gesinterten Formteile spanend bearbeitet werden. Thermische Fügeverfahren wie Spiegel- und Ultraschallschweißen ermöglichen zudem poröse oder porös-homogene Verbindungen. Mit der aus der Kabelumspritzung bekannten Produktionstechnik des Kunststoffumspritzens werden außerdem poröshomogene Bauteile hergestellt.

sep
sep
sep
sep
th9: Kunststoffsintern – der Problemlöser

Neben eine Fülle von Filtern für Flüssigkeiten und Gase in nahezu allen Branchen, gibt es pfiffige Lösungen in völlig anderen Anwendungen. So werden zum Fluidisieren von Schüttgütern Behälterauskleidungen aus porösen Kunststoffplatten einseitig mit Druckluft angeblasen, um Schüttgüter auf einem feinen Luftpolster zu transportieren.

Kunststoffformteile oder Halbzeuge mit feinster Porosität dienen als Reservoir für Duftöle mit spezifisch einstellbaren Emissionseigenschaften oder als Schreibspitzen für Textmarker. Hier garantieren sie eine gleichmäßige Farbstoffabgabe und eine lange Lebensdauer. In der Textilveredelung bringt man Spulöl auf Garne mit porösen Kunststoffreservoirs auf, über deren Oberflächenstruktur das darüber geführte Garn genau definiert benetzt wird.

Anzeige

Die Breite der Anwendungsmöglichkeiten illustriert die individuellen funktionalen Materialeigenschaften porös gesinterter Kunststoffformteile. Die intensive Beschäftigung damit kann auf mitunter einfache Weise konstruktive Aufgaben lösen, die sonst nur mit hohem Aufwand zu bewältigen sind.dr

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Laserbeschriftung

Laser-BeschriftungSchreiben ohne Tinte

Dauerhafte Markierungen und Beschriftungen sind heute in vielen Bereichen gefragt, sei es für die individuelle Kennzeichnung einzelner Bauteile zur Rückverfolgbarkeit im Rahmen der Qualitätskontrolle oder für einfache, abriebfeste Hinweise auf unterschiedlichen Oberflächen.

…mehr
Grippers

GrippersWerkstücke zuverlässig spannen

Das Unternehmen Erwin Halder aus Achstetten-Bronnen hat jahrzehntelange Erfahrung bei der Lösung von Spannproblemen: Es fertigt und entwickelt für verschiedene Anwendungen hochwertige Normalien in diesem Bereich.

…mehr
Plantafel-System

PlantafelnWeigang unterstützt jetzt auch Scrum

Schneller als erwartet beginnen deutsche Unternehmen damit, Scrum als methodisches Konzept für das agile Projektmanagement einzusetzen. Allen anderen voran sind es die Automobil- und Fahrzeugbauer, die sich damit anfreunden.

…mehr
Thermische Simulation

Thermische SimulationKeiner mag es heiß

Hotspots in elektronischen Baugruppen sind gefürchtet. Damit ein problematisches Temperaturverhalten nicht erst am Wärmebild des Prototypen entdeckt wird, wird thermisches Verhalten mathematisch simuliert.

…mehr
Sinterwerkstoffe

SinterwerkstoffePTFE zur Filtration und Separation

Reichelt hat einen neuen Sinterwerkstoff aus PTFE zur Filtration und Separation entwickelt. Polytetrafluorethylen, auch bekannt unter dem Produktnamen Thomaflon, ist ein vielseitig einsetzbarer, hydrophober und chemisch beständiger sowie inerter Kunststoff.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung