Blechbearbeitungsmaschinen

Service ist mehr als Reparieren

EHP ist kompetent in allen Fragen des Schneidens, Biegens und Stanzens von Blech.

Das Unternehmen EHP Blechbearbeitungsmaschinen, 1993 gegründet und inzwischen deutschlandweit agierend, hat sich in kürzester Zeit erfolgreich vom kleinen Dienstleistungsunternehmen zum kompetenten Partner in allen Fragen des Schneidens, Biegens und Stanzens von Blech entwickelt. Das Vorhaben, einen markenneutralen Service für bestimmte Blechbearbeitungsmaschinen, wie Tafelscheren, Gesenkbiegepressen und Schwenkbiegemaschinen, anzubieten, stieß zunächst auf viel Skepsis. Doch das Konzept fand rasch Akzeptanz im Markt. Wohl auch deshalb, weil Service von Beginn an als ein komplexes Geschehen begriffen wurde. "Service umfasst für uns die Maschine, das Werkzeug, den Bediener und das produzierende Teil gleichermaßen", erläutert Peter Echtermeyer, seit 2003 Allein-Geschäftsführer des Unternehmens. Ganz in diesem Sinne lautet das Motto der Firma: Service ist mehr als Reparieren. "Hinzu kommt, dass der Kunde in alle Entscheidungen, die seine Maschine betreffen, kontinuierlich einbezogen wird", setzt Echtermeyer hinzu. So wuchsen Kundenstamm und Umsatz des Unternehmens rasch. Neue Mitarbeiter konnten und mussten eingestellt werden. Der alte Standort des Unternehmens war für ein weiteres Wachstum bald zu eng. So entschied man sich bereits 1999 für einen Umzug in einen größeren Firmensitz im Gewerbegebiet Schönau/ Thüringen. Neue Geschäftsfelder kamen hinzu, zum Beispiel der hochsensible Bereich der Arbeits- und Maschinensicherheit. Checklisten wurden erstellt, die entsprechende Messausrüstung angeschafft und das Serviceteam für den Sicherheitscheck nach UVV ausführlich geschult und trainiert. Dadurch erreichte EHP im Jahr 2005 die zertifizierte Einstufung als System - Intergrator bei Sick, dem renommierten Hersteller von Sicherheitssystemen für Maschinen. Dadurch kann EHP unter anderem Bauteile des Herstellers in bereits genutzte Betriebsmittel und Maschinen unter Beachtung aller bestehenden Bestimmungen und technischen Anforderungen des Kunden integrieren. Daraus resultiert zum Beispiel auch die Entwicklung eines universellen Haltearmsystems für die mitlaufende Sicherheitstechnik an der jeweiligen Maschine. Die EHP Kunden bauen nicht nur weiterhin auf einen zuverlässigen Service , sondern vertrauen auch auf die kompetente Beratung zu Werkzeugen, Technologien, Maschinenüberarbeitungen beziehungsweise modernisierungen bis hin zu Investitionen in modernste Maschinensysteme der integrierten Blechbearbeitung . Dafür stehen unter anderem 70 verkaufte neue Einzelmaschinen beziehungsweise komplexe Maschinensystemen, aber auch zahlreiche Maschinenüberholungen oder Nachrüstungen vor Ort. Im Jahr 2007 erfolgten zwei komplexe Überarbeitungen von Abkantpressen, bei denen die Nachrüstung des mitlaufenden kamerabasierten Sicherheitssystem V4000 in eine Nachrüstung mit einer SPS und einer modernen DNC integriert wurde. Das Kundenspektrum des Unternehmens reicht heute vom kleinen- und mittleren mittelständischen Metall- und Stahlbaufirmen über Lohnfertiger bis hin zu Großunternehmen. Für Letztere ist wichtig, dass EHP sich dabei auf die vertraglich vereinbarte Zusammenarbeit mit weltweit operierenden Maschinen- und Anlagenbauern stützen kann. Das Unternehmen gilt heute als leistungsstarker und überaus zuverlässiger Partner der Kunden. Zur Intec 2008 in Leipzig stellt das Unternehmen erstmals eine überarbeitete Abkantpresse PPEB 100-20 MNC95 aus dem Jahr 1994 vor, die zur sicheren Handhabung auch in der Betriebsart "Fußbetrieb" - die an Gesenkbiegepressen mit Handeinlegearbeiten nur unter bestimmten Auflagen erlaubt ist - mit modernster Sicherheitstechnik nachgerüstet wurde. Dabei kommen verschiedene selbst entwickelte Optionen des erforderlichen Befestigungssystems an der Maschine zum Einsatz. Universell gestaltet, sind diese für den Einsatz aller auf den Markt befindlichen Sicherheitssysteme zum nachträglichen Anbau geeignet. EHP Blechbearbeitungsmaschinen finden Sie auf der Intec in Halle 1, Stand G 44.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Blechbearbeitungsmaschinen

Lösungen fürs IoT

„Was nützt die Eigendiagnose einer Maschine, wenn diese dann nicht in der Lage ist, von allein einzugreifen, um die erfassten Fehler zu korrigieren?“, fragte Tommaso Bonuzzi, Marketingleiter bei Salvagnini, die Besucher der Euroblech 2016.

mehr...

Blechbearbeitungsmaschinen

Integration erfolgreich

abgeschlossen, so die Mitteilung des Umformtechnikspezialisten Prinzing zur Übernahme der Blechbearbeitungssparte von Durst Maschinenbau. Auf der EMO (Halle 14, Stand D06) zeigt der Hersteller, gemeinsam mit seinen österreichischen und italienischen...

mehr...

Vierkanaldetektor

Gase analysieren

Der miniaturisierte Vierkanaldetektor LRM-254 im TO39-Gehäuse mit einer Aperturöffnung von fünf Millimetern im Durchmesser erweitert ab sofort das Sortiment des Dresdner Herstellers Infratec.

mehr...
Anzeige

Energieoptimierung

Forschungsprojekt gestartet

Zu Jahresbeginn startete das Forschungsprojekt „Entscheidungsunterstützung für energieeffizientere Fertigung“ (kurz: e3f). Ziel des Projektes ist, neue Technologien und Methoden zu erforschen, um Energiedaten automatisiert auszuwerten. Das Ergebnis...

mehr...

Spindellager

Einsatzbereiche erweitert

Spindellager, Lagereinheiten und Komplettspindeln werden wegen ihrer Eigenschaften bezüglich Genauigkeit und Drehzahleignung gern als Komponenten für Prüfstände eingesetzt. UKF konnte die Leistungsfähigkeit dieser Komponenten nun beträchtlich zu...

mehr...

Machine-Vision-Lösung

Gumminasen erkennen

Verfügen Prüfteile über runde Konturen oder sind sie aus einfarbigem Material, stellt das für optoelektronische Erfassungssysteme eine Herausforderung dar, denn dadurch wird die Objekterkennung erschwert. Entwickler des Bildverarbeitungsexperten...

mehr...