Software

Cloud-Kapazitäten auf Abruf

Mit dem Lizenz-Modell Star-CCM+/Power-on-Demand löst Simulationsspezialist CD-Adapco weiter die Verbindung zwischen Software- und Hardware-Kosten. Ließ sich die Software Star-CCM+ im Rahmen einer Simulation schon zusammen mit beliebig vielen Prozessoren einsetzen, ergänzt Power-on-Demand das Angebot nun bezüglich beliebig vieler Simulationen. Bei Bedarf lassen sich so auch Cloud-Kapazitäten schnell einbinden.
Das Verhalten eines Flugkörpers bei verschiedenen Randbedingungen lässt sich per Power-on-Demand nun viel schneller simulieren – Entscheidungen können früher fallen. (Bilder: CD-Adapco)

„Unsere Anwender sollen jederzeit und wo immer sie wollen Simulationsrechnungen durchführen können“, sagte David Vaughn, Vice President Global Marketing bei CD-Adapco, anlässlich einer Pressekonferenz zum Lizenz-Modell ‚Star-CCM+/Power-on-Demand‘. Bereits im Frühjahr hatte das Unternehmen dieses Konzept vorgestellt, mit dem sich die Simulationssoftware Star-CCM+ noch flexibler nutzen lässt – sei es im eigenen Cluster oder in Cloud-Angeboten wie Amazon EC2 oder SGIs Cyclone. Der Anwender profitiere davon in zweierlei Hinsicht, fuhr Vaughn fort:

Mehr Durchsatz: Mit dem bereits früher vorgestellten Konzept der ‚Power Sessions‘ konnten CD- Adapco-Kunden eine Simulation unter Einsatz beliebig vieler Prozessoren durchführen. ‚Power-on-Demand‘ erlaubt nun zusätzlich beliebig viele parallele Simulationen.

Höhere Flexibilität: Über den eigenen Cluster oder entsprechende Cloud-Kapazitäten hat man jederzeit Zugriff auf eine entsprechend hohe Rechenleistung. Auch ein Spitzenbedarf lässt sich so problemlos abfangen.

Anzeige

Speziell bei rechenintensiven Simulationen heißt das, dass der Anwender mit dem Power-on-Demand-Konzept künftig mehrere mögliche Design-Alternativen parallel bearbeiten – und damit schneller die richtige Entscheidung treffen kann. Denn jede einzelne Simulation kann ja zusätzlich auf beliebig vielen Prozessoren laufen. Zudem lässt sich ein fortgeschrittener Entwurf auch unter verschiedenen Randbedingungen testen. „So kann etwa die Strömung um ein Flugzeug in verschiedenen Höhen und bei unterschiedlichen Mach-Zahlen parallel berechnet und analysiert werden“, erläuterte David Vaughn. Auch hier führe der Zugriff auf höhere Rechenkapazitäten schneller zum Ziel.

Konkret arbeitet CD-Adapco bei diesem Angebot mit einer so genannten ‚Real-Time-Lizenz‘. Will heißen: „Wie bei einem Prepaid-Handy kauft der Anwender eine bestimmte Einsatzzeit der Software, beginnend bei mindestens 500 Stunden“, so Vaughn weiter. „Diese kann man binnen zwölf Monaten nutzen.“ Und wie beim Handy auch, lässt sich bedarfsabhängig weitere Rechenzeit hinzukaufen.

Star-CCM+ ist eine Software zur Strömungssimulation, deren Bedienung sehr stark auf den Engineering-Prozess hin ausgelegt ist. Der gesamte Simulationsprozess lässt sich auf diese Weise in einer integrierten Umgebung ausführen. Dabei wird der Anwender weitestgehend von Standardtätigkeiten entlastet. -co-

CD-Adapco, Nürnberg Tel. 0911/94643-3, www.cd-adapco.com

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Simulation

FluiDyna stärkt Altair

Altair hat die in Deutschland ansässige FluiDyna GmbH, ein auf NVIDIA CUDA und GPU-basierende Strömungsmechanik und numerische Simulation spezialisiertes Unternehmen, übernommen.

mehr...
Anzeige

IT-Solutions

Vereinfachter Konstruktionsprozess

Das neue Engineeringtool von Item ist intuitiv zu bedienen und vereinfacht den Konstruktionsprozess im Maschinen- und Betriebsmittelbau. Die Software unterstützt Anwender dabei von der 3D-Konstruktion über den CAD-Entwurf, die Montageanleitung und...

mehr...

Autonomes Fahren

Neue Simulationslösung von Siemens

Siemens hat auf dem Siemens U.S. Innovation Day in Chicago eine wegweisende Lösung für die Entwicklung autonomer Fahrzeuge angekündigt. Als Teil des Simcenter-Portfolios verringert die neue Lösung nicht nur den Bedarf an umfangreichen physikalischen...

mehr...

IT-Solutions

Entwicklertools für WMR und HoloLens

Mit der Freigabe des SPP Unitypackag rundet CAD Software Solutions das Spare Parts Place Toolkit ab. Somit steht das schlanke und hochperformante SPP Dateiformat auch Entwicklern für HoloLens und WMR-Apps (Windows Mixed Reality) offen.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite