Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Techno-SCOPE> Die Praxis zeigt das Potenzial

Manufacturing-Execution-SystemeDie selbstregelnde Fabrik

Mobile MES-Anwendungen mit Hydra von MPDV

Begriffe wie Selbstregelung, Selbstoptimierung oder selbstlernende Maschinen tauchten bereits in den Anfängen der Industrie 4.0 auf. Sie halten sich hartnäckig, werden in jüngster Zeit sogar häufiger genannt.

…mehr

FräswerkzeugeDie Praxis zeigt das Potenzial

sep
sep
sep
sep
tec: Die Praxis zeigt das Potenzial

Durch pfiffige Werkzeuggestaltung lässt sich einiges erreichen. Hier ein Blick in die Turbinenfertigung, bei der es um komplizierte Geometrien und widerborstige Werkstoffe mit viel Chrom und Nickel geht. Bei der Produktion von Turbinenschaufeln lassen sich oftmals maschinen- oder programmbedingt kaum Einsparungen bei der Fertigungszeit erzielen, jedoch wurden mit SGS-Werkzeugen Standzeitverlängerungen um die 25 Prozent erreicht, was eine höhere Prozesssicherheit und geringere Werkzeugkosten nach sich zieht.

Die Z-Carb-Serie (Vollhartmetall-Fräser, AlTiN-Beschichtung, vier Schneiden, Drallwinkel 35, 38, 52 Grad) wird mit etwa 100 m/min Schnittgeschwindigkeit zur Schruppbearbeitung von Turbinenrädern eingesetzt. Spantiefen von 1 × D axial und voller radialer Überdeckung sind ohne Schwierigkeiten auch bei Werkzeugdurchmessern bis 25 Millimeter mit Zahnvorschüben von etwa 0,044 Millimeter einzusetzen. Der kleinste Durchmesser, der zur Zeit seine Anwendung in der Turbinenfertigung findet beträgt sechs Millimeter, es sind aber auch kleinere Durchmesser denkbar, die lagermäßig ab drei Millimeter Nenndurchmesser verfügbar sind. Schlichtbearbeitungen lassen sich im Räderbereich mit Schnittgeschwindigkeiten von 120 Metern pro Minute und 0,05 Millimeter Zahnvorschub realisieren, wobei hier extrem hohe Standzeiten gefordert sind und auch erzielt werden.

Anzeige

Bei der Schlichtbearbeitung von Turbinenschaufeln werden in der Regel steife Werkzeuge mit größeren Eckenradien gefordert, wobei hier eine Anpassung an die bestehende Werkzeuggeometrie vorgenommen wurde, um den Anforderungen gerecht zu werden. Auch hier zeigen die Einsatzdaten deutliche Produktionsverbesserungen, obwohl der Werkzeugeinsatz bei verschiedenen Kunden grundsätzlich anders sein kann. Zur Verdeutlichung ist anzumerken, dass auch bei der Schaufelfertigung die HSC-Bearbeitung Einzug gehalten hat. Bahnvorschübe von mehreren Metern/Minute beim Finishing sind Realität!

Zum Lieferumfang in die Turbinenfertigung gehören auch konische Werkzeuge. Für die Nacharbeit bietet sich ein breites Programm von Hartmetall-Frässtiften in unterschiedlichsten Ausführungen an. Die speziell für den Turbinenbau entwickelte G-Geometrie stellt hier ein besonderes High-light in Sachen Standzeiten dar. Eine dreifach höhere Lebensdauer im Vergleich zu Standardgeometrien ist keine Seltenheit.dc

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Laserbeschriftung

Laser-BeschriftungSchreiben ohne Tinte

Dauerhafte Markierungen und Beschriftungen sind heute in vielen Bereichen gefragt, sei es für die individuelle Kennzeichnung einzelner Bauteile zur Rückverfolgbarkeit im Rahmen der Qualitätskontrolle oder für einfache, abriebfeste Hinweise auf unterschiedlichen Oberflächen.

…mehr
Grippers

GrippersWerkstücke zuverlässig spannen

Das Unternehmen Erwin Halder aus Achstetten-Bronnen hat jahrzehntelange Erfahrung bei der Lösung von Spannproblemen: Es fertigt und entwickelt für verschiedene Anwendungen hochwertige Normalien in diesem Bereich.

…mehr
Plantafel-System

PlantafelnWeigang unterstützt jetzt auch Scrum

Schneller als erwartet beginnen deutsche Unternehmen damit, Scrum als methodisches Konzept für das agile Projektmanagement einzusetzen. Allen anderen voran sind es die Automobil- und Fahrzeugbauer, die sich damit anfreunden.

…mehr
Thermische Simulation

Thermische SimulationKeiner mag es heiß

Hotspots in elektronischen Baugruppen sind gefürchtet. Damit ein problematisches Temperaturverhalten nicht erst am Wärmebild des Prototypen entdeckt wird, wird thermisches Verhalten mathematisch simuliert.

…mehr
Sinterwerkstoffe

SinterwerkstoffePTFE zur Filtration und Separation

Reichelt hat einen neuen Sinterwerkstoff aus PTFE zur Filtration und Separation entwickelt. Polytetrafluorethylen, auch bekannt unter dem Produktnamen Thomaflon, ist ein vielseitig einsetzbarer, hydrophober und chemisch beständiger sowie inerter Kunststoff.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung