IO-Link Master

Auf dem letzten Meter

kommt es mitunter zu Problemen. Diesen hat sich Phoenix Contact gestellt und einen IO-Link Master für den Anschluss im Schaltschrank entwickelt. Neben den beiden IO-Link Mastern der Produktfamilie Fieldline, die einen Anschluss IO-Linkfähiger Sensoren direkt im Feld erlauben, ermöglicht der neue Inline-Modular IO-Link Master den Anschluss IO-Link-fähiger Sensoren und Aktoren im Schaltschrank. IO-Link ist der neue Standard für die Kommunikation in der untersten Feldebene und löst somit das „Problem des letzten Meters“. Es ist eine wirtschaftliche Lösung für die durchgängige Kommunikation bis in die unterste Feldebene, eine feldbusunabhängige Kommunikations-Schnittstelle für intelligente Sensoren und Aktoren. Der Inline-Modular IO-Link Master besitzt vier IO-Link Ports vom Typ A, die mit den Übertragungsraten COM1 (4,8 kBaud), COM2 (38,4 kBaud) und COM3 (230,4 kBaud) betrieben werden können. Optional können die IO-Link Ports im „SIO-Modus“ als Standard-Eingänge oder -Ausgänge genutzt werden. Außerdem lassen sich an die Klemme zusätzlich zwölf digitale Sensoren in Zwei- oder Drei-Leitertechnik anschließen. Kurze Stecker sorgen dabei für geringen Platzbedarf. Diagnose-LEDs, IOLink- Ports und digitale Eingänge bieten eine umfangreiche Vorortdiagnose. lg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

IO-Link-Master-Module

Funktionale Vielfalt

Turck ergänzt sein Portfolio an IO-Link-Lösungen mit neuen Master-Modulen für seine modularen I/O-Systeme BL20 und BL67. Die Neulinge unterstützen die Spezifikation 1.1 mit den Übertragungsraten 4,8, 38,4 und 230,4 kBaud.

mehr...
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite