Software

CAD-Universalkonverter mit neuen Funktionen

Der seit 1999 auf dem Markt bekannte CAD-Universalkonverter 3D_Evolution wurde laut Anbieter Core Technologie in der aktuellen Version 2009 einer grundlegenden Überarbeitung unterzogen. Er bietet »außer viel Feintuning auch einige völlig neue Funktionen«, heißt es. Dazu zählen beispielsweise aktualisierte Nativschnittstellen für Catia V5 R19, Siemens PLM NX 6, JT 9 mit XT Brep lesen und schreiben, Solidworks 2009 sowie Pro/Engineer Wildfire 4. Dem Trend zur PLM-Integration folgend unterstützt der Konverter jetzt alle PMI-Informationen für Catia V5 und Pro/Engineer Wildfire 4. Weitere PMI-Reader folgen laut Hersteller im Laufe dieses Jahres.

In Sachen Feature-basierender Konvertierung verfügt die neueste Version über eine Technologie zur Migration von Catia V4 Multi-Model-Link Modellen (MML), die auf den Nativschnittstellen der Software basiert. Durch selbstentwickelte Reader können laut Anbieter auch diese speziellen V4 eigenen Strukturen verlustfrei nach Catia V5 oder in andere unterstützte Systeme wie Pro/Engineer, Solidworks oder Siemens PLM konvertiert werden. Eine gänzlich neue Funktion ist der Modellvergleich und die zu diesem Modul gehörende Wandstärkenprüfung. Unterschiede zwischen verschiedenen Modellständen oder ähnlichen Modellen sollen sicher, schnell und einfach festgestellt werden. Zu den hervorzuhebenden Features des Rot/blau-Vergleichs gehört sicher auch die automatische Suche nach gleichen Körpern »matching Parts« in Baugruppen sowie die Batchberechnung kompletter Verzeichnisse. Die Wandstärkenanalyse des Advanced Compare Moduls findet zudem automatisch die Bereiche kritischer Wandstärken. Sobald die Wandstärken den vom Anwender eingestellten Wert unterschreiten, werden die Bereiche farblich gekennzeichnet und können isoliert dargestellt werden. Die Größe der effektiv vorhandenen Wandstärken wird durch einen Farbverlauf dargestellt.

Anzeige

Feinarbeit und eine bessere Automatisierung zeichnen außerdem das Advanced Healing Modul aus. Zusammen mit der VDA-Analyse können nun alle Fehler wie Twisted Faces auch vollautomatisch, das heißt mit einem Knopfdruck, korrigiert werden. Hierbei werden bei der Advanced Healing Korrektur die im VDA Checker Profil aktivierten Kriterien berücksichtigt. Überarbeitet wurde auch das FEM-Modul speziell im Bereich Defeaturing. Mit intelligenten Funktionen zur Vereinfachung der Geometrie können Bohrungen, Verrundungen und Fasen sowie andere kleine Details schnell und einfach von CAD-Modellen entfernt werden, ohne dass hierfür CAD-Know-how notwendig ist. Auch Mittelflächen zu erzeugen ist nun möglich. Clevere teilautomatische Funktionen helfen hierbei in Teilbereichen in denen die Mittelflächen nicht vollautomatisch erzeugt werden konnten. Im Zusammenspiel mit Metaface und dem Defeaturing verfügen Berechner mit FEM Tools Modul der 2009 Version über ein umfassendes Werkzeug. -sg-

CT Coretechnologie GmbH, Mömbris Tel. 06029/994386, http://www.coretechnologie.com

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Simulation

FluiDyna stärkt Altair

Altair hat die in Deutschland ansässige FluiDyna GmbH, ein auf NVIDIA CUDA und GPU-basierende Strömungsmechanik und numerische Simulation spezialisiertes Unternehmen, übernommen.

mehr...

IT-Solutions

Vereinfachter Konstruktionsprozess

Das neue Engineeringtool von Item ist intuitiv zu bedienen und vereinfacht den Konstruktionsprozess im Maschinen- und Betriebsmittelbau. Die Software unterstützt Anwender dabei von der 3D-Konstruktion über den CAD-Entwurf, die Montageanleitung und...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite