Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik

Welle-Nabe-VerbindungAuch die Schwachen

sep
sep
sep
sep
Welle-Nabe-Verbindung: Auch die Schwachen

werden verbunden mächtig - ließ Friedrich Schiller im Tell verkünden. Aber gewiss ist auch die Art und Weise der Verbindung ist wichtig. Dieser beiden Tatsachen bewusst, befasste sich das Unternehmen Paatz aus Viernau in Südthüringen mit einer Schwachstelle innerhalb der Getriebetechnik: Der Welle-Nabe-Verbindung. In enger Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Chemnitz entwickelte das Unternehmen das Verfahren der Tribo-Phosphatierung. Hierbei wird ein oder beide Elemente der Welle-Nabe-Verbindung mit einer verbundstabilen Phosphatschicht versehen und anschließend die Verbindung als Längs- oder Querpressverbindung gefügt. Insbesondere die ohne thermische Unterstützung gefügte Längspressverbindung ist eine technologische Innovation und sicher auch für viele andere Anwender eine interessante Alternative zu den üblichen Welle-Nabe-Verbindungen. Dabei sind neben der klassischen Anwendung in Getrieben weitere Anwendungen denkbar im Bereich der Fördertechnik (Rolltreppen, Transportbänder), der Fahrzeug-, Landmaschinen- und Schienenfahrzeugtechnik (Radsätze), bei Motoren , an Lagersitzen und überall dort, wo Welle-Nabe-Verbindungen im dauerhaften Einsatz sind. Das Verfahren der Phosphatierung und die Marke Tribo-Phosphatierung wurden durch das Entwicklerteam Viernauer und der TU Chemnitz zum Schutz angemeldet. Die so hergestellte Verbindung weist folgende Vorteile auf: Infolge der erhöhten Reibungszahl kommt eine mehrfache Übertragungsfähigkeit der Verbindung gegenüber herkömmlichen Welle-Nabe-Verbindungen zustande. Die Pressverbindung kann mehrfach ohne Verlust der Übertragungsfähigkeit zerstörungsfrei gefügt oder gelöst werden. Der Einpressvorgang ist ohne Einsatz von Schmierstoffen durchzuführen, verläuft ohne Stick-Slip-Effekt und hinterlässt eine unbeschädigte verbundstabile Phosphatschicht. Nachfolgende Aus- und Einpressvorgänge lassen sich problemlos ohne nennenswerte Abweichung der Ein- bzw. Auspresskräfte durchführen. Es besteht die Möglichkeit der Ausführung als Längs- oder Querpressverbindung. Das Verfahren eignet sich auch für dünnwandige Teile und Hohlwellen. Es gibt zusätzliche Einlauf- und Notlaufeigenschaften auf den beschichteten Flächen außerhalb der Pressverbindung zum Beispiel bei Gleitlagern. Passungsrost wird verhindert und nicht zuletzt wird damit Geld gespart. Die mit Proben des Unternehmens durchgeführten Versuche haben die Zuverlässigkeit des Verfahrens bewiesen. Die Schicht ist verbundstabil und lässt auch im praktischen Test mehrfaches zerstörungsfreies Fügen und Lösen zu, ohne dabei die Übertragungsfähigkeit zu mindern. Der Einpressvorgang verläuft ohne Stick-Slip-Effekt und hinterlässt eine unbeschädigte verbundstabile Phosphatschicht. Nachfolgende Aus- und Einpressvorgänge lassen sich problemlos ohne nennenswerte Abweichung der Ein- bzw. Auspresskräfte durchführen. Die Übertragungsfähigkeit beträgt infolge der erhöhten Reibungszahl etwa das Doppelte herkömmlicher Pressverbindungen ohne Beschichtung. Paatz ist nach eigenen Angaben überall in Deutschland, aber auch über die Grenzen hinaus, als renommierter Hersteller von Mehrspindelköpfen und Vorrichtungen bekannt. Darüber hinaus bietet es auch komplette Sondermaschinen an, führt Überholungen oder Modernisierungen durch und fertigt Fahrzeugteile für einen renommierten deutschen Automobilhersteller. Als Bohrkopfhersteller ist Paatz mit den Problemen der Getriebetechnik, insbesondere auch mit der Welle-Nabe-Verbindung, konfrontiert und vertraut. Somit erscheint es nur folgerichtig, dass sich die Viernauer seit vielen Jahren mit dieser speziellen Problematik beschäftigt. Momentan sind sie dabei, eine Anlage zu projektieren und aufzubauen, die es ermöglicht, die Tribo-Phosphatierung als Dienstleistung anzubieten.ee

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Welle-Nabe-Verbindungen

Welle-Nabe-VerbindungenWebshop für Welle-Nabe-Verbindungen

Der Antriebshersteller Ringspann hat seinen neuen Webshop für Welle-Nabe-Verbindungen freigeschaltet. „Wir teilen die Überzeugung, dass das Online-Geschäft im B2B-Sektor zukünftig weiter an Bedeutung gewinnen wird.

…mehr
Welle-Nabe-Verbindungen: Rundlaufgenauigkeit erhöht

Welle-Nabe-VerbindungenRundlaufgenauigkeit erhöht

Mit einer weiteren Verbesserung der Rundlaufgenauigkeit seiner Spannsätze trumpft Spieth-Maschinenelemente auf. Die rotationssymmetrischen Welle-Nabe-Verbindungen übertragen Antriebsleistungen nun mit noch höherer Genauigkeit beim Rundlauf.

…mehr
Spannsätze: Immer die richtige Verbindung

SpannsätzeImmer die richtige Verbindung

„Spannsätze werden nach vorhandenem Platz und den jeweiligen Anforderungen an Kraft- und Drehmomentübertragung sowie auftretende Axialkräfte ausgewählt. Jeder Konstrukteur entscheidet individuell“, weiß Sven Karpstein, Verkaufsleiter bei KBK Antriebstechnik.

…mehr
Kupplungen: Im Ofen braten

KupplungenIm Ofen braten

müssen die Metallbalgkupplungen der KBK Antriebstechnik und das hat seinen Sinn. Innerhalb der 30-jährigen Entwicklungserfahrung hat sich herausgestellt: Neben hochwertigen Materialien und Komponenten werden alle Metallbalgkupplungen nach der Fertigung zusätzlich auf einem Dorn zentriert und im Ofen ausgehärtet – eine durchaus nicht selbstverständliche Qualitätserhöhung für eine besonders lange Lebensdauer.

…mehr
Lamellenkupplung: Zum Spannen

LamellenkupplungZum Spannen

oder Klemmen werden meist Lamellenkupplungen eingesetzt. Das Funktionselement der Baureihe Zero-Max CD ist ein speziell geformtes Lamellenpaket aus einem Faserverbundwerkstoff. Dieses verbindet eine hohe Torsionssteife mit einer hohen Verlagerungskapazität.

…mehr

Neue Stellenanzeigen