Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Techno-SCOPE> Dünn ist problematisch

LaserkennzeichnungLasermakiersystem von Mobil-Mark im Einsatz bei Von Roll

Lasermarkiersystem

Die eindeutige, dauerhafte Kennzeichnung von Werkstücken wird in zunehmend mehr Branchen zur Standardanforderung. Das Unternehmen Von Roll setzt seit Mitte Mai 2017 für die Kennzeichnung von Verbundwerkstoff-Platten auf ein mobiles Lasermarkiersystem von Mobil-Mark, statt diese wie bisher extern beschriften zu lassen.

…mehr

FixiermittelDünn ist problematisch

bei der materialabtragenden Bearbeitung. Denn bei dünnen, eher leichten Werkstücken wie Aluminium- oder Kunststoffplatten sind die Bearbeitungskräfte und Vorschubgeschwindigkeiten beim Fräsen mit hohen Drehzahlen maßgeblich von den Möglichkeiten des Fixierens der Teile beim Durchtrennen der Verbindung zum Restgitter abhängig. Noch größere Schwierigkeiten tauchen auf, wenn es darum geht, kleine Teile herzustellen, wo meist die übliche Vakuumtechnik keine ausreichend große Fläche vorfindet, um das Teil während des Trennvorganges zu halten.

sep
sep
sep
sep
Fixiermittel: Dünn ist problematisch

Alle Ansätze, etwa mit Papieren den Reibwiderstand des Werkstückes zum Arbeitstisch zu erhöhen oder mit Hilfe eines Haftsprays das Werkstück zu fixieren, sind in der Praxis zwar weit verbreitet, im Betriebsalltag allerdings oft unbefriedigend. Sie stellen allenfalls eine Teillösung dar. Aufgrund dieser Thematik ergeben sich noch immer nur eingeschränkte Vorschubgeschwindigkeiten beim Fräsvorgang mit teilweise inakzeptablen Ausschussraten oder zusätzlichen Haltestegen, die eine Nacharbeit benötigen. Von der technischen Seite ist die Kundenforderung nach filigranen Teilen nur limitiert umsetzbar und führt oftmals zur Enttäuschung über mangelnde Wirtschaftlichkeit oder enttäuscht gar durch die technische „Nichtmachbarkeit“.

Anzeige

Intensive Entwicklungsarbeiten der Firma Freudenberg Vliesstoffe führten zu neuen Ansätzen in der Spantechnik für die Fräsbearbeitung: Mit Vilmill wurde ein Substrat entwickelt, das als Unterlage zwischen Werkstück und Frästisch zum Einsatz kommt. Es hat eine eingebaute Haftschicht, die erst beim Fräsvorgang selbst aktiviert wird. Bei Anwendung der Vakuumsaugtechnik dient es mit seiner ausgewählten Faserstruktur als Diffusor und erhöht die Vakuumeffizienz. Beide Effekte führen zu einer deutlich verbesserten reversiblen Fixierung der Werkstücke und der gefrästen Reststücke während des Fräsvorganges selbst bis zur Entnahme.

Vilmill mit seiner speziellen Allround-Haftschicht ist so ausgelegt, dass eine Vielzahl verschiedener Werkstoffe im Prozess verwendet werden können: Aluminium, Kunststoffe, besonders auch Glas- und Kohlefaserkunststoffe, Messing, Kupfer, Verbundwerkstoffe und andere. Das Substrat ist ökologisch unbedenklich und kann unter Beachtung der örtlichen Anforderungen entsorgt oder thermisch verwertet werden, so dass kein zusätzlicher problematischer Werkstoff in die Fertigung eingebracht wird. Praxistests mit diesem neuen patentierten Verfahren unter Verwendung von Vilmill zeigen beeindruckende Ergebnisse: Die Vorschubgeschwindigkeit von entsprechend leistungsfähigen Maschinen kann auch bei filigranen Teilen bis um 100 Prozent gesteigert werden. Limitierender Faktor beim Fräsen ist somit die Mechanik der Fräsmaschine und nicht mehr die mangelhafte Fixierung des Werkstückes beim Verarbeiten. Die Fixierung der Teile erlaubt eine höhere Präzision und Maßgenauigkeit der gefrästen Teile, wodurch die Notwendigkeit zur Nacharbeit sinkt und eine höhere Qualität erreicht wird. Durch die Fixierung lassen sich die Zuschnittteile enger positionieren, wodurch es zu einer gesteigerten Materialausnutzung kommt und damit zu einer Kostenreduzierung. Auch kleine Teile bleiben in der speziellen Haftschicht gut „eingebettet“, so dass die Teile sicher gehalten werden und die Prozesssicherheit eine automatische Fertigung zulässt. Das Produkt wird heute in der Luft- und Raumfahrtindustrie für das Fräsen von dünnen Aluminiumplatten sehr erfolgreich eingesetzt. Andere Anwendungsgebiete sind die Bereiche der allgemeinen Aluminium- und Kunststoffzerspanung mit besonderen Schwerpunkten in der Frontplattenherstellung und der Werbemitteltechnik. ms

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Klemmdrehhalter: Thermische Belastung reduzieren

KlemmdrehhalterThermische Belastung reduzieren

Die Risikobeherrschung in industriellen Produktionsanlagen oder modernen Transportsystemen steht und fällt mit der Stabiliät und der Haltbarkeit aller Verbindungselemente. Das Unternehmen Wolff produziert solche Verbindungselemente auf hohem Qualitätsniveau. Um den Werkzeugverschleiß während der Herstellung zu verbessern, setzt das Unternehmen den Garant Eco-Klemmdrehhalter ein.

…mehr
Bearbeitungszentrum: Modulare  und kostengünstige Lösung

BearbeitungszentrumModulare und kostengünstige Lösung

Die WEMA Vogtland in Plauen, deren Wurzeln bis ins Jahr 1881 zurückreichen und die deutschland- und weltweit agiert, produziert vor allem Bearbeitungszentren und flexible Fertigungseinrichtungen für die spanende Metallbearbeitung prismatischer Teile.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Lasermarkiersystem

LaserkennzeichnungLasermakiersystem von Mobil-Mark im Einsatz bei Von Roll

Die eindeutige, dauerhafte Kennzeichnung von Werkstücken wird in zunehmend mehr Branchen zur Standardanforderung. Das Unternehmen Von Roll setzt seit Mitte Mai 2017 für die Kennzeichnung von Verbundwerkstoff-Platten auf ein mobiles Lasermarkiersystem von Mobil-Mark, statt diese wie bisher extern beschriften zu lassen.

…mehr
Lösungen für Motion-Control-Produkte und Antriebsmotoren

Lösungen für Motion-Control-Produkte und...Antriebs- und Steuerungsexperten

Die diesjährige Anuga FoodTec in Köln wird wieder viele der führenden Hersteller in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie zusammenbringen, darunter auch Altra Industrial Motion Corporation, die durch mehrere ihrer Marken vertreten sein wird.

…mehr
Autonom navigierendes Fahrerloses Transportsystem (FTS)

TransportroboterStapelweiser Transport vom Boden

InSystems hat ein autonom navigierendes Fahrerloses Transportsystem (FTS) entwickelt, das Behälter gestapelt oder einzeln bis zu einem Gesamtgewicht von 100 kg vom Boden aufnehmen und transportieren kann.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung