Standortförderung

In Wissenschaft und Wirtschaft die Spitzenposition in Europa zu erhalten, ist das Ziel der Unternehmen des Industrie- standortes OstwestfalenLippe. SCOPE sprach hierzu mit Karl-Heinz Stiller, Aufsichtsratsvorsitzenden der Wincor Nixdorf AG (Paderborn) und Vorsitzenden des Fachbeirats der Initiative „OstWestfalenLippe: Leadership durch Intelligente Systeme“



„Viel bewirk en und <hair-space><hair-space>Projekte vo rantreiben“

SCOPE: Die Unternehmen aus OstWestfalenLippe wollen ihren Standort zum Spitzen-Innovationscluster für Maschinenbau, Industrieelektronik und Automobilzulieferindustrie ausbauen. Welche Ziele haben Sie sich gesetzt und welche Unternehmen sind dabei?

Stiller: OstWestfalenLippe hat den festen Willen, zu den wettbewerbsfähigsten und dynamischsten Wirtschaftsräumen in Europa zu gehören. Unter der Vision „OstWestfalenLippe: Leadership durch Intelligente Systeme“ haben Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung in der Region ein Aktionsprogramm gestartet, das in den nächsten Jahren gemeinsam vorangetrieben und von der OstWestfalenLippe Marketing GmbH koordiniert wird. Ziel ist es, die Vorreiterstellung der Region in ausgewählten Technologiefeldern gezielt auszubauen. In den Bereichen Maschinenbau, Industrieelektronik und Automotiv liegt ein großes Entwicklungspotenzial für die Region: Mit 300 überwiegend familiengeführten Unternehmen, über zehn Milliarden Euro Jahresumsatz und 50.000 Beschäftigten ist OWL in diesen Bereichen schon jetzt hervorragend aufgestellt. Unternehmen aus OWL sind führend auf den Weltmärkten, wie beispielsweise Gildemeister, Wincor Nixdorf, Miele, Claas und Kannegiesser im Maschinenbau, Phoenix Contact, Weidmüller, Harting, Beckhoff und Wago in der Industrieelektronik und Benteler, Hella und Paragon bei Automotiv. Hier wollen wir durch eine hochwertige Forschungsinfrastruktur und eine noch stärkere Vernetzung der Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft die Spitzenposition in Europa erreichen.

Anzeige

SCOPE: Welche konkreten Projekte wollen Sie mit dem Aktionsprogramm „Leadership durch Intelligente Systeme“ umsetzen?

Stiller: Zu den Leitprojekten gehört beispielsweise die „Zukunftsmeile Fürstenallee“ in Paderborn mit Innovationszentren in verschiedenen Bereichen (z. B. Mechatronik, Antriebs- und Werkstofftechnik), in denen Wissenschaftler und Entwickler aus den Unternehmen gemeinsam innovative Lösungen erarbeiten. An der Universität Bielefeld gibt es mit dem Forschungsinstitut für Kognition und Robotik in Zusammenarbeit mit Honda und sowie den Kooperationen in den Bereichen Biogas und Solarenergie ähnliche Entwicklungen. Weiterhin wollen wir ein Fraunhofer Institut für intelligente mechatronische Systeme in die Region holen, um Forschungskapazität vor Ort zu haben. Um das Interesse für Naturwissenschaften und Technik zu fördern, wollen wir zum Beispiel die Beteiligung bei dem Wettbewerb „Jugend forscht“ erhöhen. Weitere Aktivitäten zielen darauf ab, den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und die Leistungsfähigkeit der acht Brancheninitiativen in der Region zu verbessern und in den Unternehmen und Forschungseinrichtungen „Leidenschaft für Innovation“ zu erzeugen.

SCOPE: Durch welche Maßnahmen sollte die Landes- und Bundespolitik Ihre Initiative unterstützen?

Stiller: Mit Unterstützung des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie NRW konnten wir unsere Initiative auf den Weg bringen. Wenn wir in der Region unsere Kräfte bündeln, können wir eigenständig viel bewirken und die Projekte vorantreiben. Leitprojekte wie die Zukunftsmeile Fürstenallee, die Innovationszentren in Bielefeld oder ein Fraunhofer Institut für Mechatronik sind jedoch bei aller Eigendynamik ohne Hilfe der Landes- und Bundesregierung nicht zu realisieren. Hier benötigen wir sowohl Investitionen in die Infrastruktur als auch politische Fürsprache (z. B. bei der Fraunhofer Gesellschaft). Sinnvoll wären Zielvereinbarungen zwischen Wirtschaft und Politik über den Ausbau strategischer Zukunftskompetenzen für die Schlüsselbranchen der Region.

SCOPE: Welche konkreten Standortvorteile erwarten Sie mittelfristig für Ihr Unternehmen?

Stiller: Mit der Initiative leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Regionalentwicklung und zur Attraktivitätssteigerung des Standorts OstWestfalenLippe, der sich auch für Wincor Nixdorf unmittelbar bezahlt macht. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Innovationskraft einer der entscheidenden Faktoren für die Entwicklung der Region ist. Für den Erfolg ist entscheidend, dass alle Kräfte aus Wirtschaft, Hochschulen, Politik und Verwaltung an einem Strang ziehen und sich auf klare Ziele verständigt haben. Die Zukunftsmeile Fürstenallee und das Fraunhofer Institut bieten auf kurzem Weg Zugang zu neuesten Forschungsergebnissen und sind zudem Anziehungspunkte für junge Spitzenkräfte. Eine Internationale Schule ist ein wichtiges Argument für Fach- und Führungskräfte aus dem In- und Ausland, sich für unseren Standort zu entscheiden. Und mit den Aktivitäten bei „Jugend Forscht“ hoffen wir, die Ingenieure und Fachkräfte für die Zukunft zu gewinnen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Cluster

Ideen für Deutschland

Die neue Marke für gute Technologie heißt „it’s OWL“. Unter diesem Namen wächst in Ost-Westfalen-Lippe ein Hightech- Cluster. 173 Unternehmen, Hochschulen, Forschungszentren und Organisationen entwickeln gemeinsam Intelligente ...

mehr...

Standortförderung

Kleine Humanoide und Tiger

Ost-Westfalen-Lippe ist die Region der „Intelligenten Techni- schen Systeme“ – national und international. Ein breiter Branchenmix und ein starker Mittelstand mit zahlreichen Weltmarktführern bieten ein reiches...

mehr...

Standortförderung

Intelligente technische Systeme

sind der Schwerpunkt des Forschungs- und Entwicklungsclusters für Produkt- und Produktionsinnovationen „Zukunftsmeile Fürstenallee“, der in Paderborn entsteht. Mechanik, Elektronik und Informatik – hier vor allem die...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige

Synchron-Servomotor

Automatisierung inklusive

Der strategische Ausbau des Beckhoff-Geschäftsbereiches Motion schreitet zügig voran. Nach nur 18 Monaten Entwicklungszeit präsentiert das Unternehmen die neue Motorbaureihe AM 8000. Die rotativen Synchron Servomotoren, in Standard- und...

mehr...

Kolben-Magnetventil

Einsatzbereit

Viele Experten sehen neben dem Elektroantrieb die Brennstoffzelle als idealen Fahrzeugantrieb der Zukunft – sei es als alleinige Antriebsquelle oder als „Range Extender“ in batteriebetriebenen Fahrzeugen.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Ferndiagnosetool

Fehler schnell behoben

Mit dem Ferndiagnosetool Airstatus bietet Boge eine neue Lösung, die für mehr Sicherheit und Transparenz bei der Druckluftproduktion und aller angeschlossenen Komponenten sorgt. Das Tool trägt zur Vermeidung teurer Techniker-Einsätze bei und sichert...

mehr...

Easy Entry-Geschäftsmodell

Leichter Einstieg

In kaum einem Bereich sind die Vorteile der automatisierten Bearbeitungsverfahren so offensichtlich wie in der Produktion von Windkraftanlagen. Bei den bis zu 70 Tonnen schweren Naben kann man durch konsequente Automatisierung die Bearbeitungszeit...

mehr...

Erneuerbare Energien

Im grünen Bereich

Wer in einer energieintensiven Industrie zu Hause ist, der sorgt sich um den Strompreis und die Art der Erzeugung seiner Energie. So lautete wohl die Motivation des Bielefelder Unternehmens Gildemeister, als es sich vor sechs Jahren im Solargeschäft...

mehr...