Software

Leistungsfähigkeit von Mehr-Kern-Rechnern ausreizen

Neue Kontaktalgorithmen, Materialmodelle und parallelisierte Solver zählen nach Angaben von MSC-Software zu den wesentlichen Verbesserungen der Simulationssoftware Marc 2010. Die parallelisierten Solver sollen nichtlineare Analysen beschleunigen, da sich mit ihnen die Vorzüge von Mehr-Kern-Rechnern für die Parallelisierung nutzen lassen. Damit stehen kosteneffiziente Lösungen für große Simulationen zur Verfügung.

Marc 2010 soll exaktere und stetigere Spannungsergebnisse in Kontaktbereichen liefern. (Bild: MSC-Software)

»Mit Hilfe der Domain-Decompositions-Methode – kurz DDM – in Kombination mit den neuen Parallel-Solvern haben wir eine exzellente Skalierbarkeit innerhalb einer Multi-Prozessor-Umgebung erzielen können«, berichtet Sanjay Choudhry, Vice President Product & Release Management bei MSC-Software. »Eine thermisch-mechanische Kriechanalyse mit 300.000 Freiheitsgraden konnte mit DDM auf einem 32-Kern-System 7,1-mal schneller durchgeführt werden als mit einem Single-Prozessor-Rechenlauf.« Bei einem Modell mit 700.000 Freiheitsgraden sei die Analyse sogar 13,6-mal schneller gewesen. »Damit steigt die Anzahl der im gleichen Zeitraum durchführbaren Designanalysen erheblich«, so Choudhry weiter.

Der neue Kontaktalgorithmus in der Version 2010 auf Basis eines Segment-zu-Segment- beziehungsweise Flächen-zu-Flächen-Kontakts ermöglicht eine effiziente Modellierung und Analyse der Kontakteigenschaften von Baugruppen und Pressverbänden. Er soll exaktere und stetigere Ergebnisse in den Kontaktbereichen liefern.

Anzeige

Die Simulationsgenauigkeit steigern auch zwei neue Materialmodelle: Das exponentielle Cap-Modell für granulatförmige Materialien (etwa Pulvermetall oder Keramik) und das Mooney-Modell 5. Grades für Analysen von Elastomerkomponenten. -co-

MSC-Software GmbH, München Tel. 089/431987-0, www.mscsoftware.com

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Simulation

FluiDyna stärkt Altair

Altair hat die in Deutschland ansässige FluiDyna GmbH, ein auf NVIDIA CUDA und GPU-basierende Strömungsmechanik und numerische Simulation spezialisiertes Unternehmen, übernommen.

mehr...
Anzeige

IT-Solutions

Vereinfachter Konstruktionsprozess

Das neue Engineeringtool von Item ist intuitiv zu bedienen und vereinfacht den Konstruktionsprozess im Maschinen- und Betriebsmittelbau. Die Software unterstützt Anwender dabei von der 3D-Konstruktion über den CAD-Entwurf, die Montageanleitung und...

mehr...

Autonomes Fahren

Neue Simulationslösung von Siemens

Siemens hat auf dem Siemens U.S. Innovation Day in Chicago eine wegweisende Lösung für die Entwicklung autonomer Fahrzeuge angekündigt. Als Teil des Simcenter-Portfolios verringert die neue Lösung nicht nur den Bedarf an umfangreichen physikalischen...

mehr...

IT-Solutions

Entwicklertools für WMR und HoloLens

Mit der Freigabe des SPP Unitypackag rundet CAD Software Solutions das Spare Parts Place Toolkit ab. Somit steht das schlanke und hochperformante SPP Dateiformat auch Entwicklern für HoloLens und WMR-Apps (Windows Mixed Reality) offen.

mehr...

IT-Solutions

Topologieoptimierung trifft KI

Berechnung und Simulation in unmittelbarer Reichweite des Konstrukteurs, diesen Trend hin zu tief integrierten CAD-CAE-Prozessketten unterstützt Dassault Systèmes Solidworks und DPS Software bereits seit Jahren.

mehr...

3D-Plattform

Die Leichtigkeit des (Daten)-Daseins

Ein 3D-Modell, ein Formatstandard, eine Plattform – für jeden Benutzer und auf jedem Endgerät die ideale Lösung. Die Lite3D-Platform von TechniaTranscat ermöglicht eine mühelose Zusammenarbeit über Abteilungen und Unternehmen hinweg. Das Besondere:...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite