Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Techno-SCOPE> Mensch, Hochspannung und Wasser?

Manufacturing-Execution-SystemeDie selbstregelnde Fabrik

Mobile MES-Anwendungen mit Hydra von MPDV

Begriffe wie Selbstregelung, Selbstoptimierung oder selbstlernende Maschinen tauchten bereits in den Anfängen der Industrie 4.0 auf. Sie halten sich hartnäckig, werden in jüngster Zeit sogar häufiger genannt.

…mehr

Elektrostatische HandbeschichtungMensch, Hochspannung und Wasser?

Das ist wahrlich eine brisante Mischung. Doch auch da, wo nur das Lackieren von Hand aus technischen oder wirtschaftlichen Gründen sinnvoll ist, soll man der Umwelt wegen und zur Einhaltung der VOC-Richtlinien nicht auf wasserbasierende Materialien verzichten.

sep
sep
sep
sep
Elektrostatische Handbeschichtung: Mensch, Hochspannung  und Wasser?

Beim Lohnbeschichter Ansorge GmbH, der für die Zulieferbetriebe der Automobilindustrie arbeitet, hat man mit dem Aquacoat System von J. Wagner offenbar die richtige Lösung gefunden. Das Unternehmen setzt das System ebenso zur Beschichtung von komplizierten und stark verwinkelten Bauteilen ein wie zur Bearbeitung kleinerer Chargen, bei denen sich die Beschichtung in der Spritzkabine – hier ist ein Evobell Hochrotationszerstäuber am Werk – nicht lohnt.

Eine umfangreiche Kombination von Sicherheitsvorkehrungen sorgt dafür, dass sich im Aquacoat-System Mensch, Hochspannung und Wasser vertragen. Kernstück ist der Aquacoat-Schrank mit integriertem Steuergerät – das ist quasi die Sicherheitszentrale. Das Steuergerät regelt nicht nur die Einstellung von Spannung und Strom sowie Materialdruck, Zerstäuberluft und Pumpendruck. Es überwacht auch die Erdung des Schranks sowie die Erdverbindung zur Spritzpistole und gibt die Hochspannung nur frei, wenn die Tür des Schranks geschlossen und die Erdverbindung zur Pistole fehlerfrei ist.

Anzeige

Neben dem hohen Sicherheitsstandard bietet der Schrank weitere Vorteile. Durch die komplett abnehmbare Fronttür können auch große Lackmengen bis zu 60 Liter ohne Mühe befüllt oder entnommen werden. Für die Farbgebinde wird optional ein Rührwerk angeboten. Der Farbbehälter steht auf einer Wippe, die zur Füllstandkontrolle dient. Wird der zuvor eingestellte Grenz-Füllwert unterschritten, meldet sich das System mit einem akustischen Alarm. Die Pumpe, für die Wagner eine breite Palette zur Auswahl bereit hält, ist ebenfalls durch die große Frontöffnung gut zugänglich. Eine herausnehmbare Einlegewanne schützt den Innenraum vor Verschmutzung und erleichtert das Reinigen. Ansorge setzt das Aquacoat-System unter anderem zum Beschichten von Federn oder zur Aufbringung von Haftvermittler auf Schwingungsdämpfer von Windkrafträdern ein. Zu den wichtigsten Anwendungsgebieten zählt Hersteller J. Wagner außerdem die holzverarbeitende Industrie, den Maschinen- und Anlagenbau sowie den Fahrzeugbau. Auch für den Auftrag von Trennmitteln ist das System bestens geeignet. Wagner bietet eine große Auswahl fertiger Spraypacks für das System an, von der Einstiegsvariante bis zu Spezialanwendungen. In diesen Spraypacks sind Pistole, Pumpe oder Drucktank, Schlauchpaket und Steuergerät bereits passend zusammengestellt. ms

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Eloxieren

EloxaloberflächenEloxalfreie Punkte schon beim Eloxieren setzen

Eloxal partiell plus (HT-C60) ist eine durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (ZIM) geförderte Entwicklung für partiell anodisch oxidierte Aluminiumwerkstücke. Ziel war es dabei, eine wertstromoptimierte und zugleich klebfähige und korrosionsschützende Eloxaloberfläche mit integriertem Potentialausgleichspunkt zu generieren.

…mehr
Oberflächenveredelung: Bauteile selektiv beschichten

OberflächenveredelungBauteile selektiv beschichten

Bei der AHC Surface Technology SAS im französischen Faulquemont werden an flexiblen Anlagen selektiv Aluminium-Bauteile für die Automobilindustrie nach dem Selga-Coat-Verfahren beschichtet. Bei diesem Verfahren wird das Aluminiumbauteil nicht in einen Elektrolyten getaucht, sondern in ein Beschichtungswerkzeug gelegt. Vorteil: Bessere Schichtqualität bei einer bis zu 10mal höheren Beschichtungsgeschwindigkeit.

…mehr
Testbeschichtungen: Nass und Pulver

TestbeschichtungenNass und Pulver

Das Technologiezentrum von Wagner in Markdorf wurde neu gestaltet und mit einem breiten Spektrum zukunftsweisender Beschichtungstechnologie für unterschiedliche Applikationsfelder ausgestattet. Direkt nebeneinander befinden sich die Technika für die Beschichtung mit Pulver- und Nasslack.

…mehr
Schichtdickenprüfung: Turbo-Verfahren

SchichtdickenprüfungTurbo-Verfahren

Bevor Schrauben und Nägel auf den Markt kommen, haben sie einen langen Fertigungsprozess durchlaufen. Hergestellt werden sie aus beschichtetem Walzdraht. Das Unternehmen Deutsche Edelstahlwerke belegt den Walzdraht mit einer Phosphatschicht, damit bei der anschließenden Kaltmassivumformung beim Kunden die Oberfläche des Werkstücks und Werkzeugs nicht beschädigt wird.

…mehr
Schraubenbeschichtung: Optimierte Eigenschaften

SchraubenbeschichtungOptimierte Eigenschaften

Bei der Umstellung von Chrom(VI)-haltigen auf Chrom (VI)-freie Oberflächen kam es in der Vergangenheit zu Problemen beim Verbau gegen KTL-beschichtete Bauteile, die in der Prüfvorschrift VDA 235-203 und den dort freigegebenen Oberflächen ihren Niederschlag finden.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung