Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Techno-SCOPE> Aluminium-Marktplatz im Internet

Manufacturing-Execution-SystemeDie selbstregelnde Fabrik

Mobile MES-Anwendungen mit Hydra von MPDV

Begriffe wie Selbstregelung, Selbstoptimierung oder selbstlernende Maschinen tauchten bereits in den Anfängen der Industrie 4.0 auf. Sie halten sich hartnäckig, werden in jüngster Zeit sogar häufiger genannt.

…mehr

Internet-Aluminium-InformationenAluminium-Marktplatz im Internet

Welcher Unternehmer kennt das nicht: Die mühevolle Suche nach geeigneten Lieferanten und Anbietern, wenn es einmal nicht um Standardlösungen geht, sondern spezifisches Know-how gefragt ist. Welches Unternehmen weiß nicht um die Schwierigkeiten einer effizienten Marktbearbeitung, wenn es gilt, neue Kunden zu erschließen. Konventionelle Branchenverzeichnisse helfen selten weiter und die klassischen Internet-Suchmaschinen sind nicht wirklich auf Business-Anforderungen ausgerichtet. Zumindest in der Welt des Aluminiums gibt es seit kurzem eine interaktive Informations- und Handelsplattform, die die Industrie, ihre Kunden und Lieferanten zusammenführt, Markttransparenz schafft und als neutrale Anlaufstelle dient. Ihr Name: Alu-Scout

sep
sep
sep
sep

Die Aluminiumunternehmen, ihre Zulieferer und Kunden stehen immer mehr vor der Herausforderung, den Zuwachs an Volumen, Vielfalt und Komplexität zu meistern. Eine Herausforderung, die durch immer neue Anwendungen von Aluminium entsteht, durch immer neue Produkte und Anforderungen, die in immer kürzeren Zeitabschnitten generiert werden. Mit Alu-Scouthat die Schweizer Alu-M. AG ein Internet-Medium entwickelt, das die Unternehmen der Aluminiumbranche dabei unterstützt, ihre Produktivität zu steigern und die wachsende Komplexität des Geschäfts zu beherrschen. Die Plattform bietet Informationen, Kontakte und Unternehmensdaten entlang der gesamten Aluminium-Wertschöpfungskette. Lorenzo P. Giulini, Präsident des Verwaltungsrates der Alu-M. AG und Initiator von Alu-Scout, fasst das Ziel so zusammen: ,,Wir wollen zur unentbehrlichen Informations-Drehscheibe und führenden Handelsplattform in der Welt des Aluminiums werden."

Anzeige

Als Schweizer Unternehmen – an den Grenzen zu Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich – hat der Alu-M.-Chef langfristig Europa im Visier, doch geht es in einem ersten Schritt zunächst darum, das Produkt im deutschsprachigen Markt zu etablieren. ,,Das Kundenpotenzial ist riesig", sagt Giulini. ,,Allein in Deutschland gibt es rund 70.000 Firmen, die mit dem Werkstoff Aluminium zu tun haben. Händler und branchennahe Firmen nicht eingeschlossen."

Noch steht Alu-Scout aber erst am Anfang der Marktbearbeitung. Die Konzeption wurde ab Frühjahr 2002 entwickelt und erstmals auf der Aluminium-Messe in Essen vorgestellt. Die anschließende Pilotphase wurde genutzt, um erste Erfahrungen im regulären Betrieb zu machen und das System zu optimieren. Jetzt, 2003, geht es richtig los. Doch auf die Frage, wie viel registrierte Nutzer Ende 2003 erwartet werden, zeigt sich Giulini als vorsichtiger Kaufmann. ,,Aller Anfang ist schwer, das gilt auch für ein Projekt wie das unsere. 500 bis 1.000 qualifizierte Einträge zum Jahresende wären eine prima Basis."

Entsprechend der vorläufigen Konzentration auf den deutschsprachigen Markt gibt es die Internet-Plattform zur Zeit nur in einer Sprache, doch sollen zu einem späteren Zeitpunkt englische und französische Versionen für den übrigen europäischen Markt hinzukommen. Ein Blick auf die Webseite http://www.alu-scout.com bestätigt das Interesse. Alle Seiten sind durch eine klare Nutzerführung gekennzeichnet; die einzelnen Rubriken ,,Besucherzentrum", ,,Enzyklopädie", ,,Firmen" und ,,Märkte" sind übersichtlich aufgebaut und führen den Betrachter schnell in sein Interessengebiet. Dazu tragen auch die Hilfs- und Registerfunktionen in der Maske bei. Für die kostenpflichtige, professionelle Nutzung der Plattform ist eine Registrierung erforderlich, doch können einzelne Informationsangebote aus dem lexikalischen Bereich direkt und kostenfrei genutzt werden. dc

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Grippers

GrippersWerkstücke zuverlässig spannen

Das Unternehmen Erwin Halder aus Achstetten-Bronnen hat jahrzehntelange Erfahrung bei der Lösung von Spannproblemen: Es fertigt und entwickelt für verschiedene Anwendungen hochwertige Normalien in diesem Bereich.

…mehr
Plantafel-System

PlantafelnWeigang unterstützt jetzt auch Scrum

Schneller als erwartet beginnen deutsche Unternehmen damit, Scrum als methodisches Konzept für das agile Projektmanagement einzusetzen. Allen anderen voran sind es die Automobil- und Fahrzeugbauer, die sich damit anfreunden.

…mehr
Thermische Simulation

Thermische SimulationKeiner mag es heiß

Hotspots in elektronischen Baugruppen sind gefürchtet. Damit ein problematisches Temperaturverhalten nicht erst am Wärmebild des Prototypen entdeckt wird, wird thermisches Verhalten mathematisch simuliert.

…mehr
Sinterwerkstoffe

SinterwerkstoffePTFE zur Filtration und Separation

Reichelt hat einen neuen Sinterwerkstoff aus PTFE zur Filtration und Separation entwickelt. Polytetrafluorethylen, auch bekannt unter dem Produktnamen Thomaflon, ist ein vielseitig einsetzbarer, hydrophober und chemisch beständiger sowie inerter Kunststoff.

…mehr

CAD für ArchitektenBedürfnisse des Architektursektors besser erfüllen

Die Partnerschaft zwischen den Unternehmen Cadenas und coBuilder ermöglicht es Komponentenherstellern, Engineering-Daten und Produktinformationen für die Architekturbranche so zur Verfügung zu stellen, dass sie an die voranschreitende Entwicklung im Bereich BIM bestens angepasst sind.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung