Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Techno-SCOPE> Zuerst Prozesse optimieren

Manufacturing-Execution-SystemeDie selbstregelnde Fabrik

Mobile MES-Anwendungen mit Hydra von MPDV

Begriffe wie Selbstregelung, Selbstoptimierung oder selbstlernende Maschinen tauchten bereits in den Anfängen der Industrie 4.0 auf. Sie halten sich hartnäckig, werden in jüngster Zeit sogar häufiger genannt.

…mehr

Prozessorientierte LösungspaketZuerst Prozesse optimieren

und danach eine neue ERP-Software (Enterprise Resource Planning) einführen. Diese einfache aber kurze Formel wird nicht immer beachtet. Besonders in mittelständischen Unternehmen scheinen Abläufe unveränderbar oder es fehlt schlichtweg an Personal und Kompetenz, um Geschäftsprozesse zu optimieren. Das Saarbrücker IT- und Beratungsunternehmen IDS Scheer gilt als Spezialist für Geschäftsprozessmanagement und das Einführen von ERP-Systemen. Speziell für Mittelständler haben die Saarländer nun ein vielversprechendes prozessorientiertes Lösungspaket geschnürt: Aris Smart-Path mit einer Erfolgsgarantie für den Kunden. Das Paket basiert auf der vorkonfigurierten ERP-Software SAP All-in-One, ergänzt mit professioneller Beratung.

sep
sep
sep
sep
Techno-SCOPE: Zuerst Prozesse optimieren

Es geht dabei vor allem um ein prozessorientiertes Vorgehensmodell, spezifische Branchen-Referenzmodelle und die durchgängige Messbarkeit der Prozesse durch den Aris PPM – Aris Process Performance Manager (ein Werkzeug zur Bewertung der Leistungsfähigkeit von Unternehmen auf Basis der Geschäftsprozess-Effizienz). Die Saarbrücker halten mit dem Komplettpaket für viele Branchen Referenzmodelle und vorkonfigurierte Lösungen bereit, die auf „Best Practices“ basieren; dadurch sollen Zeit, Aufwand und Kosten für den Kunden reduziert werden. Da viele mittelständische Unternehmen Mischformen aus mehreren Branchen darstellen, wurde die Architektur von Aris Smart-Path so ausgelegt, dass ein Mix aus verschiedenen Branchenlösungen möglich ist.

Anzeige

Sobald das individuelle Unternehmens-Prozessmodell feststeht, kann der kosten- und zeitmäßige Projektumfang exakt bestimmt und festgesetzt werden. Später sollen mittels Prozesskennzahlen verlässlich Daten über Dauer, Kosten oder die generelle Effizienz von Prozessen generiert werden können. Erst dieser konsequent prozessorientierte Ansatz mit direkter Verknüpfung zwischen Prozessmodell, Aris PPM und ERP-System erlaubt die Prognose und später die echte Messung von Erfolgen wie die Verkürzung von Durchlaufzeiten, die Senkung der damit verbundenen Kosten oder die Verbesserung der Termintreue.sg

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Laserbeschriftung

Laser-BeschriftungSchreiben ohne Tinte

Dauerhafte Markierungen und Beschriftungen sind heute in vielen Bereichen gefragt, sei es für die individuelle Kennzeichnung einzelner Bauteile zur Rückverfolgbarkeit im Rahmen der Qualitätskontrolle oder für einfache, abriebfeste Hinweise auf unterschiedlichen Oberflächen.

…mehr
Grippers

GrippersWerkstücke zuverlässig spannen

Das Unternehmen Erwin Halder aus Achstetten-Bronnen hat jahrzehntelange Erfahrung bei der Lösung von Spannproblemen: Es fertigt und entwickelt für verschiedene Anwendungen hochwertige Normalien in diesem Bereich.

…mehr
Plantafel-System

PlantafelnWeigang unterstützt jetzt auch Scrum

Schneller als erwartet beginnen deutsche Unternehmen damit, Scrum als methodisches Konzept für das agile Projektmanagement einzusetzen. Allen anderen voran sind es die Automobil- und Fahrzeugbauer, die sich damit anfreunden.

…mehr
Thermische Simulation

Thermische SimulationKeiner mag es heiß

Hotspots in elektronischen Baugruppen sind gefürchtet. Damit ein problematisches Temperaturverhalten nicht erst am Wärmebild des Prototypen entdeckt wird, wird thermisches Verhalten mathematisch simuliert.

…mehr
Sinterwerkstoffe

SinterwerkstoffePTFE zur Filtration und Separation

Reichelt hat einen neuen Sinterwerkstoff aus PTFE zur Filtration und Separation entwickelt. Polytetrafluorethylen, auch bekannt unter dem Produktnamen Thomaflon, ist ein vielseitig einsetzbarer, hydrophober und chemisch beständiger sowie inerter Kunststoff.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung