Kabel-Lösungen

Der Sonne verschrieben

dem Wind und dem Wasser hat sich schon seit langem Helukabel. Das Unternehmen aus Hemmingen baute schon rechtzeitig auf alternativen Energiequellen, besser gesagt: verkabelte diese – hier und heute mithilfe seiner neuen Produktserie Green-Line.

Unter der Marke Solarflex bietet der Spezialist für Kabelentwicklung und Produktion eine breite Palette verschiedener Leitungstypen mit VDE und TÜV-Approbation an, die speziell für den Einsatz in Photovoltaik-Anlagen entwickelt wurden. Diese produzieren elektrischen Gleichstrom mit Hilfe mehrerer Photovoltaikmodule. An die Kabel, die die einzelnen Module und die Module mit dem Wechselrichter verbinden, werden besonders hohe Sicherheitsanforderungen gestellt. Im Falle eines Kurzschlusses besteht die Gefahr eines Lichtbogens. Deshalb wird Solarflex X PV1-F immer in einer doppelten Konstruktion von Isolierung und Mantel (vernetztes Spezialcompound) ausgeführt. Dabei zeichnet sich das Solarkabel durch einen äußerst robusten und abriebfesten Mantel aus (notwendig, wenn die Kabel auf den Ziegeln oder an den Metallkanten der Unterkonstruktion scheuern). Eine sehr gute UV-, Ozon-, Witterungs- und Hydrolysebeständigkeit kombiniert mit einer ausgezeichneten Öl- und Chemikalienbeständigkeit garantieren eine lange Lebensdauer.

Zum besseren Handling sind die beiden Isolierschichten farblich voneinander abgesetzt. Außerdem ist eine Version als Zwillingsleitung lieferbar. Die Solarflex X PV1-F ist in den Querschnitten 2,5 bis 16 Quadratmillimeter mit passendem Zubehör erhältlich.

Anzeige

Mit der Leitung Heluwind WK 137 FT4-Torsion hat Helukabel eine Leitung im Programm, die speziell für den Torsionseinsatz im Kabelloop entwickelt wurde und den anspruchsvollen Bündelbrandtest FT4 bei CSA erfolgreich bestanden hat. Die Leitung ist halogenfrei und hoch flammwidrig. Eine hervorragende Abriebfestigkeit sorgt für eine deutlich längere Lebensdauer als Gummileitungen. Das Kabel wurde gegen die in den Windkraftanlagen tatsächlich eingesetzten aggressiven Öle erfolgreich getestet. Es ist beständig gegen Seewasser und damit auch für Offshore-Anlagen geeignet. Der Temperaturbereich erstreckt sich von von -40°C bis +90°C. Mit diesen multiplen Eigenschaften kann diese Leitung weltweit unter allen klimatischen Bedingungen eingesetzt werden. Den Herstellern der Windenenergieanlagen bietet sich dadurch ein enormer Kostenvorteil: Es müssen nicht mehrere Kabeltypen für die unterschiedlichen Einsatzgebiete verwaltet und bevorratet werden.

Im Bunde die dritten sind Bio-Öl- und mikrobenbeständige Leitungen, die als Spezial-Steuerleitungen in Zusammenarbeit mit Anlagenbauern und Betreibern von Bio-Kraftstoffanlagen entstanden sind. Aderisolation und Mantelmaterial der Bioflex 500 bestehen aus modifiziertem Spezial-Polymer gemäß VDMA-Richtlinie bzw. VDE-Tests. ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...