Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Techno-SCOPE> Die Werkstoffe Glas und Kunststoff

Manufacturing-Execution-SystemeDie selbstregelnde Fabrik

Mobile MES-Anwendungen mit Hydra von MPDV

Begriffe wie Selbstregelung, Selbstoptimierung oder selbstlernende Maschinen tauchten bereits in den Anfängen der Industrie 4.0 auf. Sie halten sich hartnäckig, werden in jüngster Zeit sogar häufiger genannt.

…mehr

PICVD für KunststoffeDie Werkstoffe Glas und Kunststoff

haben hinsichtlich Oberflächenqualität, Härte und Ausdehnungsverhalten wenig gemeinsam. Entwicklern von Schott ­Hicotec gelang es nun aber, das bekannte Glasveredelungsverfahren PICVD (Plasma Impulse Chemical Vapour Deposition) für das Beschichten von Kunststoffen wie Polymethylmethacrylat, Polycarbonat und Polyethylen zu modifizieren.

sep
sep
sep
sep
Techno-SCOPE: Die Werkstoffe Glas und Kunststoff

Bei diesem weltweit patentierten Verfahren liegen die zu beschichtenden Produkte (Kaltlichtreflektoren, Brillengläser, Flaschen) in einer Vakuumkammer, in die das Reaktionsgemisch eingeblasen wird. Mikrowellen zünden dort ein Plasma, das die Gasteilchen anregt und aufspaltet. Die definierten Spaltprodukte scheiden sich in hauchdünnen Schichten an den Oberflächen ab und bilden dort fest haftende, homogene Beläge. Je nach Zusammensetzung des Reaktionsgemisches lassen sich unterschiedliche Eigenschaftsprofile wie Reflexschutz, Kratzfestigkeit oder Barrierewirkung erzielen.

Maßgeschneiderte Multilayersysteme entstehen beim Kombinieren verschiedener Filme. So ist beispielsweise der Blauschimmer der Displayabdeckungen von Navigationssystemen ein Zusammenspiel aus Haftvermittler, Antikratz- und Antireflexschicht. Von Vorteil ist dabei, dass der Beschichtungsmix in nur einem Arbeitsgang die Oberflächen ummantelt. Für den Veredelungsbetrieb bedeutet dies Zeitersparnis, höhere Stückzahlen, weniger Wartungs- und Materialkosten sowie geringeren Energieaufwand durch niedrige Prozesstemperaturen.

Anzeige

Komplette PICVD-Beschichtungsanla­gen sind so konzipiert, dass der Beschichter die kompakte Einheit direkt in den Herstellungsprozess der Glas- und Kunststoffprodukte integrieren kann. Schott bearbeitet individuelle Kundenaufträge für Nutzer in der Kunststoffindustrie oder der Ophtalmik. Die Einsatz­ge­biete der Anlagen reichen von Kosmetik- bis zu Lebensmittelverpackungen. ms

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Ungarn: Schott stärkt Pharmastandort

UngarnSchott stärkt Pharmastandort

Schott Pharmaceutical Systems baut den ungarischen Standort Lukácsháza für die Produktion pharmazeutischer Primärverpackungen deutlich aus. Bis 2016 sind Investitionen im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich geplant.

…mehr

NewsDr. Hans Joachim Konz neuer Schott Vorstand

Mit Wirkung zum 1. Juli ist Dr. Hans-Joachim Konz in den Vorstand der Schott AG berufen worden.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Laserbeschriftung

Laser-BeschriftungSchreiben ohne Tinte

Dauerhafte Markierungen und Beschriftungen sind heute in vielen Bereichen gefragt, sei es für die individuelle Kennzeichnung einzelner Bauteile zur Rückverfolgbarkeit im Rahmen der Qualitätskontrolle oder für einfache, abriebfeste Hinweise auf unterschiedlichen Oberflächen.

…mehr
Grippers

GrippersWerkstücke zuverlässig spannen

Das Unternehmen Erwin Halder aus Achstetten-Bronnen hat jahrzehntelange Erfahrung bei der Lösung von Spannproblemen: Es fertigt und entwickelt für verschiedene Anwendungen hochwertige Normalien in diesem Bereich.

…mehr
Plantafel-System

PlantafelnWeigang unterstützt jetzt auch Scrum

Schneller als erwartet beginnen deutsche Unternehmen damit, Scrum als methodisches Konzept für das agile Projektmanagement einzusetzen. Allen anderen voran sind es die Automobil- und Fahrzeugbauer, die sich damit anfreunden.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung