Industrie-Steckverbinder

Mit Sparlampen, Kochplatten und Bügeleisen

also mit Dingen des täglichen Bedarfs beziehungsweise deren Herstellung legten Wilhelm und Marie Harting1945 in Minden den Grundstein für die heutige Technologiegruppe. Im Jahr 1950 siedelte das wachsende Unternehmen mit mittlerweile 180 Mitarbeitern in die aufstrebende Flüchtlingssiedlung Espelkamp um. In den 1950er Jahren - der Ära der Technikbegeisterung - werden Musikboxen, Plattenspieler und Phonogeräte produziert.

1957: Die Fertigung von Autoelektrik-Reglern

Ende der fünfziger Jahre kommt unter dem Begriff "Elektromechanische und elektromagnetische Bauelemente" ein Produktionszweig hinzu, der historisch von entscheidender Bedeutung für das Wachstum des Unternehmens ist: Damit wird das breite Gebiet der elektromagnetischen Geräte (Hub-, Dreh- und Steuermagnete) in Angriff genommen. Außerdem produziert Harting als erstes europäisches Unternehmen elektrische Zigarettenautomaten.

In den 1970er Jahren läuft die Produktion von Leiterplatten-Steckverbindern auf Hochtouren. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Herstellung von Industrie-Steckverbindern und investiert in eine weitere Innovation: Die Entwicklung und Fertigung von Bauelementen für faseroptische Übertragungssysteme in Maschinensteuerungen. In den 1980er Jahren kommt mit dem Kombinations-Steckverbinder Han Com schließlich ein Produkt auf den Markt, das Elektronik- und Leistungskontakte vereinigt.

In den neunziger Jahren beginnt das Unternehmen mit der Weiterentwicklung und dem Einstieg in die Fertigung eines neuen metrischen Systems für Leiterplattensteckverbinder. Das Portfolio der Industrie-Steckverbinder wird erweitert. Mit Han-Brid werden die Daten- und Energieübertragung auf kleinstem Raum realisiert. Mit den Baureihen har-bus HM und D-Sub werden metrische und Interface-Steckverbinder ins Programm aufgenommen.

Anzeige

Das neue Jahrtausend steht voll im Zeichen der Ausrichtung als Technologiegruppe. Mit einer neuen Organisationsstruktur und Niederlassungen in über 40 Ländern weltweit kann das Unternehmen schnell und flexibel auf Kundenwünsche reagieren. Industrietaugliche Lösungen im Ethernetbereich, die sowohl Steckverbinder als auch komplette Verkabelungssysteme und aktive Geräte wie Switche umfassen, erhöhen den Kundennutzen. Intelligente Steckverbinder, Systeme zur flexiblen Energieanbindung sowie elektro-optische Steckverbinder runden das Produktportfolio ab.

Das Espelkamper Unternehmen, das damals wie heute fest in Familienhand liegt, engagiert sich auch verstärkt in der Mikrotechnologie und im Bereich RFID. Mit einem RFID-Transponder, der auch auf Flüssigkeiten und Metall funktioniert, gewinnt es 2006 den Innovationspreis Hermes Award der Hannover Messe. Auch im Jahr 2009 ist Harting beim Hermes Award mit "Fast Track Switching" erfolgreich und erreicht einen Platz unter dem fünf Nominierten.lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

SPS IPC Drives

Verdrahtung schwerer Steckverbinder

Weidmüller stellt neue HDC-Einsätze mit innovativer Quick-Termination-Anschluss-Technologie (QT) vor. Flexible, feindrähtige Leiter ohne aufgecrimpte Aderendhülsen lassen sich einfach in die offene Anschlussstelle einstecken.

mehr...

70 Jahre Hummel

Zum Jubiläum einen Umsatzrekord

Pünktlich zum 70-jährigen Firmenjubiläum verzeichnet Hummel aus Denzlingen einen neuen Umsatzrekord. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete das Unternehmen 71,5 Millionen Euro Umsatz, eine Steigerung um 12,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

mehr...
Anzeige
Anzeige