Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Techno-SCOPE> Der Stopp am Ende des Wegs

Manufacturing-Execution-SystemeDie selbstregelnde Fabrik

Mobile MES-Anwendungen mit Hydra von MPDV

Begriffe wie Selbstregelung, Selbstoptimierung oder selbstlernende Maschinen tauchten bereits in den Anfängen der Industrie 4.0 auf. Sie halten sich hartnäckig, werden in jüngster Zeit sogar häufiger genannt.

…mehr

Industrie-Stoßdämpfer, PortalroboterDer Stopp am Ende des Wegs

sollte gut überdacht werden, zumal dann, wenn ein Portal aus Höchstgeschwindigkeit punktgenau zum Stand kommen muss. Bei einer Anwendung für Werkzeugmaschinen ging es darum, das abgebildete für die Maschinenbeschickung genutzte Portal zu optimieren. Dessen Aufgabe: Ein Greiferschlitten nimmt Teile von einem Band ab, führt sie in einen Bearbeitungsautomaten ein und fährt schnell wieder in die Ausgangsstellung zur Aufnahme eines weiteren Teiles zurück. Der Zweite, ebenfalls an diesem Portal befindliche, Schlitten nimmt das bearbeitete Teil aus der Maschine heraus und legt es auf einem weiterführenden Band ab. Die Anforderung lautete, eine höhere Verfahrgeschwindigkeit, eine kürzere Taktfolge und somit die Ausnutzung der vollen Maschinenproduktivität möglich zu machen.

sep
sep
sep
sep
tec: Der Stopp am Ende des Wegs

So wurden für das Portal, auf dem sich die beiden Greiferschlitten mit einer Geschwindigkeit von 2 bis 2,5 Metern pro Sekunde unabhängig voneinander bewegen, die geeigneten Endlagendämpfer gesucht. Ihnen wurde die Aufgabe zugedacht, eine Masse von 25 Kilogramm bis zu 540 mal in der Stunde zuverlässig abzustoppen – positionsgenau, maschinenschonend, schwingungsarm. Die Konstrukteure wurden nach kurzer Sondierung des Marktes bei der ACE Stoßdämpfer fündig. Denn die Projektierer konnten passende Bremselemente anbieten, bei denen Stoßdämpfer, Festanschlag und Näherungsschalter eine Einheit bilden. Dadurch ließ sich bei den verschiebbaren Anschlagschlitten sehr leicht und genau die Endposition einstellen.

Anzeige

Die eingesetzten Industrie-Stoßdämpfer mit neuer Dichtungstechnik, einer vergrößerten Kolbenfläche und integriertem Festanschlag steigern die Dämpfungsleistung und verlängern die Lebensdauer von Konstruktionen. Die hier benötigten Näherungsschalter mit Anschlaghülse sind in die Stoßdämpfer integriert oder auch einzeln nachrüstbar. Sie können auch als Positionsbestimmer arbeiten. Bolzenvorlagerungen, Sperrluftadapter für den Einsatz in kritischen Umgebungen sowie Klemmflansche, für die keine Kontermuttern nötig sind, oder Schutzkappen, die in der Umgebung von Schweißrobotern einsetzbar sind, runden das Zubehör ab. Dadurch ersparen sich Unternehmen wie Bosch Rexroth eine kosten- und zeitintensive Eigenanfertigung von Montageteilen.dc

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Verleihung der ACE Awards 2017

Vertriebspartner ausgezeichnetACE Awards 2017: Best of 40

ACE Stoßdämpfer zeichnet alle zwei Jahre die leistungsstärksten ihrer 40 Vertriebspartner in Deutschland, Österreich und den Benelux-Ländern mit den ACE Awards aus.

…mehr
Umsatzplus in 2013: ACE Stoßdämpfer auf Wachstumskurs

Umsatzplus in 2013ACE Stoßdämpfer auf Wachstumskurs

Die ACE Stoßdämpfer GmbH hat das Geschäftsjahr 2013 mit einem Umsatz von 37 Millionen Euro abgeschlossen. Das entspricht einem Plus von 4,5 % im Vergleich zum Vorjahr.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Grippers

GrippersWerkstücke zuverlässig spannen

Das Unternehmen Erwin Halder aus Achstetten-Bronnen hat jahrzehntelange Erfahrung bei der Lösung von Spannproblemen: Es fertigt und entwickelt für verschiedene Anwendungen hochwertige Normalien in diesem Bereich.

…mehr
Plantafel-System

PlantafelnWeigang unterstützt jetzt auch Scrum

Schneller als erwartet beginnen deutsche Unternehmen damit, Scrum als methodisches Konzept für das agile Projektmanagement einzusetzen. Allen anderen voran sind es die Automobil- und Fahrzeugbauer, die sich damit anfreunden.

…mehr
Thermische Simulation

Thermische SimulationKeiner mag es heiß

Hotspots in elektronischen Baugruppen sind gefürchtet. Damit ein problematisches Temperaturverhalten nicht erst am Wärmebild des Prototypen entdeckt wird, wird thermisches Verhalten mathematisch simuliert.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung