Barcodeleser BCL

Mehr Weitblick

verspricht die bewährte Barcodeleserbaureihe BCL 3x aufgrund einer technologischen Weiterentwicklung. So ist bei der F-Optik, eine Optik für größere Reichweiten, der Leseabstand um bis zu 100 mm (modulabhängig) größer geworden. Alle weiteren bisher bekannten Highlights dieser Baureihe sind unverändert.

Das absolute Highlight am Markt ist seit vielen Jahren mehr als sechs Jahren der Barcodeleser BCL 34 mit integriertem PROFIBUS. Dies bedeutet konkret eine direkte, einfache Parametrierung direkte über PROFIBUS, eine sehr geringe Einbautiefe und ein geringer Leseabstand mit großer Tiefenschärfe. Hinzu kommen die volle PROFIBUS-Übertragungsrate von 12 Mbit/s und dass kein Gateway nötig ist. Bei großen Logistikzentren, die auf Geschwindigkeit/ Durchsatz ausgelegt und über Profibus vernetzt sind, ist dies ein großer Vorteil. Mit dem Barcodeleser BCL 34 steht für die Datenerfassung im gesamten Warenstrom die maximale Datenübertragungsrate von 12 Mbit/s zur Verfügung. Der direkte Datenstrom zwischen Barcodeleser und Profibus-Master sorgt dafür, dass die Leistungsfähigkeit des Barcodelesers für extrem reaktionsschnelle Logistiksysteme nutzbar wird – das gesamte Fördergut ist mit Barcodes markiert und wird vor jeder Entscheidungsstelle und an den Kommissionierstellen gescannt. Die Daten stehen dem System über den Profibus verzögerungsfrei zur Verfügung.

Weitere Vorteile sind die einfache, zeitsparende Parametrierung direkt über den Profibus-Master und der sehr geringe Leseabstand. Dadurch kann der kompakte BCL 34 Scanner an jeder beliebigen Stelle eingebaut werden, ohne einen Mindestabstand zum Fördergut einhalten zu müssen. Somit werden besonders wirtschaftliche Anlagen-Layouts möglich.st

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

IO-Link

Rekordbeteiligung

IO-Link präsentiert sich auf der SPS IPC Drives mit einer noch nie erreichten Geräteanzahl: Mit 127 Geräten von 29 Herstellern kann der herstellerübergreifende Standard eine Rekordbeteiligung verzeichnen.

mehr...

Profibus-Mediakonverter

Auf langen Strecken

Kürzlich feierte Moxa mit den neuen M Gate Profibus/Profinet-Gateways und den ICF Profibus-Mediakonvertern seinen Einstieg in die Profinet-/Profibus-Technologie. Der ICF-1180i wurde für die Übertragung von Profibus zu Glasfaser in industriellen...

mehr...
Anzeige

Drehgeber

Mit Profibus-Schnittstelle

Das neue Modell TRD der elektro-magnetischen Drehgeberfamilie (Zweikammerbauweise)von TWK-Elektronik bietet eine Profibus-Schnittstelle mit Anschlusshaube. Sie beinhaltet neben den Anschlussklemmen die DIP-Schalter für Adresse und...

mehr...

Drehgeber

Für die Integration in Feldbus-Umgebungen

nach dem Profibus-Standard hat der bekannte Hersteller Heidenhain seine Drehgeber um weitere neue Varianten erweitert. Die Standard-Drehgeber der Baureihe ROC / ROQ 400 in der Baugröße mit 58 Millimeter Gehäuse-Durchmesser sind jetzt auch mit dem...

mehr...
Anzeige

Feldbuskommunikation

Um Steuerungen und Antrieb

zu koppeln, setzt Stöber Antriebstechnik in der Zukunft auf Realtime Ethernet und bevorzugt dabei offene Standards mit einer breiten Marktakzeptanz. Nach Ansicht des Unternehmens gehören dabei Ethercat und Profinet/RT die Zukunft, da sie gut zur...

mehr...

Turbopumpen

Ein hohes Saugvermögen

bieten die vier neuen Baugrößen der Serie Hipace Turbopumpen von Pfeiffer Vacuum. Sie zeichnen sich durch hohes Saugvermögen für leichte (H2, He) und schwere Gase (Ar, CF4) aus. Auch bei schweren Gasen erreichen sie hohe Durchsätze.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite