Funksystem InduraNET p

Sichere Verbindungen

Funksysteme in industriellen Umgebungen müssen trotz unterschiedlicher Einsatzbedingungen eine gute Verbindung gewährleisten. Wie man dies erreicht und darüber hinaus auch noch ein intelligentes Frequenzmanagement in Bezug auf andere Funksysteme integriert, zeigt das neue InduraNET p von Pilz.

Funksysteme erlauben eine deutlich höhere Flexibilität, da auch mobile Applikationen realisiert werden können, die kabelgebunden entweder gar nicht oder nur sehr aufwändig zu lösen wären. Das neu entwickelte System InduraNET p (Industrial Radio Network steht in seiner ersten Ausbaustufe für die dezentrale Steuerungsplattform PSSuniversal zur Verfügung, die damit noch mehr Möglichkeiten für eine dezentrale E/A-Peripherie bietet. Diese dezentrale Steuerungsplattform kann jetzt auch überall dort zum Einsatz kommen, wo Kabelverbindungen an ihre Einsatzgrenzen stoßen oder verschleißbehaftete Übertragungsmedien wie Schleppkabel oder so genannte Drehübertrager im dauerhaften Einsatz nicht mehr wirtschaftlich sind. Das drahtlose Kommunikationssystem InduraNET p kann eine Kabellösung universell ersetzen und dabei neben anderen Funkdiensten im 2,4 GHz ISM-Band problemlos eingesetzt werden. Es sendet mit einer maximalen Hochfrequenz-Leistung von 100 mW. Die dezentrale Steuerungsplattform lässt sich dank ihres variablen Aufbaus auf bis zu 64 einzelne E/A-Module erweitern, die man nun auch abgesetzt vom Basissystem betreiben kann. Dazu muss nur das modulare System PSSuniversal an beliebiger Stelle aufgetrennt und dann die entsprechenden Umsetzermodule des neuen Funksystems eingesetzt werden. Eine Basisstation kann mit bis zu vier Remote-Stationen kommunizieren. Vorteil für den Anwender ist, dass er von der integrierten Funkverbindung nichts wahrnimmt, seine Sicht auf das E/A-Abbild bleibt identisch.

Anzeige

In der Industrieumgebung kommen für Lager- und Logistiksysteme sehr häufig andere Funkdienste auf Basis von WLAN zum Einsatz. Im Gegensatz zu Bluetooth-Funksystemen beeinflusst InduraNET p durch sein intelligentes Frequenzmanagement keine anderen Industriefunksysteme. Neben den Protokollmechanismen stellt der Zugriffsmechanismus „Listen before talk” sicher, dass der Funkkanal auch tatsächlich verfügbar ist und nicht durch andere Funkdienste genutzt wird. Weiterhin zeichnet sich InduraNET p durch eine hohe Störfestigkeit gegenüber Signalen anderer Funkdienste wie DECT, UMTS oder GSM aus, was eine hohe Verfügbarkeit des Systems in industrieller Umgebung gewährleistet. Die speziellen, kompakten Antennen ermöglichen eine effiziente Kommunikation via Funk trotz starker Reflexionen und sich permanent ändernder Bedingungen für die Ausbreitung der Funkwellen. Der großen Vorteile für den Anwender mit dem drahtlosen Kommunikationssystem InduraNET p sind mehr Flexibilität und Freiheit bei der Auslegung von Maschinen und Anlagen. Das Funksystem gewährleistet freie Erreichbarkeit im Raum, was durch keine Kabelverbindung zu erreichen ist. Zurzeit sind alle kontaktbehafteten Übertragungssysteme auf lineare oder Rotationsbewegungen begrenzt. Das neue Funksystem ermöglicht Bewegungen in allen drei Raumdimensionen. Die höhere Flexibilität zahlt sich auch bei der Erweiterung einer vorhandenen Steuerungsinfrastruktur aus, da die für Kabelverbindungen aufwändige Projektierung und Installation nicht notwendig ist. Die hohe Verfügbarkeit des Systems reduziert Stillstandszeiten und damit den Aufwand infolge ungeplanter Wartungseinsätze. So spielen die Defizite einer kontaktbehafteten Übertragung von Daten, wie zum Beispiel die Abnutzung an Datenkabeln und Schleifkontakten, bei der drahtlosen Kommunikation keine Rolle. Funkbasierte Kommunikation trägt darüber hinaus dazu bei, Kosten zu sparen, da die bei Kabeln üblichen Aufwendungen für Planung, Installation und Wartung entfallen. Das ist insbesondere bei bewegten Applikationen von Bedeutung, da eine kontaktgebundene Übertragung oft Sonderlösungen wie beispielsweise Schleppketten oder Drehübertrager erfordert. Die Implementierung von InduraNET p in die dezentrale Steuerungsplattform PSSuniversal ist der erste Schritt in Richtung einer industriegerechten Funktechnologie. Weitere Ausbaustufen in Form einer Integration und Anbindung sicherer Geräte und Sensoren sind in Planung. Dr. Peter Stipp / stipp@hoppenstedt.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kleinsteuerungen

Prozessvorgänge sicher erfassen

Das neue Analogeingangsmodul PNOZ m EF 4AI von Pilz erweitert die Produktfamilie der konfigurierbaren, sicheren Kleinsteuerungen PNOZmulti 2. Mit ihm lassen sich beliebige Prozessvorgänge sicher bis PL e bzw. SIL CL 3 erfassen und überwachen.

mehr...
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite