Unabhängige Marktstudie zu SPS-Systemen

Andrea Gillhuber,

Profinet am weitesten verbreitet, OPC UA auf dem Vormarsch

98 % der Maschinenbauer nutzen Ethernet-Protokolle zur Anbindung an SPS-Systeme. Das ist das Ergebnis der unabhängigen Marktstudie „SPS-Systeme“. Beim Bekanntheitsgrad der SPS-Hersteller legte ein Unternehmen stark zu.

Unabhängige Marktstudie zu SPS-Systemen: OPC UA ist auf dem Vormarsch, Beckhoff etabliert sich als Steuerungshersteller. (Bild: CC0, gemeinfrei)

Ethernet ist und bleibt die Technologie der Wahl der Maschinenbauer, wenn es um die Anbindung an SPS-Systeme geht: 98 % nutzen diese, mit 75 % ist Profinet das am weitesten verbreitete Protokoll. Das ist das Ergebnis der unabhängigen Marktstudie „SPS-Systeme“, welche die Betriebswirtin Michaela Rothhöft, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fachhochschule Südwestfalen freiberuflich und mit Unterstützung des VDMA-Arbeitskreises Steuerungstechnik durchgeführt hat. Die aktuelle Untersuchung ist eine Wiederholung von Studien aus den Jahren 2005, 2010 und 2014. Dazu wurden im Januar/Februar 2018 mehr als 300 Maschinenbauunternehmen unter anderem zu eingesetzten Ethernet-Protokollen, Technologieanforderungen, Trends im Bereich SPS-Systeme sowie der zukünftigen Entwicklung des Kaufverhaltens befragt.

OPC UA und Beckhoff auf dem Vormarsch

Zwar ist Profinet das im Moment mit Abstand weitverbreitetste Protokoll, doch legt auch OPC UA kräftig zu. Mittlerweile findet es laut Studie bei jedem vierten Maschinenbauer Anwendung. In Zukunft soll der Anteil auf 42 % steigen.

Bei der Frage nach dem Bekanntheitsgrad von SPS-Hersteller konnte sich ein Unternehmen in den letzten Jahren auf den 2. Platz hinter Siemens hocharbeiten: Beckhoff hat sich von 6 % im Jahr 2001 auf 60 % hochgearbeitet. Die Studienverantwortliche interpretiert das Ergebnis so, dass auch kleinere und mittelständische Unternehmen im Vergleich zu internationalen Konzernen durchaus Chancen haben, am Markt Erfolge zu feiern. Ihre größten Vorteile sind dabei die Erfüllung technischer Anforderungen und ein guter Preis.

Anzeige

Technikanforderungen an SPS-Systeme

Die technischen Anforderungen an SPS-Systeme wurden ebenfalls abgefragt. So fordern drei von vier Maschinenbauern eine Integration von funktionaler Sicherheit in die Steuerung sowie eine integrierte HMI. Jedes 2. Unternehmen möchte in Zukunft eine Cloud-Anbindung nutzen; diese wird vor allem in Verbindung mit Diagnose, Monitoring, Datenerfassung und -analyse gefordert. Die Koordination von Maschinen über Cloud-Dienste wird dagegen nur sehr selten beabsichtigt. ag

Weitere Informationen und Studien finden Sie unter http://www.marktstudien.org

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Schneller und kostensicher bauen mit HP3
Mit dem HP3 Stufenmodell bietet die Hinterschwepfinger Projekt GmbH einen bewährten und ganzheitlichen Lösungsweg für den Neubau, die Erweiterung oder die Modernisierung von Produktionsstandorten an. Bauvorhaben lassen sich damit nicht nur kostensicher realisieren, sondern auch schneller und zukunftsrobuster, was spätere Anpassungen oder Erweiterungen angeht.  

Zum Highlight der Woche...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite