Michael Matthesius von Weidmüller

„Präzise Beurteilung von Prozessen“

Anlässlich der bevorstehenden SPS IPC Drives fragte SCOPE bei Michael Matthesius, Global Industry Development Manager Machinery beim Unternehmen Weidmüller nach, welche Trends derzeit die industrielle Automatisierung bestimmen.

SCOPE: Welche Trends bestimmen derzeit die industrielle Automatisierung?

Michael Matthesius von Weidmüller.

Michael Matthesius: „Essenzielle Trends, die den Wandel in der industriellen Automatisierung herausfordern und beschleunigen, werden unter dem Begriff Industrie 4.0 und Smart Factory zusammengefasst: Verkettung und Vernetzung von Maschinen oder Anlagen, deutlich stärkere Dominanz der Software, verstärkte Durchdringung von Automatisierungslösungen, das Erfassen/ Auswerten und Nutzen von Datenmaterial, vorbeugende Wartung, um nur einige Beispiele aufzugreifen. In diesem Zusammenhang gewinnen die Themen Fernwartung, Condition Monitoring sowie Industrial Analytics „an Fahrt“. Unsere webbasierte Fernwartungs-Lösung u-link vereinfacht die Fernwartung und gestattet ein effizientes Management von Fertigungsanlagen. Um Anomalien im laufenden Betrieb erkennen zu können, verwenden wir unser Condition Monitoring. Verfahren dazu haben wir in einem Forschungsprojekt entwickelt. Die eingesetzten Verfahren erkennen relevante Veränderungen im Verhalten von einzelnen Automatisierungsgeräten bis hin zu Maschinen oder Arbeitsstationen und kommunizieren das an den Anlagebetreiber, der dann gegebenenfalls Optimierungsmaßnahmen ab- bzw. einleitet. Condition Monitoring löst die bisher übliche reaktive oder präventive Instandhaltung ab.

Anzeige

Mit Industrial Analytics gehen wir noch einen Schritt weiter. Industrial Analytics bietet durch das Untersuchen von Verläufen vielfältige Erkenntnisse zur präzisen Beurteilung der Güte von Fertigungs- und Anlagenprozessen. Derart gewonnenes Wissen verhilft zur frühzeitigen Erkennung von Fehlern und zu detaillierten Störanalysen, so dass sich potenzielle Optimierungsmaßnahmen ableiten lassen. Zudem erlaubt die Analyse auf Maschinenebene einen ganzheitlichen Blick und die Identifikation bislang unbekannter Zusammenhänge. Verfügbarkeit, Produktivität und Qualität von Produktionsprozessen lassen sich dadurch massiv erhöhen – und zwar applikationsspezifisch.

Weitere Themen werden Datensicherheit – unternehmensintern und -extern – ferner Datenintegrität, Cloud-Computing und ein vereinfachtes Handling sein.“

SPS IPC Drives, Halle 9 Stand 351

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Strommesswandler

Weidmüller macht Motoren fit für IE3

Die neuen ACT20-Durchsteck-Strommesswandler, die Weidmüller auf der SPS IPC Drives zeigt, können auf­grund ihrer 10-fachen Überlastfähigkeit mit IE3-Motoren kombiniert werden, um so Motorströme von bis zu 100 A, AC oder DC auf geringer Baubreite zu...

mehr...

Digitalisierung der Produktion

Der Weg zur Smart Factory

In seinen Fertigungswerken setzt ein Antriebsspezialist auf smarte Technologien. So ermöglichen intelligente und digital vernetzte Systeme größtmögliche Flexibilität und Individualität bei der Elektronikfertigung. Auch dezentrale Feldverteiler...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digital-Gipfel in Dortmund

Festo unterstützt GAIA-X

Beim Digital-Gipfel am 28. und 29. Oktober stellte das Bundeswirtschaftsministerium das Projekt GAIA-X zum Aufbau einer vernetzten, offenen Dateninfrastruktur als „Wiege eines offenen, digitalen KI-Ökosystems“ vor. Festo unterstützt den Aufbau einer...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite