Automatisierungstechnik

Scrabble zu spielen

beansprucht hohe kognitive Fähigkeiten. Und auch Roboter stellen sich dieser Aufgabe. Das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen stellt aus dem Bereich der Steuerungstechnik & Automatisierung zwei Forschungsprojekte vor, die langfristig den Aufwand zur Projektierung von Automatisierungsanlagen signifikant reduzieren sollen, so dass weitere Rationalisierungspotenziale erschlossen werden können.

Ziel des Forschungsvorhabens Pro Demo ist es, einen neuartigen, ganzheitlichen Ansatz zur Roboterprogrammierung für den Mittelstand zu entwickeln, der sowohl Online- als auch Offline-Elemente synergetisch miteinander verknüpft. Dadurch kann längerfristig eine werkstatt-orientierte Verfahrenskette entwickelt werden, die sowohl die aufgabenbezogene Modellierung als auch die Programmierung einer Roboterzelle deutlich vereinfacht. Der Bediener kann sowohl das geometrische Modell der Arbeitsumgebung als auch die relevanten Werkstückpositionen an der realen Zelle einlernen („by Demonstration“). Basierend auf diesen Daten erfolgt dann die automatische Generierung eines Roboterprogramms, das zudem auf Kollisionen geprüft werden kann. Die im Rahmen des Aachener Exzellenzclusters aufgebaute Roboterzelle wurde erstmals auf der Hannover Messe 2009 vorgestellt. Langfristig sollen hier kognitive Ansätze zur Steuerung von Automatisierungsanlagen umgesetzt werden. Im Gegensatz zur heute üblichen Programmierung bedeutet dies, dass auf Basis von Modellinformationen der einzelnen mechatronischen Einheiten die zur Erfüllung einer Aufgabe bzw. eines Ziels notwendigen Abläufe automatisch erzeugt werden. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind zwei Anwendungen nach konventioneller Programmierung realisiert. Ein industrieller Knickarmroboter wendet eine Bildverarbeitung an, um aus bedruckten Würfeln vorgegebene Wörter zu legen. Darüber hinaus ist die Zelle in der Lage, USB Speicher-Sticks, die eine Aluminiumoberfläche aufweisen, mit beliebigen Schriftzügen und Grafiken laserunterstützt zu gravieren. ee

Anzeige

Halle 23.1, Stand O3

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Jahresrückblick

Das Jahr 2018 in der Industrie

Das Jahr 2018 war geprägt von technischen Weiterentwicklungen rund um die Digitalisierung. Die deutsche Wirtschaft florierte, und viele Unternehmen und Messen verzeichneten Rekordzahlen. Industrieroboter erobern zusehends die Produktionshallen, und...

mehr...
Anzeige

Ausbau des Partnernetzwerks

Der limitierende Faktor

Der Cobot-Hersteller Universal Robots legt seit seiner Gründung im Jahr 2005 ein kontinuierlich starkes Wachstum vor. Helmut Schmid, Geschäftsführer und General Manager Western Europe, sprach mit SCOPE über die neue e-Series sowie über limitierende...

mehr...