Kompetenzzentrum für Virtual Prototyping Simulation

Schneller werden und Wettbewerbsvorteile sichern

Auf Einladung der Geschäftsführung von Miele trafen sich 50 Experten aus Entwicklung und Produktion im neuen OWL Kompetenzzentrums für Virtual Prototyping & Simulation zum ersten Erfahrungsaustausch moderner Methoden der virtuellen Produkt- und Prozessplanung.

Dr. Eduard Sailer, Geschäftsführer Miele & Cie. KG und Dr. Eberhard Niggemann, Leiter der Weidmüller Akademie (von links).

Entwicklungsmethoden, die sich in der Automobilindustrie und im Flugzeugbau seit langem bewährt haben, werden in den nächsten Jahren verstärkt Einzug in den produzierenden Mittelstand halten. „Wir bei Miele setzen daher verstärkt auf die Methodik der Simulation, um Entwicklungszeiten zu verkürzen und die technischen Ausführungen der Produkte so früh wie möglich abzusichern und weiter zu verbessern“ erläuterte Dr. Eduard Sailer, Geschäftsführer von Miele, die Vorteile der neuen Technologien im Bereich der Produktentwicklung.

„Dazu wünschen wir uns ein innovatives Netzwerk in der ostwestfälischen Region, um derartige Entwicklungen auch zielgerecht umsetzen zu können - eine hervorragende Gelegenheit, um OWL als Hochtechnologiestandort zu profilieren“. Welche Möglichkeiten moderne VPS-Methoden bieten, zeigte das Unternehmen Miele an vier Praxisbeispielen aus der Entwicklung und Produktion von Waschmaschinen.

Die passenden Rahmenbedingungen für die circa. 400 Maschinenbauer und Systemlieferanten der Region OstWestfalenLippe will das Unternehmen OWL ViProSim schaffen.„Im November 2006 haben sechs Unternehmen aus dem Netzwerk OWL Maschinenbau, unter anderem Weidmüller, Miele und Harting, gemeinsam mit dem Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn und den Fachhochschulen der Region das Kompetenzzentrum OWL ViProSim für Virtual Prototyping & Simulation gegründet“, so ViProSim-Vorstand Dr. Eberhard Niggemann von der Weidmüller Akademie zur Zielsetzung der Initiative.

Anzeige

Innovatives Netzwerk Ost-Westfalen-Lippe

Das Ziel ist, die Wettbewerbs- und Innovationskraft des mittelständischen Maschinenbaus und der Industrieelektronik-Unternehmen in dieser Region durch die Anwendung von Methoden der virtuellen Produkt- und Prozessentwicklung zu stärken.

Mittlerweile haben sich neun weitere Unternehmen aus der Region dieser Initiative angeschlossen. Der Erfahrungsaustausch untereinander, die Weiterbildungsoffensive für Mitarbeiter sowie die enge Zusammenarbeit mit Hochschulinstituten und Anbietern spezieller Simulationssoftware soll sicherstellen, dass die Region im Bereich der Entwicklung auch im internationalen Vergleich ihre führende Position behaupten kann - auch in Zukunft.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Technische Simulation

Sportliche Simulation

Sportprofis, Trainer und Amateure suchen nach immer neuen Möglichkeiten, die Leistung zu optimieren, den Komfort zu verbessern und das Verletzungsrisiko zu minimieren. Gleichzeitig müssen die Hersteller von Sportprodukten Technologien erforschen, um...

mehr...

Datenmanagement

Big Data und Industrie 4.0

„BIG“ Data – das Industrie 4.0-Zeitalter wirft mit großen Begriffen um sich. Der Effekt: Wo Großunternehmen sich längst wie selbstverständlich tummeln, weichen kleine und mittlere Unternehmen allein aufgrund der begrifflichen Dimension zurück.

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige

Simulationstechnik

Alles unter Kontrolle mit Simulation

Durch die Simulation des Fahrverhaltens unter Verwendung eines Modells können in einem frühen Stadium des Entwicklungsprozesses Fehler erkannt und behoben werden. Die Simulationslösung Ansys Scade ist zur Optimierung von Fahrzeugautomatisierung und...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...