Differenzdruck-Messumformer

Ausreichend informiert?

Um bei der Entstehung einer Anlage in jeder Phase qualifizierte Entscheidungen treffen zu können, sind umfassende Informa- tionen notwendig. Um dies zu gewährleisten, hat Endress + Hauser ein Anlagenmanagementsystem entwickelt, das den Betreiber mit wichtigen Fakten versorgt – vom Engineering über die Installation bis hin zum Betrieb. Wie effizient diese Lösung ist, zeigt die Anwendung zusammen mit Differenzdruck-Mess- umformern bei der Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH.

Um den Luftdurchsatz im Hubherdofen von bis zu 8000 m³/h exakt regeln zu können, müssen die Durchflusswerte im Zusammenspiel mit den Blenden an die Steuerung weitergegeben werden. Das ist die Aufgabe der Differenzdruck-Messumformer PMD70 (hier mit angebautem Ventilblock).

Ein Unternehmen kann heute nur bestehen, wenn es sich den hohen technischen und wirtschaftlichen Herausforderungen stellt – angefangen von der Entwicklung einer Anlage bis hin zum Betrieb. Nun sind hierzu aber umfangreiche Informationen notwendig, um in jeder Phase auch die richtigen Entscheidungen treffen zu können. Um dies zu unterstützen hat Endress + Hauser ein internetgestütztes Konzept zur Effizienzsteigerung entwickelt, das den Anwender über den gesamten Lebenszyklus von Feldgeräten und Systemen unterstützt – bei Engineering, Beschaffung, Installation, Inbetriebnahme und Betrieb. Dieses leistungsfähige W@M-Anlagenmanagementsystem stellt sicher, dass die verantwortlichen Mitarbeiter zu jedem Zeitpunkt mit den richtigen Informationen versorgt werden.

Zum Beispiel hält ein kundenspezifischer Onlineshop den Einkäufer über firmeneigene Preise und tagesaktuelle Lieferzeiten auf dem Laufenden. Der Techniker kann die Produkte bequem konfigurieren und ist durch die übergreifenden Produktinformationen wie Ersatzteillisten, Betriebsanleitungen oder den Produktstatus auf dem aktuellsten Stand. Aufgrund der Lieferstatusabfrage via Internet ist eine hohe Planungssicherheit gegeben. Jederzeit sind Sendungsverlauf, Frachtbriefnummer, Abholdatum, Bestimmungsort, Datum und Uhrzeit transparent dargestellt. Zur Messstelle gehörende Dokumentation wie Kalibrierprotokolle oder Materialbescheinigungen sind jederzeit abrufbar. Die Anwendung dieses Anlagenmanagementsystems bei der Salzgitter Mannesmann Grobblech zeigt, wie effizient diese Lösung ist. Das weltweit tätige Unternehmen hat sich auf die Erzeugung von Grobblechen für längsnahtgeschweißte Leitungsrohre und artverwandte Gebiete spezialisiert. Auf der Grobblechstraße wird ein mehrstufiges thermomechanisches Walzverfahren angewendet. Damit spezielle technologische Eigenschaften und ein Korrosionsbeständigkeit erreicht werden, sind eine sorgsame Kombination aus chemischer Zusammensetzung und Umformgrad in jeder Walzphase erforderlich. Hinzu kommt eine geeignete Temperaturführung während der Walz- und Kühlprozesse.

Anzeige

Gerade bei der Erwärmung der Bramme ist eine hohe Präzision gefragt. Eine ausgeklügelte Temperatursteuerung sorgt für das optimale Temperaturprofil innerhalb des Rohteils. Dass solch eine anspruchsvolle Steuerung notwendig ist, wird deutlich, wenn man sich die gewaltige Masse der Stahlbramme vor Augen führt: Bis zu 25 Tonnen schwer, 320 Millimeter dick und 2,5 Meter lang. Dieser wuchtige Block muss im Hubherdofen durchgängig auf über 1.150 °C erhitzt werden, damit er sich zu einem 40 Millimeter dicken Blech walzen lässt. Das Aufheizen im Ofen erfolgt nach einem prozessrechnergesteuerten Ofenführungsmodell und gezieltem Gaseintrag.

Messtechnik aus einer Hand

„Hier kommen die Differenzdruckmessgeräte PMD 70 von Endress + Hauser ins Spiel“, erklärt Markus Janczewski, verantwortlicher Techniker der Salzgitter AG. „Sie geben die langzeitstabilen und präzisen Durchflusswerte im Zusammenspiel mit den Blenden an die Steuerung weiter. Damit kann auch der relativ große Luftdurchsatz zwischen 0…8000 m³/h exakt dosiert werden.“ Ein weiterer Grund für den Einsatz dieser Messtechnik war, dass die gesamte Lösung aus einer Hand kommt: Geräteauswahl, Anschluss, Verdrahtung, Zubehör und Inbetriebnahme. Außerdem sind die Durchflussmessgeräte komplett montiert, egal ob Blenden, Venturidüsen oder Staudrucksonden. Die Messumformer sind voreingestellt und geben die exakten Durchflusswerte in gewünschter Einheit an die Steuerung weiter. In der Anwendung bei Mannesmann wurden die Messgeräte nicht nur in Bezug auf den passenden Differenzdruck, Überlastfestigkeit, Genauigkeit oder Material ausgewählt sondern auch montiert und verkabelt. Qualifizierte Mitarbeiter sorgten für eine norm- und fachgerechte Ausführung der Elektromontage und die enge Zusammenarbeit mit Partnerfirmen aus dem Rohrleitungsbau erlaubte die präzise Verlegung der Rohrleitungen.

Um eine Produktion wieder sicher und zeitnah aufnehmen zu können, ist die korrekte Inbetriebnahme der gelieferten und montierten Komponenten von großer Bedeutung. Dies wird daher von erfahrenen Technikern durchgeführt. Im Rahmen der Inbetriebnahme wurden eine ganze Reihe umfassender Tests und Prüfungen gemäß Testspezifikation durchgeführt. Damit ist sichergestellt, dass sowohl die Verkabelung als auch die Verlegung der Rohrleitungen korrekt durchgeführt wurde. Außerdem müssen die benötigten Messwerte und Funktionsabläufe bis ins Detail den Erfordernissen entsprechen – erst dann kann der Probelauf unter Prozessbedingungen beginnen. Die Einweisung des Bedienungs- und Wartungspersonals durch den Service erfolgte nach erfolgreicher Inbetriebnahme vor Ort.

Roland Keser, Endress + Hauser/Dr. Peter Stipp

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige

Messumformer

Feuchte exakt messen bei hoher rF

Eine anhaltend hohe relative Feuchte (rF) kann die Langzeitstabilität und Genauigkeit von Feuchtesensoren beeinträchtigen. Daher hat der österreichische Sensorspezialist E+E Elektronik seinen neuen EE211 Messumformer mit einem beheizten Messfühler...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Messumformer

Klimaanlagen effizient steuern

Der EE650 Luftgeschwindigkeits-Messumformer von E+E Elektronik ermöglicht die präzise und effiziente Steuerung von Lüftungs- und Klimaanlagen. Mit einer hohen Genauigkeit und wählbaren Messbereichen von 0-10/15/20 m/s ist er für alle gängigen...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite