Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Techno-SCOPE> Wo beginnt Nachhaltigkeit?

Manufacturing-Execution-SystemeDie selbstregelnde Fabrik

Mobile MES-Anwendungen mit Hydra von MPDV

Begriffe wie Selbstregelung, Selbstoptimierung oder selbstlernende Maschinen tauchten bereits in den Anfängen der Industrie 4.0 auf. Sie halten sich hartnäckig, werden in jüngster Zeit sogar häufiger genannt.

…mehr

PapierhandtücherWo beginnt Nachhaltigkeit?

Nachhaltigkeit beginnt nicht erst im eigenen Unternehmen sondern schon lange vorher bei den Herstellern der Vorprodukte und deren Zulieferern. Da sind bewusste Kaufentscheidungen gefragt. Auch bei der Sanitärhygiene. Nach dem Motto „Weniger ist mehr“ bietet der nord-europäische Sanitärraum-Ausstatter Metsä Tissue seinen Kunden hochwertige Papierhandtücher, Toilettenpapier, funktionale Spender und Abfallbehälter aus dem Sortiment Katrin sowie darüber hinaus das nötige Know How für die optimale Ausstattung betrieblicher Sanitärräume. Das Motto steht dabei für das Ziel, bei geringerem Verbrauch an Ressourcen (finanziellen und natürlichen) die Nutzungseigenschaften der Sanitärräume und damit die betriebliche Hygiene zu verbessern. Den Mitarbeitern, ihrer Gesundheit und ihrem Wohlbefinden im Betrieb, dem Geldbeutel und der Umwelt ist damit gleichermaßen gedient und dem Unternehmens-Image kommt es auch zugute. Metsä Tissue setzt diese zukunftsorientierte Unternehmenskultur auch selbst um. Ein bewusster und schonender Umgang mit der Umwelt und ihren Ressourcen zieht sich wie ein grüner Faden durch die Produktion des fünftgrößten Tissueanbieters in Europa. In Deutschland beispielweise kommen 80 Prozent der Rohstoffe für den Frischfaserbereich aus zertifizierter und der Rest aus kontrollierter Forstwirtschaft. Um seinen ökologischen Fußabdruck so klein wie möglich zu halten, erlegte sich das Unternehmen im Rahmen des Projektes Tissue 20 vor drei Jahren zudem selbst die Verpflichtung auf, seinen Energieverbrauch bis 2012 weltweit um 20 Prozent zu reduzieren. Nach Angaben des Unternehmens wurden dazu bereits sieben Millionen Euro investiert, weitere drei sollen noch folgen. Mit diesem Geld wurden seit 2008 nicht weniger als 200 Einzelmaßnahmen mit positiven Auswirkungen für die Umwelt umgesetzt.

sep
sep
sep
sep
Anzeige
Papierhandtücher: Wo beginnt Nachhaltigkeit?

Die richtige Wahl von Papier, Spendern und Sanitärraumzubehör ist für Umwelt und Wirtschaftlichkeit sowie für die Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit von größerer Bedeutung, als den meisten Entscheidern bewusst ist. Wählt man ein Handtuch mit guten Adsorptionseigenschaften, reicht häufig ein Blatt aus, wo sonst die zehnfache Menge aus billigen Papierqualitäten erforderlich gewesen wäre. Die richtige Kombination aus Spendern und Papier bietet hier eine Menge Funktionen, die zur Senkung des Papierverbrauchs beitragen. ms

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Laserbeschriftung

Laser-BeschriftungSchreiben ohne Tinte

Dauerhafte Markierungen und Beschriftungen sind heute in vielen Bereichen gefragt, sei es für die individuelle Kennzeichnung einzelner Bauteile zur Rückverfolgbarkeit im Rahmen der Qualitätskontrolle oder für einfache, abriebfeste Hinweise auf unterschiedlichen Oberflächen.

…mehr
Grippers

GrippersWerkstücke zuverlässig spannen

Das Unternehmen Erwin Halder aus Achstetten-Bronnen hat jahrzehntelange Erfahrung bei der Lösung von Spannproblemen: Es fertigt und entwickelt für verschiedene Anwendungen hochwertige Normalien in diesem Bereich.

…mehr
Plantafel-System

PlantafelnWeigang unterstützt jetzt auch Scrum

Schneller als erwartet beginnen deutsche Unternehmen damit, Scrum als methodisches Konzept für das agile Projektmanagement einzusetzen. Allen anderen voran sind es die Automobil- und Fahrzeugbauer, die sich damit anfreunden.

…mehr
Thermische Simulation

Thermische SimulationKeiner mag es heiß

Hotspots in elektronischen Baugruppen sind gefürchtet. Damit ein problematisches Temperaturverhalten nicht erst am Wärmebild des Prototypen entdeckt wird, wird thermisches Verhalten mathematisch simuliert.

…mehr
Sinterwerkstoffe

SinterwerkstoffePTFE zur Filtration und Separation

Reichelt hat einen neuen Sinterwerkstoff aus PTFE zur Filtration und Separation entwickelt. Polytetrafluorethylen, auch bekannt unter dem Produktnamen Thomaflon, ist ein vielseitig einsetzbarer, hydrophober und chemisch beständiger sowie inerter Kunststoff.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung