Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Techno-SCOPE> Eine Geschichte der Zeit

Manufacturing-Execution-SystemeDie selbstregelnde Fabrik

Mobile MES-Anwendungen mit Hydra von MPDV

Begriffe wie Selbstregelung, Selbstoptimierung oder selbstlernende Maschinen tauchten bereits in den Anfängen der Industrie 4.0 auf. Sie halten sich hartnäckig, werden in jüngster Zeit sogar häufiger genannt.

…mehr

PersonaleinsatzplanungEine Geschichte der Zeit

Fortschrittlichkeit verlangt moderne Arbeitsweisen und flexible Arbeitszeiten: Gleitzeit im Büro, über mehrere Wochen versetzte Schichten, Jahresarbeitszeit, Altersteilzeit und verschiedene weitere Teilzeitmodelle sorgen für den effizienten Einsatz der Mitarbeiter. Die Übersicht darüber behält die Systemlösung X/Time von Gfos und bildet all diese unterschiedlichen Arbeits- zeit-Typen ab.

sep
sep
sep
sep
Personaleinsatzplanung: Eine Geschichte der Zeit

Unmittelbar mit dem bekannten Schokoriegel in Verbindung gebracht wird Mars Deutschland, ist allerdings wesentlich breiter aufgestellt: Zum Portfolio der Tochter des 1911 gegründeten amerikanischen Familienunternehmens Mars Inc. gehören heute neben Süßwaren auch Heimtiernahrung, Lebensmittel und Getränkesysteme. Doch so vielfältig die Produkte auch sein mögen, Markennamen wie Mars, Snickers und M&M‘s, Whiskas und Pedigree sowie Uncle Bens haben eines gemeinsam: Sie stehen für Qualität. Zur Sicherstellung dieser Standards beschäftigt das Unternehmen an den fünf deutschen Standorten heute circa 2.000 Mitarbeiter, weltweit sind es circa 70.000. Über ein europaweites Fabrik- und Logistik-Netzwerk beliefert Mars Deutschland den Groß- und Einzelhandel. Mars Inc. operiert weltweit in circa 180 Ländern. Neben Qualität bietet das Unternehmen seinen Kunden guten Service. Dies wird durch den effizienten Einsatz qualifizierter Mitarbeiter gewährleistet. Vor allem die Zeitwirtschaftslösung von Gfos leistet hier einen wichtigen Beitrag.

Anzeige

Bis Ende der 90er Jahre erfolgte die Arbeitszeiterfassung per Stempelkarte aus Papier und manueller Erfassung im Abrechnungsprogramm – eine sehr aufwendige und mitunter auch unübersichtliche Angelegenheit. Die Einsatzplanung der Mitarbeiter war ebenfalls wenig zeitgemäß und erfolgte dezentral anhand diverser Spreadsheets. Da das alte Zeitwirtschaftssystem nicht für den damals anstehenden Jahrtausendwechsel gerüstet war, entschloss sich Mars 1997 dazu, es durch eine fortschrittliche Software abzulösen und bei dieser Gelegenheit auch gleich die Implementierung einer Personaleinsatzplanung in Angriff zu nehmen.

Von dem neuen System versprach sich das Unternehmen eine jederzeit einsehbare Echtzeiterfassung sowie die Anbindung an das vorhandene Lohnabrechnungssystem. „Außerdem sollte die Möglichkeit gegeben sein, die Software nach und nach auch auf andere Unternehmensbereiche auszudehnen, sie sollte also modular aufgebaut sein“, erläutert David Scherger, IT Account & Application Support Manager bei der Mars Services GmbH.

Zeit wirtschaftlich nutzen

Nach einem internen Auswahlverfahren entschied sich Mars für das Produkt X/Time des Essener Softwareherstellers Gfos. Ausschlag dafür gaben hier die modulare Struktur, die Flexibilität sowie die hohe Integrationsfähigkeit dieser Lösung. Die Essener waren zudem im Gegensatz zu anderen Anbietern in der Lage, die standardisierte Zeitwirtschaftslösung exakt an die Bedürfnisse des Lebensmittelherstellers anzupassen und so eine hundertprozentige Abdeckung der Anforderungen zu gewährleisten. Generell erhoffte sich Mars von der Einführung des neuen Systems eine deutliche Reduktion des administrativen Aufwands durch die automatische Erfassung und Verarbeitung der Zeitdaten, bessere Auswertungsmöglichkeiten sowie eine einfache und leicht verständliche Bedienbarkeit. Im Bereich der Personal-einsatzplanung sollten sämtliche Mitarbeiterdaten zentral in Echtzeit einsehbar und von allen Berechtigten zu pflegen sein, so dass die bisher verwendeten Spreadsheets abgelöst werden konnten. Nachdem in Abstimmung zwischen Mars und Gfos das System an die Anforderungen angepasst worden war, wurde es schrittweise eingeführt. 1997 erfolgte die erste Implementierung am Standort Viersen. Das Einrichten des Systems war mit einem hohen Zeitaufwand verbunden, der in diesem Ausmaß vor Projektbeginn nicht abschätzbar war. Bis 1999 war der Rollout des Zeitwirtschaftsystems auf alle deutschen Standorte jedoch abgeschlossen. Im Bereich der Arbeitszeiterfassung wird auch die Workflow-Komponente von X/Time intensiv genutzt. „Wir sind damit auf einem guten Weg hin zum papierlosen Büro, denn Urlaubsanträge, Beantragung und Genehmigung von Überstunden sowie die Erfassung von Fehlzeiten im Außendienst erfolgen mittlerweile reibungslos per Workflow“, so der Mars-ITler. Nach der erfolgreichen Implementierung der Zeitwirtschaft folgte im Jahr 2000 das Projekt Personaleinsatzplanung. Hierbei lag das Hauptaugenmerk auf dem Bereich Produktion, wo die Mitarbeiter bedarfsorientierter und somit effizienter und gerechter eingesetzt werden sollten. Auf Grund der stark schwankenden Personalkapazitäten gewinnt die Personaleinsatzplanung immer mehr an Bedeutung. X/Time-PEP unterstützt die optimale Zuordnung von Mitarbeitern auf den Personalbedarf und spielt so eine entscheidende Rolle für eine effiziente Verwaltung der benötigten Ressourcen.

„Durch ständig schwankende Personalbedarfe arbeiten wir seit langem mit Zeitarbeitsfirmen zusammen, die uns dann ihre Leiharbeiter zur Verfügung stellen – eine große Herausforderung an die Software, auch diese so genannten Kontraktoren abbilden zu können“, erläutert Scherger die Anforderungen an das System. Heute werden bei Mars circa 100 Kontraktoren am Standort Verden sowie 15 Maintenance-Mitarbeiter und circa 200 Mitarbeiter und Kontraktoren in Viersen mit X/Time verwaltet und geplant. Die Personaleinsatzplanung kommt dabei ausschließlich in den Fabriken zum Einsatz. Die zu planenden Mitarbeiter werden in einzelne Mitarbeitergruppen gesplittet, die dann einem Planer zugewiesen werden. Der Umfang einer Mitarbeitergruppe variiert bei Mars zwischen drei und 20 Gruppenmitgliedern. Durch die Integration von PEP und Zeitwirtschaft werden vor allem auch die nachgelagerten administrativen Prozesse für den Einsatz der Kontraktoren effizient unterstützt. Die Zeitbuchungen der Kontraktoren werden auf einem gesonderten Zeitkonto gespeichert. Als Basis der gesamten Planung im Fertigungsbereich dient dem System der Produktionsplan, das entsprechende Schichtsystem und die hinterlegten Mitarbeiterqualifikationen. Der durch X/Time erstellte Mitarbeiterplan wird anschließend als Excelliste an die Mitarbeiter weitergegeben. ee

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

HR Rexx Software

HR-SoftwarePersonalmanagement zeitgemäß optimieren

Rexx HR heißt die Software für Personalmanagement von Rexx System, die sowohl Routineaufgaben im Personalmanagement übernimmt als auch komplexe Herausforderungen eines modernen HR-Managements meistert.

…mehr
MES: Arbeitsabläufe optimieren - Fertigungssteuerung präzisieren

MESArbeitsabläufe optimieren - Fertigungssteuerung präzisieren

Seine 1000 PS nutzt er nicht, um über die Autobahn zu heizen: Der Big X 1100, der als stärkster Häcksler der Welt beschrieben wird, bewegt sich überwiegend auf Feldern. Auf derartige Nutzfahrzeuge für die High-End-Landwirtschaft hat sich die Maschinenfabrik Bernard Krone in Spelle konzentriert. Um mit dem Wettbewerb mithalten zu können, setzt Krone daher auf das Manufacturing-Execution-System Hydra von MPDV.

…mehr

Workforce ManagementPersonaleinsatz professionell planen

Samhammer ist ein international tätiger Dienstleister für Helpdesk Services, Business Process Outsourcing und Software für Service-Management. Mit mehr als 400 Mitarbeitern fokussiert das Unternehmen stark auf den Bereich Service.

…mehr

PersonaleinsatzplanungIm Zuge der Wissenschaft

Über 350 Phänomene zum Anfassen und Ausprobieren bietet das Phæno Wolfsburg. Tornados, Antischwerkräfte, Magnetschwebebahnen und leuchtende Gase wecken die Begeisterung für naturwissenschaftliche und technische Themen.

…mehr

ZeiterfassungZwei Tage danach

hinke ich immer noch der Zeitverschiebung hinterher und gnadenlos bemerkt die Stechuhr jede halbe Stunde, die ich mir erlaubt habe, länger zu schlafen. Was soll´s? Das bisschen Zeit ist schnell wieder reingeholt.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung