Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Techno-SCOPE> Hohe Dichtigkeit beim Absperren von Prozessgas

Manufacturing-Execution-SystemeDie selbstregelnde Fabrik

Mobile MES-Anwendungen mit Hydra von MPDV

Begriffe wie Selbstregelung, Selbstoptimierung oder selbstlernende Maschinen tauchten bereits in den Anfängen der Industrie 4.0 auf. Sie halten sich hartnäckig, werden in jüngster Zeit sogar häufiger genannt.

…mehr

Doppel- ExenterklappeHohe Dichtigkeit beim Absperren von Prozessgas

sep
sep
sep
sep

Seit Anbeginn der Prozesstechnik haben die Konstrukteure das Problem Medien aller Art zu bewegen, zu stoppen und zu positionieren. Erst zuverlässige Klappen, Schieber und Ventile in Verbindung mit einer robusten Steuerungstechnik brachten neben der Sicherheit die notwendige Rentabilität beziehungsweise Umweltverträglichkeit. In der Petrochemie, beispielsweise bei der Schwefelsäure-Rückgewinnung, muss selbst unter extremen Temperaturen ein Höchstmaß an Betriebs-Sicherheit und Umweltschutz erreicht werden. Die im Winter sehr kalten –40 Grad Celsius stellen an sich schon eine extreme Hürde dar, hinzukommen aber noch maximal 450 Grad Celsius Prozess-Temperatur und ein Arbeitsdruck von 100 mbar. Außerdem ist das Gas-Medium stark SO2-haltig, also enorm korrosiv. Eine der möglichen Lösungen nach entsprechenden Simulationen am Computer ist die Variante einer doppelten Absperrklappe, ausgeführt als Doppel-Exenterklappe DN 800 mit Sperrluft. Die Vorteile hierbei sind, dass die extrem sichere Klappen-Konstruktion mit Sperrluft 100 Prozent mediumdicht ist und der kompakte Sperrlüfter sowie der Lufterhitzer nur geringe KW-Werte benötigen und zudem preiswert sind. Der einzige Nachteil ist der größere Antrieb, der bedingt durch den höheren Aufwand auch teurer ist. Ein besonderer Punkt bei dieser Anwendung ist das Dichtungsmaterial. Es muss einerseits belastbar und beständig, andererseits auch flexibel sein, um den unterschiedlichen Stellungen der Klappe zu entsprechen. Zudem sind die Schweißarbeiten mit der mechanischen Nachbearbeitung und die Dichtheit bei der Wellendurchführung (Sperrluft-Versorgung) sehr schwierig – eine enorme technische und fachliche Herausforderung. Aber auch die Auswahl der Komponenten nach den Wetter- und Bearbeitungs-Kriterien gestaltetet sich wegen der umfangreichen Tests im Hinblick auf die verlangte Sicherheit sehr aufwendig. Besonders servicefreudig (auch weil gut zu kontrollieren) sind die zentralen Anschlüsse für Pneumatik, Elektrik Sperrluft und Überwachung.st

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Laserbeschriftung

Laser-BeschriftungSchreiben ohne Tinte

Dauerhafte Markierungen und Beschriftungen sind heute in vielen Bereichen gefragt, sei es für die individuelle Kennzeichnung einzelner Bauteile zur Rückverfolgbarkeit im Rahmen der Qualitätskontrolle oder für einfache, abriebfeste Hinweise auf unterschiedlichen Oberflächen.

…mehr
Grippers

GrippersWerkstücke zuverlässig spannen

Das Unternehmen Erwin Halder aus Achstetten-Bronnen hat jahrzehntelange Erfahrung bei der Lösung von Spannproblemen: Es fertigt und entwickelt für verschiedene Anwendungen hochwertige Normalien in diesem Bereich.

…mehr
Plantafel-System

PlantafelnWeigang unterstützt jetzt auch Scrum

Schneller als erwartet beginnen deutsche Unternehmen damit, Scrum als methodisches Konzept für das agile Projektmanagement einzusetzen. Allen anderen voran sind es die Automobil- und Fahrzeugbauer, die sich damit anfreunden.

…mehr
Thermische Simulation

Thermische SimulationKeiner mag es heiß

Hotspots in elektronischen Baugruppen sind gefürchtet. Damit ein problematisches Temperaturverhalten nicht erst am Wärmebild des Prototypen entdeckt wird, wird thermisches Verhalten mathematisch simuliert.

…mehr
Sinterwerkstoffe

SinterwerkstoffePTFE zur Filtration und Separation

Reichelt hat einen neuen Sinterwerkstoff aus PTFE zur Filtration und Separation entwickelt. Polytetrafluorethylen, auch bekannt unter dem Produktnamen Thomaflon, ist ein vielseitig einsetzbarer, hydrophober und chemisch beständiger sowie inerter Kunststoff.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung